20.05.2019 21:11

Stuttgart Hedelfingen

Baden-Württemberg

Brennen Stromleitungen in einem begehbaren Kabelschacht

Mehrere Anrufer meldeten der Integrierten Leitstelle über den europaweiten Notruf 112 einen Rauchaustritt aus einem Gullideckel im Bereich der Endhaltestelle der Stadtbahn in Hedelfingen. Beim Eintreffen der Feuerwehr bestätigte sich die Lage. Aus mehreren Schachtabdeckungen drang dunkler Rauch und hüllte die Kreuzung „Otto-Hirsch-Brücken“ sowie die Hedelfinger Straße in dichten Rauch. Der Brandherd konnte aufgrund des unterirdischen Verlaufs der Leitungsschächte nicht sofort lokalisiert werden.

Es wurde umgehend der Straßenbahnverkehr durch die SSB eingestellt und der Bahnsteig durch die Feuerwehr geräumt. Gewaltsam wurde Zugang zum Brandherd über einen Schachtdeckel geschaffen. Es brannten mehrere Stromleitungen in einem begehbaren Kabelschacht. Der Brand wurde durch den Einsatz von 2 C-Rohren zügig gelöscht. Aufgrund der noch vorhandenen Spannung musste dies unter Einhaltung der Mindestabstände aus großer Distanz erfolgen.

Abschließend überprüften die Fachleute des Gerätewagen Messtechnik den Schacht auf Glutnester. Nachdem keine gefunden wurden, konnte der Einsatz nach ca. 1,5 h beendet werden und die Einsatzkräfte ihre Standorte anfahren. Die Techniker der SSB begannen unmittelbar mit der Instandsetzung, um den Ausfall der Haltestelle möglichst gering zu halten.

Eine Person verletzte sich im Laufe der Löscharbeiten durch einen Sturz neben der Einsatzstelle und wurde nach Erstversorgung durch die Feuerwehr vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht.

Kräfte Berufsfeuerwehr:

FW2 Abrollbehälter Atemschutz

FW3 Löschzug

FW4 Gerätewagen Atemschutz/ Messtechnik

Kräfte Freiwillige Feuerwehr:

FF Abt. Hedelfingen LF 8/6

Kräfte Rettungsdienst:

1 Rettungswagen

Eingesetzte Geräte:

6 Pressluftatmer mit Atemanschlüssen

2 Schlauchtragekörbe und Strahlrohre

Brechwerkzeug

Feuerwehr Stuttgart


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer