07.10.2019 12:53

Hamburg Altstadt

Hamburg

Feuer auf Geschäftsgebäude

Am Montagmittag wurde der Feuerwehr Hamburg über den Notruf 112 eine Rauchentwicklung auf dem Dach eines Geschäftsgebäudes gemeldet. Hier fanden zu dem Zeitpunkt Dacharbeiten statt. Durch die Rettungsleitstelle wurde sofort die Alarmstufe "Feuer" ausgelöst, ein Löschzug der Berufsfeuerwehr zu der angegebenen Adresse alarmiert.

Als die Einsatzkräfte eintrafen, brannte es in einer trapezförmigen Konstruktion auf dem Flachdach des Geschäftsgebäudes in etwa 25 Meter Höhe. Feuer war aus bislang ungeklärter Ursache unter die Eindeckung dieser Konstruktion gelaufen und hatte die dort befindliche Dachisolierung in Brand gesetzt. Mithilfe einer Drehleiter wurde sofort eine Wasserversorgung auf das Dach aufgebaut, um 2 C-Rohre zur Brandbekämpfung vornehmen zu können.

Mehrere Trupps mussten unter Atemschutz mithilfe von Spezial-Kettensägen und Trennschleifern die Dachhaut, die aus verzinkten Metallblechen bestand, auftrennen, um überhaupt an das Feuer herankommen zu können.

Seitlich der eigentlichen Brandstelle wurden Riegelstellungen in das Dach eingesägt, ähnlich wie Brandschneisen beim Waldbrand, um eine weitere Brandausbreitung zu verhindern. Um die eigentlichen Brandherde bekämpfen zu können, musste die trapezförmige Dacheindeckung großflächig aufgenommen werden. Hierzu wurde der Technische Zug Eppendorf der Freiwilligen Feuerwehr nachalarmiert, die genau für diesen Einsatz die notwendigen Geräte und das Rüstmaterial vorhalten. Ein Teleskopmastfahrzeug wurde zusätzlich zu der bereits an der Einsatzstelle befindlichen Drehleiter nachgefordert, um einen kräfteschonenden Transport von Material und Einsatzkräften zum Dach sicherzustellen. Durch die Einsatzkräfte der FF Eppendorf und der Berufsfeuerwehr wurden gut 25 Quadratmeter Metall-Dachhaut aufgenommen. Die schwelenden Brandstellen in der Dachisolierung wurden mit zwei C-Rohren abgelöscht.

Für unsere Kräfte war dies ein körperlich sehr intensiver Einsatz, da sich das Dach als sehr widerspenstig erwies. Die Brandbekämpfung dauerte gut vier Stunden an, die Nachlöscharbeiten laufen derzeit. Wie es zum Brandausbruch kam, ermittelt die Polizei.

Eingesetzte Kräfte: 1 Löschzug der Berufsfeuerwehr, 1 Freiwillige Feuerwehr (Technischer Zug Eppendorf), 1 Führungsdienst (B-Dienst), 1 Gerätewagen Rüst 2, 1 Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Atemschutz, 1 Pressesprecher

Feuerwehr Hamburg


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer