Neuer Sanitätsrucksack von Dönges

Feuerwehr-Forum


News


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Datenschutzerklärung Impressum


Warnmeldungen
Neue Corona-Verordnung gilt ab 14. Mai 2021
Mit der aktuellen Änderung der Corona-Verordnung des Landes ermöglicht die Landesregierung bei einer Inzidenz unter 100 Öffnungsschritte in verschiedenen Bereichen, darunter Hotels, Gaststätten, Kultur- und Freizeiteinrichtungen. Vorgesehen ist ein dreistufiges Verfahren in Abhängigkeit der lokalen Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis.
In Stadt- und Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz über 100 gelten weiterhin die Regelungen der Bundesnotbremse des Infektionsschutzgesetzes mit den Ergänzungen des Landes in der Corona-Verordnung.
Wenn in einem Stadt- oder Landkreis die 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 sinkt und die Bundesnotbremse außer Kraft getreten ist, sollen frühestens ab Samstag, 15. Mai 2021, die Regelungen der Öffnungsstufe 1 der Corona-Verordnung gelten. Die Öffnungen sind verbunden mit Test- und Hygienekonzepten sowie Maskenpflicht und Kontaktnachverfolgung.
Die Öffnungsstufen 2 und 3 treten dann in Kraft, wenn die jeweiligen Stadt- und Landkreise 14 Tage in Folge im Durchschnitt sinkende Inzidenzwerte aufweisen können. Die Rückkehr zur nächst niedrigeren Öffnungsstufe erfolgt, sofern die Inzidenzwerte während der 14 Tage anhaltenden Öffnungsstufe im Durchschnitt gestiegen sind. In jedem Fall gelten die Öffnungsschritte für Stadt- und Landkreise nicht mehr, wenn die Bundesnotbremse in Kraft tritt, also drei Tage in Folge eine 7-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wird.
Die Lockerungen treten nach Bekanntgabe durch die örtlichen Behörden – in der Regel das Gesundheitsamt – in Kraft. Stadt- und Landkreise, in denen bereits fünf Tage in Folge die 7-Tage-Inzidenz unter 100 liegt, können frühestens ab dem 15. Mai 2021 die Schritte der 1. Öffnungsstufe umsetzen.
Auf dem Landesportal finden Sie eine Übersicht mit den aktuellen 7-Tage-Inzidenzen der Stadt- und Landkreise sowie Links zu deren Webseiten: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/infektionen-und-todesfaelle-in-baden-wuerttemberg
++++ Ausführliche Informationen:
Bitte informieren Sie sich über die geltenden Regelungen und Maßnahmen. Die neue Corona-Verordnung sowie Erläuterungen zu den Öffnungsschritten finden Sie auf der Seite der Landesregierung unter: https://www.baden-wuerttemberg.de/corona-verordnung
++++ Denken Sie daran:
Sie müssen, wo immer möglich, weiterhin zu anderen Personen einen Abstand von mindestens 1,5 m einhalten. Es gilt in verschiedenen Bereichen die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.
++++ Helfen Sie mit!
Bitte tragen Sie mit einem verantwortungsbewussten Verhalten zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei. Es gilt, Kontakte zu beschränken und AHA+L+A einzuhalten: Abstand halten, Hygiene beachten, im Alltag Maske tragen, regelmäßig lüften und Corona-Warn-App nutzen. So kann jede und jeder Einzelne maßgeblich zur Verringerung des Infektionsrisikos beitragen.
Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen, indem Sie sich an die empfohlenen Hygienemaßnahmen halten. D
14.05.2021 11:38

Coronavirus im Landkreis Konstanz
Ab Donnerstag, 13. Mai 2021, 0 Uhr tritt aufgrund der Unterschreitung der Sieben-Tage-Inzidenz von 100 an fünf aufeinander folgenden Werktagen im Landkreis Konstanz die sog. „Bundesnotbremse“ wieder außer Kraft. Es gelten dann die Vorgaben der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.
Informationen dazu sowie zu den aktuell geltenden Maßnahmen im Landkreis gibt es auf der unten genannten Internetseite des Landkreises Konstanz.
Für seine Bürgerinnen und Bürger hat das Landratsamt zum Thema Coronavirus eine Telefon-Hotline unter 07531/800-7777 eingerichtet. Diese ist werktags von Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr sowie am Samstag zwischen 8 und 12 Uhr erreichbar. Sonntags sowie an Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.
Termine für das Kreisimpfzentrum in Singen können für den berechtigten Personenkreis zentral über die 116 117 telefonisch oder online unter www.impfterminservice.de gebucht werden.
Bei Anzeichen einer Coronavireninfektion wenden Sie sich unbedingt telefonisch an Ihren Hausarzt. Krankenhäuser und die Notfallpraxen sind keine Anlaufstellen für Corona-Abstriche.
Sind Sie unsicher, ob Sie mit COVID-19 infiziert sein könnten? Dann beantworten Sie 3 Fragen und ermitteln so Ihr persönliches COVID-19-Risiko. Den Test hierfür finden Sie auf unserer unten genannten Internetseite.
dratsamt Konstanz
Folgende Maßnahmen empfehlen das Gesundheitsamt des Landkreises Konstanz und der Gesundheitsverbund
11.05.2021 15:43

Gewässerverunreinigung in Lautzenklinge & Elz
Das Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis informiert:
Beim Pressen von Klärschlamm durch eine Dienstleistungsfirma bei der Kläranlage Limbach gelangte versehentlich ein Flockungsmittel (kationisches Polyacrylamid) über die Kläranlage und die Lautzenklinge in die Elz. In der Elz kam es flussabwärts bis kurz nach der ehemaligen Kläranlage Auerbach zu einem Fischsterben. Eine weitere Ausbreitung kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.
Ansprechpartner: Fachbereich Umwelt-Technik und Naturschutz - (06261) 84 1774
Die Bevölkerung wird gebeten, das Wasser der Lautzenklinge und der Elz aus Gründen der Vorsorge nich
07.05.2021 20:57

Coronavirus: Aktueller Corona Hinweis des Kreis Steinfurt
Kreis Steinfurt. Die Polizei und die Ordnungsämter werden am 1. Mai verstärkt Präsenz zeigen, um die Einhaltung der gültigen Corona - Schutzmaßnahmen zu überprüfen.
Nach den Bestimmungen des § 28b Infektionsschutzgesetz sind private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum nur erlaubt für Angehörige des eigenen Haushalts plus einer weiteren Person eines weiteren Haushaltes. Zudem gilt, von wenigen Ausnahmen abgesehen, eine Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr am nächsten Morgen.
Der Kreis Steinfurt bittet alle Bürgerinnen und Bürger dringend, im Interesse der eigenen Gesundheit und der Gesundheit der Mitmenschen Kontakte zu reduzieren, den Mindestabstand einzuhalten und dort wo es geboten ist, eine Maske zu tragen.
is Steinfurt
Der Landrat
BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 BBK-ISC-133 BBK-ISC-135 BBK-ISC-017 shortCode:BBK-ISC-011
30.04.2021 14:01

Corona-Virus Düsseldorf
Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus (COVID-19) verändert sich die Lage auch in Düsseldorf in kurzen Abständen. Wer Fragen dazu hat, findet hier Antworten, die regelmäßig überprüft und aktualisiert werden.
Beachten Sie weiterhin die Hygieneregeln nach dem A-H-A-Schema. Das Tragen von Masken ersetzt nicht die derzeitigen Abstands- und Hygieneregeln. Diese müssen weiterhin befolgt werden. Mehr dazu unter:
https://corona.duesseldorf.de/zielgruppen/alle-dusseldorfer-innen/masken
Allgemeine Informationen zum Corona-Virus finden sie auf der Internetseite der Landeshauptstadt Düsseldorf unter
www.duesseldorf.de/corona
in den sozialen Netzwerken der Landeshauptstadt oder am Corona-Infotelefon unter 0211 89-96090.
BBK-ISC-009 BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
27.04.2021 21:29

Coronavirus: Informationen des Landes Nordrhein-Westfalen
Die Landesregierung hat die nordrhein-westfälische Coronaschutzverordnung bis zunächst einschließlich 14. Mai 2021 verlängert. Die Maßnahmen der "Bundesnotbremse" ergänzen grundsätzlich diejenigen der nordrhein-westfälischen Coronaschutzverordnung. So ist eine landesweit einheitliche Regelanwendung sichergestellt, ohne dass das bisherige Schutzniveau in Nordrhein-Westfalen abgesenkt wird.
Alle Regeln, den genauen Wortlaut der Coronaschutzverordnung sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie unter: www.land.nrw/corona
Die sich aus dem Infektionsschutzgesetz des Bundes und der Coronaschutzverordnung des Landes ergebenden Regelungen für Nordrhein-Westfalen im Überblick:
Ausgangsbeschränkungen
Liegt die Inzidenz unter 100, sind keine Ausgangsbeschränkungen vorgesehen. Ausgangsbeschränkungen gelten bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 von 22 Uhr bis 5 Uhr. Zwischen 22 Uhr und 24 Uhr bleibt körperliche Bewegung, also z.B. Spazierengehen, Radfahren, Joggen, im Freien für Einzelpersonen erlaubt.
Außerdem sind triftige Gründe für eine Ausnahme von der Ausgangssperre etwa die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten, (veterinär)medizinische Notfälle, die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts, die Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen oder Minderjähriger, die Begleitung Sterbender, die Versorgung von Tieren.
Kontaktbeschränkungen
Liegt die Inzidenz unter 100, gilt: Treffen im öffentlichen Raum sind nur erlaubt für entweder Angehörige des eigenen Haushalts + 1 Person eines weiteren Haushalts oder insgesamt bis zu 5 Personen aus zwei Haushalten.
Bei einer 7-Tages-Inzidenz über 100 gilt Folgendes: Treffen im öffentlichen und privaten Raum sind nur erlaubt für Angehörige des eigenen Haushalts + 1 Person eines weiteren Haushalts.
Einkaufen für den täglichen Bedarf
Liegt die Inzidenz unter 100, gilt: Für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche eine Begrenzung auf 1 Kundin/Kunde pro 10 Quadratmeter. Bei Verkaufsflächen größer als 800 Quadratmeter eine Begrenzung auf 1 Kundin/Kunde pro 20 Quadratmeter.
Bei einer 7-Tages-Inzidenz über 100 gilt Folgendes: Für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche eine Begrenzung auf 1 Kundin/Kunde pro 20 Quadratmeter. Bei Verkaufsflächen größer als 800 Quadratmeter eine Begrenzung auf 1 Kundin/Kunde pro 40 Quadratmeter.
Die Kommunen können ortspezifisch restriktivere Maßnahmen ergreifen.
Weitergehende Informationen finden Sie in der Coronaschutzverordnung unter www.land.nrw/corona
Bürgertelefon des Landes Nordrhein-Westfalen - 0211/9119-1001
Reduzieren Sie die Kontakte nach wi e vor auf ein Minimum. Befolgen Sie die AHA-Regeln: Halten Sie Ab
27.04.2021 11:13

Die Stadt Oberhausen informiert: Änderung des Infektionsschutzgesetzes
Die Stadt Oberhausen informiert, dass gemäß § 77 Abs. 6 Infektionsschutzgesetz die Maßnahmen nach § 28b Absatz 1 und 3 Infektionsschutzgesetz ab dem 24. April 2021 (0:00 Uhr) in Oberhausen gelten.
Am Donnerstag, 22. April 2021, wurde das Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite im Bundesgesetzblatt bekannt gemacht. Mit diesem Gesetz wurde das Infektionsschutzgesetz geändert. Es wurden bundeseinheitliche Regelungen für eine sogenannte "Notbremse" eingeführt, die ab heute (23. April 2021) gelten. Dort, wo bereits seit dem 20. April die sogenannte 7-Tages-Inzidenz nach den vom Robert-Koch-Institut gemeldeten Zahlen über 100 lag, greifen ab dem 24. April 2021 die in § 28b Absatz 1 und 3 Infektionsschutzgesetz genannten zusätzlichen Maßnahmen. Das ist in Oberhausen der Fall.
Ab dem 24. April 2021, 0:00 Uhr, gelten danach in Oberhausen unter anderem die folgenden Regelungen:
Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren
Private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum sind auf dem Kreis der Angehörigen eines Haushaltes mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person beschränkt. Kinder unter 14 Jahren werden nicht hinzugerechnet. Es gilt eine grundsätzliche Ausgangssperre von 22:00 Uhr bis 5:00 Uhr des Folgetages. Von dieser Ausgangssperre gibt es Ausnahmen, die in § 28b Absatz 1 Infektionsschutzgesetz aufgeführt sind. Zu diesen Ausnahmen gehören zum Beispiel Aufenthalte außerhalb der Wohnung zur Berufsausübung, zur unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen oder Minderjähriger und zur Versorgung von Tieren. Die im Freien stattfindende allein ausgeübte körperliche Bewegung ist zwischen 22:00 Uhr und 24:00 Uhr außerhalb von Sportanlagen erlaubt.
Schule und Kita
Für Schulen und die Kindertagesbetreuung wird ein neuer Grenzwert eingeführt. Bei Überschreitung einer Inzidenz von 165 an drei aufeinanderfolgenden Tagen sind Schulen und Kitas ab dem übernächsten Tag zu schließen.
Wichtiger Hinweis: Aufgrund des aktuellen Inzidenzwertes ist Oberhausen aktuell hiervon nicht betroffen.
Einzelhandel
Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Frisöre, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Stellen des Zeitungsverkaufs, Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, Gartenmärkte und Großhandel sind weiterhin unter den bisher bereits bekannten Auflagen (Maskenpflicht, Beschränkung der Kundenzahl etc.) geöffnet. Die Öffnung anderer Ladenfachgeschäfte ist grundsätzlich untersagt. Bis auf Weiteres können diese Geschäfte aber im Wege des "Click & Meet" und mit negativem Testergebnis von Kunden betreten werden. Die Abholung vorbestellter Waren in Ladengeschäften ist zulässig.
Ab einer Inzidenz von 150 an drei aufeinanderfolgenden Tagen sieht das Infektionsschutzgesetz schärfere Regelungen im Einzelhandel vor.
Gastronomie und Hotelgewerbe, Kultur- und Freizeiteinrichtungen
Auch die Gastronomie bleibt im Wesentlichen geschlossen, Zulässig bleiben Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen und Getränken. Ab 22:00 Uhr (bis 5:00 Uhr des Folgetages) ist aufgrund der Ausgangssperre nur noch die Lieferung von Speisen und Getränken erlaubt.
Übernachtungen zu touristischen Zwecken bleiben untersagt.
Theater, Opern, Konzerthäuser, Bühnen, Musikclubs, Kinos, Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten bleiben geschlossen.
Wo findet man die gültigen Inzidenzen?
Eine Übersicht über die Inzidenzen findet man hier: www.rki.de/inzidenzen.
Bis wann gelten die Maßnahmen?
Die Maßnahmen der gesetzlichen Notbremse treten spätestens am 30. Juni 2021 außer Kraft. Sinkt die 7-Tages-Inzidenz in Oberhausen an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter den Wert von 100, so treten die Maßnahmen nach den Regelungen des Infektionsschutzgesetzes zwei Tage später außer Kraft.
tere Informationen erhalten sie unter:
www.oberhausen.de
www.facebook.com/oberhausen.de
www.news.oberhausen.de
Beachten Sie die weiteren Hinweise zu den Coronamaßnahmen auf der Homepage der Stadt Oberhausen unte
23.04.2021 16:37

VORSORGLICHE INFORMATION
Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro 7 Tage (7-Tage-Inzidenz) überschreitet im Landkreis Vorpommern-Greifswald derzeit den Schwellenwert von 150.
Zur Eindämmung der Neuinfektionen gelten folgende Schutzmaßnahmen:
Ausgangssperre, Zusammenkünfte, Reiseverkehr:
- Es ist zwischen 21:00 Uhr und 06:00 Uhr untersagt, die Wohnung oder das eigene Grundstück ohne triftigen Grund zu verlassen.
- Private Zusammenkünfte sind nur im Kreise der Angehörigen des eigenen Hausstandes und einer weiteren Person gestattet. Dazugehörige Kinder bis 14 Jahre und notwendige Betreuungspersonen eines Menschen mit Behinderungen werden nicht mitgerechnet.
- Die Einreise in das Gebiet des Landkreises Vorpommern-Greifswald ist ohne triftigen Grund untersagt (der Besuch der Zweitwohnung aus nichtberuflichen Gründen sowie tagestouristische Ausflüge sind explizit keine triftigen Gründe).
- Pendler aus ausländischen Hochrisikogebieten benötigen alle 48 Stunden einen Coronatest.
KiTas und Schulen:
- In KiTas und in den Klassenstufen 1-6 der Schulen, wird ausschließlich eine Notbetreuung angeboten.
- In den Schulen haben nur noch Abschlussklassen Präsenzunterricht.
- Prüfungsbedingt fehlende Abschlussklassen können nach Ermessen der Schulen durch Vorabschlussklassen ersetzt werden.
Erläuterungen zu den aktuellen Maßnahmen und die triftigen Gründe für die Ausnahmen finden Sie auf den Internetseiten des Landkreises Vorpommern-Greifswald und des Landes Mecklenburg-Vorpommern:
https://corona.kreis-vg.de/index.php?&fdirect=1
https://www.regierung-mv.de/service/Corona-FAQs/
Diese allgemeinen Verhaltensweisen tragen dazu bei, Infektionsketten schnell nachvollziehen und unterbrechen zu können:
- AHA-Regeln im öffentlichen Raum beachten!
- Abstandsgebot von 1,5 Meter in der Öffentlichkeit!
- Mund-Nasen-Bedeckungspflicht (medizinische Masken, z.B. OP-Maske oder Atemschutzmaske, z.B. FFP-2-Maske) in öffentlichen Verkehrsmitteln, Verkaufsstellen des Groß- und Einzelhandels, in öffentlichen Räumen mit Besuchs- oder Kundenverkehr!
Die Kontaktdaten der Kreisverwaltung sowie weitere Informationen und Handlungsempfehlungen zur aktuellen Corona-Pandemie-Situation im Landkreis Vorpommern-Greifswald finden Sie tagesaktuell hier:
https://corona.kreis-vg.de
- Allgemeine Regeln und Auflagen für Einheimische, Gäste und Gastgeber
- Kontaktpersonen-Meldeliste
- Öffnungszeiten der Abstrichzentren
- Corona-Landesverordnung und Allgemeinverfügungen des Landkreises
- Hinweise zum Vorgehen bei Krankheitsverdacht
- Aktuelle Fallzahlen und regionale Verteilung
BBK-ISC-017 BBK-ISC-132 BBK-ISC-133 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
19.04.2021 14:18

Coronavirus im Kreis Heinsberg
Alle aktuellen Informationen täglich unter:
www.kreis-heinsberg.de
Weitere Informationen am Bürgertelefon: 02452-131313
Achtung, aktualisierte Zeiten Bürgertelefon:
Ab dem 01.02.2021 ist da s Bürgertelefon zu folgenden Zeiten besetzt:
Montags bis Freitags von 09:00 - 12:30 Uhr
Bürgertelefon Kreis Heinsberg - 02452-131313
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
31.01.2021 18:00

Coronavirus - Informationen des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Im Rahmen der Bekämpfung der Corona-Pandemie hat der Freistaat Sachsen die sächsische Corona-Schutzverordnung und die sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung erlassen. Diese unterliegen ständigen Aktualisierungen.
Die aktuellen Fassungen der Verordnungstexte können unter den unten aufgeführten Links eingesehen werden. Darüber hinaus sind in den Meldungen der Landkreise und kreisfreien Städte weitere Informationen einschließlich Verlinkungen unter der Rubrik "Corona-Regeln" abrufbar.
Hotline des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt - 0800 100 0214
Die Verordnungstexte sowie die weiteren Allgemeinverfügungen, Anordnungen und Regelungen finden Sie
09.01.2021 07:57

Katastrophenfall in Bayern
Aufgrund des Infektionsgeschehens in der Corona-Pandemie wird ab 9. Dezember 2020 das Vorliegen einer Katastrophe im Freistaat Bayern gemäß Art. 4 Abs. 1 Satz 1 des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes (BayKSG) festgestellt.
Weitere Informationen sowie eine Übersicht der aktuellen Regelungslage können den Internetseiten des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration (https://www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php ) sowie des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/ ) entnommen werden.
erisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration
BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
09.12.2020 14:35

Information für die Bevölkerung des Ennepe- Ruhr- Kreises
Corona - Positives Testergebnis führt direkt in die Quarantäne
Für Bürger des Ennepe- Ruhr- Kreises gelten seit heute neue Regeln, wann sie sich in häusliche Quarantäne zu begeben haben.
Diese Pflicht besteht ab sofort ab dem Zeitpunkt, an dem jemand erfährt, dass sein Coronatest positiv ausgefallen ist. In diesem Moment haben sich der Getestete sowie seinen Haushaltangehörigen unverzüglich in ihrer Wohnung zu isolieren.
Darüber hinaus sind die Betroffenen verpflichtet, Kontakt zum Gesundheitsamt aufzunehmen. Dafür stellt die Kreisverwaltung auf ihrer Internetseite ein Online-Formular bereit.
Alle Infos über das Formular sowie die Hintergründe und die Rechtsgrundlage für das geänderte Verfahren liefert dieser Link
https://www.presse-service.de/public/Single.aspx?iid=1058504
Bleiben Sie gesund
BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 BBK-ISC-133 BBK-ISC-135 BBK-ISC-017 shortCode:BBK-ISC-011
14.11.2020 13:08

CORONA- Information des Landkreises Wolfenbüttel
Im Landkreis Wolfenbüttel wurde die 7- Tages- Inzidenz von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner/innen überschritten.
Damit gelten die entsprechenden einschränkenden Bestimmungen der Verordnung des Landes Niedersachsen sowie der Allgemeinverfügung des Landkreises Wolfenbüttel.
Nähere Informationen erhalten Sie unter
https://www.lkwf.de/corona und
https://www.niedersachsen.de/Coronavirus
Informieren Sie sich in den Medien, zum Beispiel im Lokalradio und im Internet.
31.10.2020 13:04

Aktuelle CORONA-Informationen Wolfsburg 30.10.2020
Aufgrund der aktuellen Landesverordnung und den darin maßgeblichen Inzidenzwerten, erlässt die Stadt Wolfsburg, angesichts der Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 35 je 100.000 Einwohnern am 26.10.2020 und der Überschreitung des 7-Tage-Inzidenzwertes von 50 je 100.000 Einwohnern am 28.10.2020 im Stadtgebiet, eine neue Allgemeinverfügung (v. 27.10.2020).
Die Allgemeinverfügung ist unter https://www.wolfsburg.de/coronavirus zu finden.
Das Bürgertelefon der Stadt Wolfsburg ist von Montag bis Freitag von 7:00 bis 18:00 Uhr unter 05361 28-1234 erreichbar.

Die Corona-Hotline des Landes Niedersachsen ist werktags von 8:00 bis 22:00 Uhr unter der Telefonnummer 0511 120-6000 erreichbar. - 05361 28-1234
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
30.10.2020 14:54

Aktualisierung 28-10-2020 CORONA-Information
In der Stadt Braunschweig wurde die 7-Tages-Inzidenz von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner/innen überschritten.
Damit gelten die entsprechenden einschränkenden Bestimmungen der Verordnung der Landes Niedersachsen. Nähere Informationen erhalten Sie auf www.braunschweig.de und www.niedersachsen.de
Stadt Braunschweig
BBK-ISC-009 BBK-ISC-132 shortCode:BBK-ISC-011
28.10.2020 12:38

Coronavirus: Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit
Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen steigt gegenwärtig stark an. Es wächst daher die Gefahr einer weiteren Verbreitung der Infektion und - je nach Einzelfall - auch von schweren Erkrankungen.
Weitere Informationen und Empfehlungen finden Sie im Corona-Informations-Bereich der Warn-App NINA. Beachten Sie auch die Internetseiten der örtlichen Gesundheitsbehörde (Stadt- bzw. Kreisverwaltung) Ihres Aufenthaltsortes
- Beachten Sie die AHA + A + L - Regeln: Abstand halten - 1,5 m Mindestabstand beachten, Körperkonta
14.10.2020 16:35

CORONA-VIRUS im Kreis Lippe
Information zum Coronavirus.
Alle aktuellen Informationen finden sie täglich unter:
www.kreis-lippe.de
Weiterhin ist ein Infotelefon des Gesundheitsamt Kreis Lippe geschaltet.
Tel: 05231-621100
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
22.09.2020 15:51

Hinweis auf Information des Bundesinnenministeriums für Gesundheit
Die Stadt Duisburg weist auf die in der Warn-App NINA veröffentlichten Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit hin. Weitergehende Informationen zu Beschränkungen sowie Verhaltensanweisungen erhalten sie auf der Internetseite der Stadt Duisburg: www.duisburg.de
Weitergehende Informationen erhalten sie im Internet auf www.duisburg.de , bei Radio Duisburg (Antenne 92.2) und über das Gefahrentelefon der Stadt Duisburg (Rufnummer: 0800 / 1121313)
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
31.08.2020 14:36

Informationen zur Corona-Pandemie
Die Corona-Lage besteht weiterhin. Tragen Sie weiterhin mit verantwortungsbewusstem Verhalten zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei und schützen Sie sich selbst und Ihre Mitmenschen.
Allgemeine Hinweise hierzu finden Sie im Corona-Informations-Bereich der Warn-App NINA.
Aktuelle Informationen sowie die güligen Rechtsverordnungen finden Sie im Corona-Informationsportal der Thüringer Landesregierung sowie über unten stehenden Link.
In einigen Regionen in Thüringen gelten weitergehende Bestimmungen. Bitte informieren Sie sich daher zusätzlich direkt bei Ihrem Landkreis/Ihrer kreisfreien Stadt.
Halten Sie einen Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen.
28.08.2020 11:59

Vorübergehende Änderung der Trinkwasserqualität: Chlorung besteht weiterhin
Die Chlorung besteht weiterhin.
Bei Rückfragen können sich Bürgerinnen und Bürger an die Stadtwerke Gersthofen oder die Stadt Gersthofen wenden.
0821/2491-0 - 0821/2491-0
Das Wasser muss nicht mehr abgekocht werden.
28.08.2020 11:00

Corona
Derzeitige Warnungen der Landesregierung beachten.
Die vorhergehende Meldung vom 20.08.2020 11:44 war eine technische Aktualisierung.
Die darin beschriebene Ausgangsbeschränkung war vom 20.03.2020 und hat derzeit keine Gültigkeit.
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
20.08.2020 14:25

Aktuelle Information zur Corona-Pandemie
Die Corona-Lage besteht fort. Tragen Sie weiterhin mit verantwortungsbewusstem Verhalten und Handeln zur Eindämmung der Cor ona-Pandemie bei und schützen Sie hierdurch sich selbst und Ihre Mitmenschen. Informationen über die aktuelle Situation, einzuhaltende Verhaltensregeln und weitere Hinweise finden Sie im Internet unter www.corona.saarland.de.
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie - Hotline: (0681) 501-4422
- Folgen Sie den behördlichen Anordnungen. -Tragen Sie im öffentlichen Raum nach Möglichkeit eine Mu
19.08.2020 13:36

Information für die Bevölkerung
Zur aktuellen Entwicklung und den notwendigen Maßnahmen in der Corona-Lage weisen wir nochmals auf die Homepage der Stadt Mülheim an der Ruhr hin.
Den Link finden Sie unter "Weitere Informationen" !
Für Gehörlose bietet die Stadt Mülheim an der Ruhr über die E-Mail Adresse: info@muelheim-ruhr.de Hilfe und Antworten zur aktuellen Lage an.
Bürgertelefon der Stadt Mülheim an der Ruhr - 0208/455-22 oder info@muelheim-ruhr.de
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
12.06.2020 11:54


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

Hauseigene Rucksackserie wird weiter ausgebaut

Neuer Sanitätsrucksack von Dönges

Anfang des Jahres hat die Dönges GmbH & Co. KG, der renommierte Systemlieferant für Feuerwehr, Rettungsdienst und BOS in Deutschland, die eigene Seal D-Serie von Einsatz- und Freizeitrucksäcken vorgestellt. Diese wird nun durch einen SEG-Rucksack ergänzt, der bis ins Detail für den täglichen Einsatz im Rettungsdienst konzipiert wurde, sehr hochwertig und gleichzeitig überraschend preiswert ist.

Bei Einsätzen von Schnelleinsatzgruppen (SEG) geht es um jede Sekunde, damit Menschenleben gerettet werden können. Jeder Handgriff muss sitzen, jedes benötigte Utensil an seinem Platz und leicht entnehmbar sein. Schon ein klemmender Reißverschluss kann wertvolle Zeit kosten. Umso wichtiger ist es, dass ein SEG-Rucksack nicht nur aus hochwertigen Materialien gefertigt, sondern auch bis ins kleinste Detail durchdacht ist. Einen solchen stellt der Systemlieferant Dönges nun vor und ergänzt damit die Palette seiner hauseigenen Seal-D Rucksackserie.

Umfangreiche Erfahrung zur Optimierung genutzt

Der Dönges SEG-Rucksack ist aus robustem und leicht zu reinigendem Planen-Materialien gefertigt und bewährt sich deshalb auch unter harten Einsatzbedingungen. Im Korpus können die vier mitgelieferten und farblich unterschiedlich markierten Innentaschen festgeklettet werden. Im Deckel stehen unterschiedlich große Fächer für die Dokumentation und Kleinmaterial bereit. Das Ampulliarium bietet Platz für zwölf Ampullen, und auf der Front kann außen ein Reflexschild mit individuellem Aufdruck per Klettband befestigt werden. Die breiten, gut gepolsterten Träger und der Hüftgurt sorgen auch bei langen Einsätzen für optimale Ergonomie und besten Tragekomfort.

Der neue Dönges SEG-Rucksack wird mit Füllung nach DIN 14142 geliefert, ist ab sofort lieferbar und kostet 160,79 Euro (inkl. 16% MwSt.). Er ist das Grundmodell einer Serie von verschiedenen Rucksäcken für unterschiedliche Einsatzzwecke, die nach und nach das Sortiment ergänzen werden. Bezogen werden kann der SEG-Rucksack ebenso wie die Modelle der Seal-D Serie sowohl im Fachhandel als auch im Onlineshop von Dönges (https://shop.doenges-rs.de/).

Aktuelle Informationen zu Neuheiten von und über Dönges finden Sie stets auf der Internetseite www.doenges-rs.de



Dönges GmbH & Co. KG
weitere News:

Brennt PKW mit Hybridantrieb auf A81

Gartenlauben und Wohnwagen im Vollbrand - Feuerwehr verhindert Brandausbreitung

Verdacht auf Brandschutzmängel: Cannabis-Großplantage entdeckt

Feuerwehr fängt Kängurus

Parkverbot für Elektro- und Hybridfahrzeuge aufgehoben

Unbekannter flüchtet nach Zusammenstoß mit Feuerwehrfahrzeug

Kalbendes Hochlandrind droht zu ertrinken

Einbruch bei der Feuerwehr

Starke Rauchentwicklung über Weddewarden

Rettungsboot der Feuerwehr entwendet - Wasserschutzpolizei fand das defekte Motorboot am Rheinufer

Fassade der ehemaligen Landesfeuerwehrschule mit Graffiti beschmiert

Erfolgreiches Pilotprojekt „Impf-Drive-In“

Blitzleuchten der Feuerwehr bei Brand entwendet

Massive Rauchentwicklung | Feuer auf einem Schrottplatz

Finnische Lifestyle Artikel fallen Feuer zum Opfer

LKW mit Gärresten aus einer Biogasanlage umgekippt

Laster brennt und legt Sauerlandlinie in Richtung Dortmund lahm

Feuerwehrmann bei Einsatz verletzt

Dachstuhlbrand - zwei Personen verletzt

Grillunfall – der fahrlässige Einsatz von Spiritus

ZIEGLER gewinnt vier mal iF DESIGN AWARD 2021

Übungsfahrzeug vom Gelände der Feuerwehr entwendet - Zeugen gesucht

Polizeipräsident Jörg Lukat ehrt einen Zeugen für Zivilcourage bei einem Hausbrand in Bochum

Ehrenamtliche impfen tausende Berliner Feuerwehrleute

Weitere Gruppe an Rettungskräften impfberechtigt

10.000-Fans-Aktion Tag 3 von 10

Büchle 3 mit brandneuen 35 wichtigen Tipps und Tricks für die Unfallrettung

Quickchecks: Jetzt als Online-Version erhältlich!

Flughafenbrand Düsseldorf

anrüchiger Einsatz

Wohnungsbrand mit Menschenrettung - Eine verletzte Person

Einbruch und Diebstahl eines Rettungssatz vom VRW

„Retter ohne Schutz“

Philipp Heßemer startet mit Vorfreude

Kooperative Regionalleitstelle in Elmshorn zukünftig auch für den Notruf 112 im Kreis Segeberg zuständig

Feuerwehrauto ohne Zulassung

Rechtsextremismus hat keinen Platz in der Feuerwehr Hamburg

Zimmerbrand - zwei Kleinkinder in Wohnung

Rettungswagen muss Umweg zum Einsatz fahren

Start als DFV-Präsident: „Der Dialog ist eröffnet“

Kompetenzverteilung beim Zivil- und Katastrophenschutz

Verkehrsunfall mit anspruchsvoller technischer Rettung

Brandanschlag und Nagelbretter

Entstehungsbrand Müllfahrzeug

Versuchter Diebstahl eines Löschfahrzeuges und Brandstiftung

Studie der Feuerwehr Ilvesheim mit Hochschule Mannheim und Universitätsmedizin Mannheim

Feuerwehren schnellstens vor Corona-Infektionen schützen!

Rettungsspreizer der Feuerwehr gestohlen - Zeugen gesucht!

Gebäudevollbrand

Mann bedroht Rettungsdienst mit Schreckschusswaffe

Brand eines Gartenhauses - Rauchwolke über Kleve

„Hilfe,´s Heisl brennt!“

Übergriff auf Rettungsdienstkräfte

1. FC Köln sorgt gemeinsam mit der Feuerwehr Bergisch Gladbach für strahlende Kinderaugen

Feuerwehrfahrzeug behindert - Zeugen gesucht

DFV-Präsident Karl-Heinz Banse regt Impfung von Feuerwehrangehörigen durch Arbeitsmediziner an

Stärkung des Bevölkerungsschutzes durch Neuausrichtung des BBK

Feuerwehr ausgesperrt - Übungstür angeschafft

Sicherer Internetzugang als Grundlage für barrierefreie Notruf-App

Brand zerstört Gartenhütte

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus und Diebstahl von Rettungsgeräten

Elektro-Lieferwagen ausgebrannt

Frische Berliner für die Drehleiter

VW-Bus brannte im Motorraum in voller Ausdehnung!

Linienbus in Brand: Gute Reaktion des Busfahrers

vor 25 Jahren: tragischer Unfall des Andreas Stampe

Einsatzreicher Vormittag für die Feuerwehr

Keine erhöhte Brandgefahr durch in Tiefgaragen abgestellte Elektrofahrzeuge

Opel in Brand geraten - Feuerwehrmann bestohlen

Dach des Korber Hallenbads brennt

Radfahrer behindert und greift RTW an

Explosion eines Reihenendhauses

Personenrettung durch die Feuerwehr Honstetten mit außergewöhnlichen Mitteln

E-Bike-Akku in Wohnung explodiert, Bewohner rauchgasverletzt im Krankenhaus

Karl-Heinz Banse aus Niedersachsen wurde zum Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes gewählt

Drei brennende Funkstreifenwagen auf dem Wachhof des Löschzug Süd

Bei mir hat es gebrannt - Was nun?

Hydraulische Rettungssätze entwendet

Jugendliche beschädigen Feuerwache in Giesenkirchen

Keine erhöhte Brandgefahr durch in Tiefgaragen abgestellte Elektrofahrzeuge

Feuerwehren sollen Betrieb von Teststationen unterstützen

Brand im Museum für historische Motorräder am Timmelsjoch hätte vermieden werden können

Delegierte entscheiden digital über neuen DFV-Präsidenten

ZIEGLER erhält weiteren Auftrag für bis zu 60 LF 10 KatS für das Land Hessen

Feuerwehr bekämpft Gebäudebrand

Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn - THW-Fahrzeug beteiligt

DFV fordert praxisgerechtere Priorisierung von Feuerwehrangehörigen

Streit um versperrte Feuerwehrausfahrt eskaliert

Keine RETTmobil International in 2021

Baumstamm durchspießt bei Holzverladearbeiten das Fahrerhaus eines Baggers

Webinar Digitalisierung der Gefahrenabwehr

Fernprogrammierung für Digitale Meldeempfänger DME

Fahrzeugkunde Teil 1

Effizientes Distanzlernen in Forst, Feuerwehr und Rettung durch virtuellen Motorsägen-Simulator

Auf der Fahrt zum Feuerwehrhaus: Verdacht der Straßenverkehrsgefährdung

Feuerwehrmann während Behandlung in RTW angegriffen

Hinweise für Einsatzkräfte zum Umgang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 [Update 27.01.2021]

VOMATEC: Smart Home kann Leben retten

Fahrerflucht: Lkw streift Feuerwehrauto

Sensorsystem zur schnellen und sicheren Ortung von Verschütteten