18.04.2019 11:20

Lübeck Travemünde

Schleswig-Holstein

Außergewöhnlicher Rettungseinsatz: Einsatzkräfte verwenden einen Traktor mit Anhänger zur Rettung

Am Donnerstag, den 18. April wurde eine bewusstlose Person am Brodtener Steilufer in Travemünde gefunden. Die Lage des Unfallortes erschwerte den Rettungseinsatz.

Gegen 11.20 Uhr erhielt die Leitstelle der Feuerwehr Lübeck einen Notruf von Passanten, die eine bewusstlose Person am Steilufer vorfanden. Da der genaue Einsatzort zunächst nicht ermittelbar war, da die Passanten nicht ortskundig waren, alarmierte die Leitstelle ein Großaufgebot an Rettungskräften.

So machten sich eine Einheit der Feuerwache 3, die Freiwillige Feuerwehr Travemünde sowie der Rettungshubschrauber Christoph 12 auf den Weg, um die Lokalisierung der Einsatzstelle aus verschiedenen Richtungen zu starten. Auch ein Boot von der Feuerwache 1 wurde mit einem Fahrzeug nach Travemünde entsandt und dort zu Wasser gelassen. Der Rettungshubschrauber überflog das Steilufer und konnte die Person in circa 500 Meter vor der Herrmannshöhe Richtung Travemünde ausmachen. Eine Landung war dort nicht möglich.

Die Retter machten sich einen Traktor und Anhänger eines städtischen Betriebshofes zu Nutze und gelangten so zur nun bekannten Unfallstelle. Der fußläufige Transport des Patienten wäre zeitaufwändig und schwer gewesen. Um eine schnelle Versorgung in einem Krankenhaus zu gewährleisten, entschieden sich die Einsatzkräfte auch auf dem Rückweg für Traktor und Anhänger als geeignetes Transportmittel für diesen besonderen Umstand. In Höhe Möwenstein übernahm dann der Rettungswagen den Transport auf befestigter Straße.

Berufsfeuerwehr Lübeck

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Bewusstlose Person wird an Brodtener Steilufer mit Traktor gerettet

Da der Rettungshubschrauber nicht landen konnte, liehen sich die Einsatzkräfte einen Traktor, um eine bewusstlose Person vom Ufer zu retten.

LN - Lübecker Nachrichten


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer