„nora“ geht bundesweit an den Start

Feuerwehr-Forum


News


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Datenschutzerklärung Impressum

< /td>

Warnmeldungen
VORSORGLICHE INFORMATION
Der Landkreis Vorpommern-Greifswald befindet sich seit dem 07. Dezember in der Warnstufe „Rot“ (Stufe 4) der risikogewichteten Einstufung des Landes Mecklenburg-Vorpommern.
Die entsprechenden verschärfenden Maßnahmen gelten ab dem 14.12.2021.
https://www.regierung-mv.de/corona/corona-aktuell/
https://www.mv-corona.de/corona-faq
Einschränkungen im Einzelhandel:
Es gilt in folgenden Bereichen 2G:
- sämtliche Verkaufsstellen des Einzelhandels, mit Ausnahme vom Einzelhandel, der die Grundversorgung gewährleistet (wie Lebensmittelgeschäfte, Bücher- und Zeitungshandel,
Blumenläden, Weihnachtsbaumverkauf, Bau- und Gartencenter, Apotheken, Drogerien, Tierhandel, Tankstellen usw.)
Einschränkungen bei der Inanspruchnahme körpernaher Dienstleitungen:
- Es gilt in folgenden Bereichen die 2G-Plus-Regel. Beim Besuch von Kosmetikstudios, Massagepraxen, Nagelstudios, Sonnenstudios, Tattoostudios und ähnlichen Betrieben, bei denen eine körperliche Nähe unabdingbar ist, wie z. B. bei Barbieren und der Fußpflege (ausgenommen Friseur und Heilmittelbereich; dort gilt die 3G-Regelung)
Es gelten Kontaktbeschränkungen für private Zusammenkünfte im öffentlichen und privaten Raum:
Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte und nicht-genesene Personen:
- Private Zusammenkünfte sind nur mit Angehörigen des eigenen Haushalts und mit max. 2 Personen aus einem weiteren Haushalt gestattet. Dazugehörige Kinder unter 14 Jahren sowie dazugehörige notwendige Begleitpersonen eines Menschen mit Behinderungen aus Gründen der erforderlichen Betreuung des Menschen mit Behinderungen werden nicht mitgerechnet. Ehegatten, eingetragene Lebenspartner und Lebensgefährten, die nicht gemeinsam in einem Haushalt leben, gelten als ein Hausstand.
Kontaktbeschränkungen für geimpfte und genesene Personen:
- Private Zusammenkünfte, an denen ausschließlich Geimpfte und Genesene teilnehmen, können mit maximal 10 Personen stattfinden (unabhängig von der Anzahl der Haushalte).
Ausgenommen von der 2G-und 2G-Plus-Regel sind:
- Kinder, die noch nicht 7 Jahre alt sind.
- Kinder von 7 bis 11 Jahren, wenn sie einen negativen tagesaktuellen Test vorlegen.
- für eine Übergangszeit bei zum 30.04.2022 auch für Jugendliche von 12 bis 17 Jahren. Auch sie müssen einen tagesaktuellen negativen Test vorlegen.
- Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, wenn sie einen negativen tagesaktuellen Test vorlegen können.
- für eine Übergangszeit bis zum 31.12.21 auch Schwangere. Auch sie müssen negativ getestet sein.
Zusätzlich zu den o. g. Maßnahmen gelten aufgrund der Regelungen der Corona-Landesverordnung M-V folgende Einschränkungen:
- Untersagung des Zutritts für den Publikumsverkehr zu Kinos, Theatern, Konzerthäusern, Opern und ähnlichen Einrichtungen, Volksfesten, Spezialmärkten, kulturellen Ausstellungen, Museen, Gedenkstätten, Zoos etc.
- Proben und Auftritte von Chören und Musikensembles
- Volksfeste gemäß § 60b Gewerbeordnung und Spezialmärkte, Jahrmärkte gemäß § 68 Gewerbeordnung und ähnliche Einrichtungen
- Indoor-Spielplätze sowie Einrichtungen, in denen Indoor-Freizeit- und nicht vereinsbasierte Sportaktivitäten, auch in Gruppen, stattfinden
- Tanzschulen und ähnlichen Einrichtungen; Spielhallen, Spielbanken, Wettvermittlungsstellen und ähnlichen Einrichtungen; soziokulturellen Zentren und ähnlichen Einrichtungen (zum Beispiel Literaturhäuser)
- Erbringung sexueller Dienstleistungen im Sinne des § 2 Absatz 1 Satz 1 des Prostituiertenschutzgesetzes sowie die Ausübung des Prostitutionsgewerbes im Sinne des § 2 Absatz 3 Nummern 1 und 4 des Prostituiertenschutzgesetzes
- Untersagung des vereinsbasierten Sports, soweit es sich nicht um Kinder- und Jugendsport oder um Sport in geschlossenen Übungsgruppen jeweils mit nicht mehr als 15 Personen im Innenbereich und ni cht mehr als 25 Personen im Außenbereich handelt.
- Untersagung des Betriebs und des Besuchs von Schwimm- und Spaßbädern, mit Ausnahme der Nutzung durch Beherbergungsgäste in ihren jeweiligen Beherbergungsbetrieben (gilt auch für Saunen) und des außerschulischen Schwimmunterrichts, des vereinsbasierten Kinder- und Jugendsports sowie des vereinsbasierten Sports in geschlossenen Übungsgruppen jeweils mit nicht mehr als 15 Personen im Innenbereich und nicht mehr als 25 Personen im Außenbereich sowie des schulischen Schwimmunterrichts
- Untersagung der Durchführung von Sportveranstaltungen im Innenbereich mit Zuschauenden
- Untersagung privater Zusammenkünfte als geschlossene Gesellschaft in Gaststätten und weiterer gewerblich organisierten privaten Zusammenkünften
Den genauen Wortlaut aller Regelungen entnehmen Sie bitte unbedingt der aktuellen Corona-Landesverordnung MV:
https://www.regierung-mv.de/corona/Verordnungen-und-Dokumente/
BBK-ISC-009 BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
07.01.2022 08:14

Allgemeinverfügung Maskentragepflicht und Alkoholkonsumverbot im Stadtgebiet Reutlingen - Aktualisierung auf den Landkreis Reutlingen
Allgemeinverfügung des Landratsamtes Reutlingen über infektionsschützende Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) - Temporäre Maskentragepflicht sowie Alkoholkonsumverbot in ausgewiesenen Bereichen der Stadt Reutlingen
Das Landratsamt Reutlingen erlässt nach §§ 28 Abs. 1 S.1, 28 a Abs. 3, Abs. 7 S.1 Nr. 3, S.3 Infektionsschutzgesetz (IfSG) sowie §§ 17b, 20 Abs. 1 der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (CoronaVO) sowie § 1 Abs. 6a der Verordnung des Sozialministeriums über die Zuständigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz Ba-Wü (IfSGZustV BW) und § 35 Satz 2 des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes für den Landkreis Reutlingen folgende Regelungen:
1. Über die in § 3 Abs. 1 und 2 Corona VO genannten Vorgaben hinaus ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf sämtlichen öffentlichen Straßen, Wegen Plätzen in den in den Anlagen 1 ausgewiesenen Gebieten von Montag bis Freitag in der Zeit von 16.00 bis 23.00 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen in der Zeit von 10.00 Uhr bis 23.00 Uhr verpflichtend.
2. Die Ausnahmen nach § 3 Abs. 2 Nr. 3, 4 und 6 CoronaVO bleiben durch Ziffer 1 dieser Verfügung unberührt.
3. Der Konsum und das Mitführen alkoholischer Getränke zum unmittelbaren Konsum sind im öffentlichen Raum in den in Anlage 1 ausgewiesenen Gebieten von Montag bis Freitag von 16.00 Uhr bis 23.00 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen in der Zeit von 10.00 Uhr bis 23.00 Uhr untersagt.
4. Die Allgemeinverfügung tritt am 13.12.2021 in Kraft und tritt mit Ablauf des 15.01.2022 außer Kraft.
Rechtsbehelfsbelehrung
Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch beim Landratsamt Reutlingen, Bismarckstr. 47, 72764 Reutlingen erhoben werden. Die Frist wird auch durch Erhebung des Widerspruchs beim Regierungspräsidium Tübingen, Konrad-Adenauer-Str. 20, 72072 Tübingen gewahrt.
Reutlingen, den 12.12.2021
gez. Dr. Ulrich Fiedler
Landrat
Die in der Allgemeinverfügung genannten Anlage sind auf der Homepage des Landratsamtes Reutlingen einsehbar. (www.kreis-reutlingen.de). Die Information wurde von der Stadt und vom Landkreis Reutlingen angefordert.
Eine Missachtung kann gemäß § 73 Abs. 1a Nr. 6 IfSG mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet w
14.12.2021 08:21

Coronavirus im Landkreis Konstanz
Im Landkreis Konstanz gilt die Alarmstufe 2 entsprechend der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Informationen dazu sowie zu den aktuell geltenden Maßnahmen im Landkreis gibt es auf der unten genannten Internetseite des Landkreises Konstanz.
Informationen zur Impfung sowie eine Übersicht über die im Landkreis Konstanz vorhandenen Impf-Angebote gibt es auf der unten genannten Internetseite des Landkreises Konstanz.
Bei Anzeichen einer Coronavireninfektion wenden Sie sich unbedingt telefonisch an Ihren Hausarzt. Krankenhäuser und die Notfallpraxen sind keine Anlaufstellen für Corona-Abstriche.
Landratsamt Konstanz
Folgende Maßnahmen empfehlen das Gesundheitsamt des Landkreises Konstanz und der Gesundheitsverbund
24.11.2021 15:21


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

Notruf-App für alle

„nora“ geht bundesweit an den Start

Minister Reul: Ein passgenauer Notruf mit wenigen Klicks - das ist vor allem für unsere sprach- und hörbehinderten Mitmenschen eine richtig gute Nachricht

Ob Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienste: Von nun an sind alle auch per App in Notsituationen erreichbar - „nora“ macht es möglich. Die bundesweite Notruf-App ist unter Federführung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums entstanden und steht ab sofort in den App-Stores zum kostenlosen Download bereit. Innenminister Herbert Reul hat nora am Dienstag (28. September 2021) vorgestellt. 
 
Minister Reul: „Ein barrierefreier Notruf ist enorm wichtig für die Teilhabe und das Sicherheitsempfinden jeder und jedes Einzelnen in unserem Land. In erster Linie richtet sich nora an Menschen, die z. B. aufgrund einer Sprach- oder Hörbehinderung nicht oder nicht gut telefonieren und deshalb den Sprachnotruf über die 110 und 112 nicht nutzen können. Grundsätzlich ist nora jedoch eine App für alle Menschen in Deutschland.“


 
Menschen mit Sprach- und Hörbehinderungen standen bisher ein Notruf-Fax und ein Gebärdendolmetscherdienst (TESS-Relay) zur Verfügung. Der Dolmetscherdienst stellt die Kommunikation zwischen den Notrufenden und der jeweiligen Einsatzleitstelle her und übersetzt. Das Notruf-Fax muss von einem Standort mit Faxgerät versendet werden und lässt Rückfragen der Einsatzleitstelle nur unter großem Aufwand zu. Ein mobiler Notruf ist über dieses System in der Regel nicht möglich.
„Nora schließt hier eine Lücke. Die App ergänzt die bestehenden Notrufsysteme um eine mobile Komponente. Wir bieten unseren Mitmenschen ein großes Stück mehr Sicherheit und Selbstbestimmung und auf dieses Ergebnis bin ich stolz. Der Start der App ist jedoch nur ein erster Schritt. Wir werden nora in den kommenden Jahren weiterentwickeln, um sie noch besser zu machen“, so Reul.
 
Die App ist so aufgebaut, dass in Notsituationen ganz ohne zu sprechen und auch mit geringen Sprachkenntnissen ein Notruf abgesetzt werden kann. In diesem Notruf per App sind dann die wichtigsten Informationen enthalten wie unter anderem persönliche Daten, der Notfall-Ort und die Art des Notfalls. Die persönlichen Daten bleiben auf dem Smartphone gespeichert und werden nur bei einem Notruf an die Einsatzleitstellen übermittelt. Es können Angaben wie Alter, Geschlecht, Vorerkrankungen und Behinderungen auf freiwilliger Basis hinterlegt werden.
 
Informationen zur konkreten Notsituation werden über maximal fünf aufeinanderfolgende Fragen abgefragt. Dabei helfen Symbole, Texte in leichter Sprache und eine intuitive Nutzerführung. In bedrohlichen Situationen, in denen der Notruf möglichst unbemerkt bleiben soll, ist auch ein „stiller Notruf“ möglich. Der Notfall-Ort wird über das Mobilfunkgerät ermittelt und zusammen mit den anderen Angaben an die zuständige Einsatzleitstelle übermittelt. Der App-Notruf für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste kann im ganzen Bundesgebiet genutzt werden. Neben Deutsch ist die App auch in englischer Sprache verfügbar.
 
Stellvertretend für alle Bundesländer organisiert die Geschäfts- und Koordinierungsstelle Notruf-App-System des NRW-Innenministeriums alle Belange rund um den App-Notruf. Die technische Konzeption und Umsetzung sowie der Anwender-Support erfolgen durch die bevuta IT GmbH mit Sitz in Köln. Bis 2021 betragen die Kosten des Projekts für Nordrhein-Westfalen gemäß Königsteiner Schlüssel rund 475.000 Euro.



Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Dazu auch die Diskussion im Feuerwehr-Forum:
Chri7sti7an 7K., Bitterfeld-Wolfen
Jürg7en 7M., Weinstadt
weitere News:

Wärmebildkamera mit neuen Features

Mutmaßlicher Haupttäter in Untersuchungshaft

Kaminbrand beschäftigt Feuerwehr

Rolltor der Feuerwehr bei Brand beschädigt

Anzeigen gegen Verkehrsteilnehmer im Stau auf der BAB 9

Forscher*innen entwickeln Notfallkonzepte für flächendeckende Stromausfälle

Sachbeschädigung an dem Feuerwehrgerätehaus Bortfeld und dem Gehweg davor

Einbruch in Feuerwehrhaus und Diebstahl von Spreizer und Schere

Fahrt durch die Rettungsgasse endet mit Bußgeld

Einsätze von Feuerwehren am Jahreswechsel 2021/2022

Brand einer Lagerhalle verursacht Millionenschaden

Strategischer Investor übernimmt Farnstädter Feuerwehrfahrzeughersteller. Sämtliche Arbeitsplätze gerettet

Einsturz eines leerstehenden Hotels

Dachstuhl in Vollbrand

Feuerwehreinsätze an Weihnachten 2021

Unfall bei Einsatzfahrt

Einbrecher stehlen Rettungsgeräte aus Feuerwehrhaus

Dachstuhlbrand in einem Einfamilienhaus

Das Rettungswesen braucht mehr Digitalisierung

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

Neues Notrufsystem in Bremen

Vier Verletzte nach Explosion

Deutsche Hilfsorganisation @fire als weltweit erstes USAR Light-Team in der Erdbebenrettung von den Vereinten Nationen

Neue Serie Holmatro Stack Bags

Dreister Autofahrer behindert Feuerwehreinsatz

Feuerwehrsirene gestohlen

Frau bei Gebäudebrand leicht verletzt

Nach Einbruch in Esthaler Feuerwehrgerätehaus festgenommen

Diebe stehlen wichtiges Rettungsgerät aus Feuerwehrhaus

Lars Oschmann und Karl-Heinz Frank als DFV-Vizepräsidenten gewählt

Deutscher Feuerwehrverband verpasst Chance auf Stimme der Feuerwehrfrauen im Präsidium

Löschgruppenfahrzeug LF 8 Opel Blitz, Baujahr 1959

Katastrophenschutz braucht dringend ein Update

Industriebrand

Bei der Umstellung der Einsatzleitsoftware

Ausfall von Notrufen in verschiedenen Regionen Deutschlands

Kuh im Pool

Schuhhersteller verlost Auszeit für Feuerwehrleute

LKW-Zugmaschine brennt auf der Autobahn

Schwerer Verkehrsunfall

Sattelauflieger mit Gefahrgut in Vollbrand

Kamerad bei Lagerhallenbrand schwer verletzt

Übungsauto der Feuerwehr zerstört- Polizei ermittelt

Emergency Plug zur Sicherung von E-Autos beim Einsatz

… und warum es andere doch tun.

Drehleiter die Vorfahrt genommen

Jede Sekunde zählt: PKW sicher öffnen und Unfallopfer möglichst schnell retten

Erfahrungen aus der Flutkatastrophe

Brand einer Abfüllanlage für Flüssiggas

Hausmeister überrascht Einbrecher bei Einbruch in Feuerwehrhaus

Beim Einparken Feuerwehrauto gerammt

Mann behindert Notarztfahrzeug der Feuerwehr

Zahl der freiwilligen Feuerwehrleute steigt auf über 90.000

Zoll stellt über fünf Tonnen Wasserpfeifentabak sicher - 2 Personen festgenommen

Fachwerkgebäude durch Feuer komplett zerstört

BVES veröffentlicht umfangreichen Brandschutz-Leitfaden für Lithium-Ionen Großspeichersysteme

Kollision mit Feuerwehrauto

Eingeklemmte Person in Baumaschine

Digitalfunk knackt Marke von einer Million registrierten Teilnehmenden

Sirenenförderprogramm

Neufahrzeug für die Feuerwehr

Feuerwehr freut sich über Spende vom Weltspiegel Kino

Feuerwehrmann von Autofahrer leicht verletzt

Know-how zum Schutz vor krebserregenden Kontaminationen im Feuerwehr-Einsatz

„nora“ geht bundesweit an den Start

Feuerwehr Stuttgart und Bundespolizei im Freudensteintunnel im Einsatz

Einbruch in das Feuerwehrgerätehaus

Carport und Auto gehen in Flammen auf

Brannte Gelenkbus auf A46 | Keine Verletzten aber hoher Sachschaden

Gebäudebrand in Karls Erlebnis-Dorf

Ausbildungstag der Jugendfeuerwehr

Verfahren eröffnet – Sanierung in Eigenverwaltung bestätigt

Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens

Brand in ehemaliger Turnhalle

Akkon Hochschule für Humanwissenschaften baut den Lehrstuhl für Bevölkerungsschutz und Gefahrenabwehr aus

Explosion eines Motorbootes

STIHL MSA 300 ist die stärkste Akku-Profisäge im Markt

Anbausatz macht Honda Stromerzeuger fit für die Feuerwehr

Explosion eines Motorbootes

Kuriose Hunderettung in der Bochumer Innenstadt

Großbrand in Frischemarkt

Verband der Feuerwehren in NRW und Provinzial übergeben 20 Rauchhäuser an Feuerwehren

Neue Löschraupen bestellt

DRF Luftrettung stellt Hubschrauber in „Hilfs-Bereitschaft“

Kölner Feuerwehr beteiligt sich an Forschungsprojekt zur Katastrophenvorsorge

Erster komplett von der Feuerwehr ausgebildeter Lehrgang beendet nach vier Jahren die Grundausbildung

Rettungswagen im Einsatz touchiert stehende Fahrzeuge

Einsatzkräfte bei Löscharbeiten angegriffen

Klein, aber fein: der neue Jahresplaner 2022 für Feuerwehr, Rettungsdienst & THW!

Birgit Kill kandidiert als Vizepräsidentin des Deutschen Feuerwehrverbandes

Das neue motorola defy - Ein Rundum-Sorglos-Smartphone für alle Herausforderungen des Alltags

Höhenretter der Münchner Berufsfeuerwehr gewinnen Leistungsvergleich

Bandstiftung am Feuerwehrhaus

Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Streifenwagens der Polizei - 20jährige Frau schwer verletzt

Rettungswagen kollidiert mit Pkw auf Einsatzfahrt

Alternative Wege der Einsatzkommunikation von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz

Große Wertschätzung für die Arbeit der Feuerwehr

Veränderte Niederschläge beeinflussen Einsatzgeschehen und urbane Lebensräume

Großfeuer in einem Reifenlager

Wohnhaus durch Feuer komplett zerstört - Feuerwehr 10 Stunden im Einsatz