@fire-Waldbrandexperten stehen für Einsätze in Schweden und Griechenland bereit

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
Chlorung des Trinkwassers im Bereich der Stadt Vöhringen/Iller
Das Trinkwasser im Bereich der Wasserversorgung Vöhringen/Iller wird seit 21.05.2019 vorsorglich gechlort, da wegen der aktuellen Hochwasserlage bakterielle Verunreinigungen auftreten können.
Auf Anordnung durch das Gesundheitsamt für den Landkreis Neu-Ulm wird dem Trinkwasser vorübergehend Natriumhypochlorit als Zusatzstoff zur Desinfektion im zulässigen Rahmen der Trinkwasserverordnung zugegeben. Damit wird eine Konzentration von 0,1 bis 0,3 mg Chlor/Liter Wasser erreicht.
Es kann zu leichten Geruchs- und Geschmacksveränderungen kommen.
Gesundheitliche Bedenken bestehen nicht.
Sie können das Trinkwasser uneingeschränkt nutzen.
Es ist unbedenklich, wenn Tiere gechlortes Wasser trinken.
Für Fische ist Chlor auch in geringen Konzentrationen schädlich. Daran müssen nicht nur Besitzer von Aquarien, sondern auch von Fischteichen denken.
Wir informieren Sie, sobald das Trinkwasser nicht mehr gechlort wird.
Integrierte Leitstelle Donau-Iller
22.05.2019 08:21


p

Datenschutzerklärung

Impressum

Waldbrände

@fire-Waldbrandexperten stehen für Einsätze in Schweden und Griechenland bereit

Verheerende Waldbrände wüten derzeit in vielen Teilen Europas. Besonders in Schweden und Griechenland ist die Lage äußerst kritisch und aktuell gibt es keine Anzeichen für Entspannung. Beide Ländern sind am Ende ihrer eigenen Ressourcen angelangt und haben daher über den Europäischen Katastrophenschutz Hilfe angefordert.

Für Schweden sagen die Wetterdienste weiterhin hohen Temperaturen und ausbleibenden Niederschlägen für die nächsten Tagen voraus, was zu einer Verschärfung der Waldbrandgefahr führt. Erste ausländische Kräfte sind hier bereits seit Ende letzter Woche im Einsatz. In Griechenland, in der Umgebung von Athen sorgen neben den hohen Temperaturen von rund 40 Grad insbesondere der starke Wind für eine Verschärfung der Lage. Die Brände am und im unmittelbaren Ballungsraum bedrohen hier neben reiner Vegetation natürlich auch Siedlungen und Menschen.

@fire hat seine Hilfe angeboten und bereitet für beide Länder Einsatzoptionen vor. Durch die Spezialisierung auf Vegetationsbrandbekämpfung ist die deutsche Hilfsorganisation in der Lage für die jeweilige Einsatzsituation angepasste und ausgebildete Einheiten zu entsenden. Dies reicht von „HeliTac Crews“, kleinen Einheiten, die luftverlastbar, mit Hubschraubern eingeflogen werden können und die Löscharbeiten aus der Luft am Boden unterstützen, bis zu größeren, bodengebundenen Löschmannschaften. Konkret stehen die ehrenamtlichen Helfer derzeit mit einer HeliTac-Crew mit einem SuperPuma-Hubschrauber auf Abruf und ergänzen eine Einheit des Landes Mecklenburg-Vorpommern, bestehend aus einem Löschzug aus dem Landkreis Rostock, sofern von Schweden eine weitere Hilfsanfrage gestellt wird.

Auch in Deutschland herrscht aufgrund der anhaltenen Trockenheit und hohen Temperaturen erhöhte Brandgefahr. Laut Deutschem Wetterdienst wird sich die Situation bis Mittwoch/ Donnerstag flächendeckend verschärfen. Deutschlandweit gilt dann die zweit- bis höchste Warnstufe vor Wald- und Flächenbränden. Regional ist insbesondere Brandenburg betroffen. Hier war @fire bereits vor zwei Wochen zur Unterstützung lokaler Einsatzkräfte im Einsatz.

Aber auch in Baden-Württemberg in der Gegend um Bad Mergentheim wird die höchste von fünf Warnstufen erreicht.

@fire ist in der Lage speziell für den Vegetationsbrand ausgebildete und ausgerüstete Einsatzkräfte zu entsenden. Von einzelnen Fachberatern, die lokale Feuerwehren bei schwierigeren Lagen über Einsatzmöglichkeiten beraten können, bis hin zu größeren Löschmannschaften, die völlig autark von jeglicher Infrastruktur im Ausland für mehrere Tage im Einsatz sind. Zudem sind die Helfer mit den international üblichen Einsatzstrukturen, wie sie auch bei Erdbeben und Naturkatastrophen angewandt werden, ausgebildet.

Alle Helfer von @fire sind für die Bekämpfung von Vegetationsbränden speziell ausgebildet, da sich diese deutlich von Gebäudebränden, auf die die deutsche Feuerwehrausbildung ausgerichtet ist, unterscheiden. Die besonderen Herausforderungen von Vegetationsbränden liegen zum einen in der großen Dynamik die diese aufgrund von Vegetation, Topographie und Wetterbedingungen wie Wind entwickeln können. Zum anderen erschweren häufig die Dimensionen, Unübersichtlichkeit und natürlich auch hohe Temperaturen und die daraus resultierenden physischen Belastungen den Einsatz für Feuerwehrleute.

@fire orientiert sich bei Ausbildung und Ausrüstung an Ländern, die regelmäßig mit großflächigen Waldbränden zu tun haben. Die Ausrüstung umfasst daher insbesondere leichte Schutzkleidung, um die Einsatzkräfte nicht zusätzlich zu belasten, sowie Technik & Taktik, die auf wassersparende Brandbekämpfung ausgelegt ist. Das bedeutet, die Ausbreitung des Feuers wird mittels dem Anlegen von Feuerschneisen, beispielsweise durch Hacken oder aber auch kontrolliertem Feuer, verhindert. Flächen werden im Anschluss nicht flächendeckend, sondern Glutnester gezielt abgelöscht.

In Anbetracht der Wetterlage in Deutschland und der erhöhten Waldbrandgefahr verstärkt @fire auch die Ausbildungstätigkeit. Noch im August sind mehrere Termine zur Ausbildung kommunaler Feuerwehren geplant. Kurzfristig wird am 11. August eine Fortbildung für Führungskräfte zur Taktik im Waldbrandeinsatz angeboten.

Auf ihrer Webseite www.at-fire.de hält die Hilfsorganisation sowohl Hinweise für Feuerwehren zum Umgang mit Flächenbränden (https://www.at-fire.de/images/wff/Sicherheit-Taktik-Waldbrand.pdf), als auch insbesondere Hinweise für das Verhalten vor, während und nach Waldbränden für Urlauber und Besitzer von Ferienhäusern im europäischen Ausland (https://www.at-fire.de/images/ wff/Hinweise_Verhalten_Waldbrand-2017_07.pdf) bereit. Darüber hinaus freut sich @fire als gemeinnützige, ehrenamtliche Hilfsorganisation auch immer über die Bereitschaft zu unterstützen. Sei dies durch aktive oder passive Mitgliedschaft oder in Form von Spenden.

 

@fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e.V. ist eine gemeinnützige Hilfsorganisation, die weltweit schnelle Nothilfe nach verheerenden Naturkatastrophen leistet. Die Helfer sind in der Waldbrandbekämpfung sowie dem Suchen und Retten von Verschütteten nach Erdbeben speziell ausgebildet. Alle der über 200 Mitglieder von @fire arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich. Sie sind vornehmlich Mitarbeiter von Berufsfeuerwehren, freiwilligen Feuerwehren und Rettungsdiensten, die sich zusätzlich ehrenamtlich in der internationalen Hilfe engagieren. Die Hilfsorganisation ist Mitglied im Weltfeuerwehrverband (CTIF) und der "International Search and Rescue Advisory Group" der Vereinten Nationen (INSARAG) und arbeitet nach internationalen vorgegeben Standards. @fire bezieht keine öffentlichen Fördermittel, Kosten für Einsätze werden durch Spendengelder finanziert.

Spendenkonto 40 50 60, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00 IBAN: DE17 3702 0500 000113 8800, BIC/SWIFT: BFSWDE33XXX

Weitere Informationen unter www.at-fire.de

Interesse an einer Mitarbeit bei @fire? Einfach eine Mail an interessenten(at)at-fire.de schicken, wir melden uns.



@fire
weitere News:

Feuerwehren auf Platz 1

Rund 600 Experten diskutieren: „Klima, Gesellschaft, Technik – Alles im Wandel?“

Wenn Europa brennt - Die Macht des Feuers

Angebliche Feuerlöscher-Prüfer in der Kölner Innenstadt aktiv

Sirenennetz: Stadt beauftragt Planungsbüro mit Erstellung eines Standortkonzeptes

Feuerwehr befreit Rehbock

Untermieter an der Feuerwache - Tiereinsatz im eigenen Hause

Zwei neue Folgen „Marie fängt Feuer“ im ZDF

Gemeinsam vorbeugen und löschen: Innenstaatssekretärin stellt Waldbrandbericht 2018 vor

Lkw-Fahrer stirbt im Führerhaus - Polizei und Zeugen stoppen LKW

Blühender Flieder sorgt für Einsatz der Feuerwehr

ZIEGLER liefert 9 Tanklöschfahrzeuge nach Libyen aus

Rahmenverträge mit attraktiven Konditionen für Feuerwehrangehörige

Verkehrsunfall mit zwei LKW an einer Tankstelle

vfdb warnt vor unterschätzten Gefahren

Massenanfall von Unfällen auf der A71 mit vielen Verletzten

Freiwillige Feuerwehren bauen Mitgliederzahlen aus

Einsatzkräfte der Feuerwehr beleidigt und angegriffen

Neues Mehrzweckfahrzeug für die Löschgruppe Menzelen

Feuerwehrverband fordert mehr Löschhubschrauber

INTERSCHUTZ baut den Bereich vorbeugender Brandschutz aus

Feuerwehr-Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen wieder einsatzbereit für die bevorstehende Einsatzsaison

Drehleiter der Feuerwehr stößt gegen PKW - 115.000 Euro Sachschaden

Unbekannte stehlen Feuerwehrmann das Auto und fackeln es ab

Kleinkind in Schacht gefallen

Null Toleranz beim Thema Gewalt gegen Einsatzkräfte

Notre Dame: Wie Künstliche Intelligenz künftig bei Löscharbeiten unterstützt

Unterstützung der BOS durch Funkamateure

PSA-Verordnung der EU muss umgesetzt werden

Brennende Gasleitung

Feuerwehr Lohmar freut sich über Notrufkoffer

Neubau des Feuerwehrhauses im Stadtteil Herkenrath

Schwerer Verkehrsunfall auf der Einsatzfahrt

Feuerwehrschätze privat gesammelt

Brennender Müllwagen fährt bis auf den Hof der Feuerwehr

Garagenbrand

DFV-Beirat berät zu neuen Ansätzen für Integration

Zivilprozess am Landgericht Bremen [Update]

Land Hessen lehnt verbesserten Versicherungsschutz ab

LKW-Ladung entwickelte ein Eigenleben

Rettung im Wald mit Blaulicht und SiReNE

Gemeinderat wählt Dr. Georg Belge zum Leiter der Branddirektion

Von Boetticher ist neuer Förderkreisvorsitzender

Zug fährt auf gesperrter Strecke: glücklicherweise "nur" Löschschläuche der Feuerwehr beschädigt

Zwei Feuerwehrleute durch 300 bar Druckluftflasche bei einer Übung verletzt

Premergency: Die Lage unter Kontrolle. Heute für Morgen

rescEU: Verbessertes Katastrophenschutz-System der EU tritt in Kraft

Diebstähle von akkubetriebenen Rettungsspreizern

Systemtrenner Honeywell Home BFW112 für den Trinkwasserschutz

Feuerwehr-Aprilscherze 2019

Neues Spezialfahrzeug für die Feuerwehr Mülheim

Übungsbecken für Rettungstaucher geht in Betrieb

Feuerlöschboot für die Isar

Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen

Mädchen erkunden die Feuerwehr

Gerätewagen Gefahrgut offiziell in Einsatzdienst übernommen

Veränderung bei Versorgung nicht zu Lasten des Notrufs

33-jähriger verletzt Feuerwehrmann und Polizisten

Pferde stürzen in Güllegrube und müssen gerettet werden

Fahrzeugbeladung

Hilferuf der Retter: „Technologisch auf dem Stand der 80er-Jahre“

Großbrand in ehemaligem Nachtclub - 85 Einsatzkräfte über fünf Stunden im Einsatz

Feuerwehrfahrzeug angefahren und anschließend geflüchtet - 23-jähriger Autofahrer betrunken

Fünf Stunden lang lagen die Leichen rum

Die Feuerwehr München - des Briten Freund & Helfer

Brand in Dachgaube - Feuerwehrmann durch Absturz schwer verletzt

Die Antwort der Feuerwehr auf einen mutwilligen Melderalarm

Alarmfahrt endet mit einer Verletzten

Rettung aus 54 Metern Höhe

Josef Schun hat sich in seiner Funktion als Feuerwehrchef von Saarbrücken nicht strafbar gemacht

Notrufe per SMS orten. Kreisleitstelle setzt auf neue Software »Rescue Track«.

Reetdachhaus im Alten Land abgebrannt

Neue Personalwerbekampagne der Feuerwehr Hamburg gestartet

Bevölkerungsschutz-Konferenz blickt über die Grenzen

Stromerzeuger Honda EU22i - Mögliche Undichtigkeit des Kraftstoffhahns

Geräte aus Feuerwehrfahrzeug gestohlen

21-Jähriger missbraucht Blaulicht und versucht Fahrzeug auf der Autobahn anzuhalten

Autohaus in Vollbrand

Verleihung des 6. Conrad Dietrich Magirus Award

Herrmann stellt neue Videos zur Kampagne 'Doppelt engagiert' vor

So löscht die Feuerwehr E-Bike, E-Auto & Co.

Kleintransporter fährt am Stauende auf LKW auf

Pkw-Führer fährt Feuerwehrmann an Einsatzstelle über den Fuß

Brand in leerstehendem Schwimmbad

Waldbrand: Wassertransport auf Motorrad mit Rucksack

Brand zerstört Löschfahrzeug

Bundes­wehr darf Digi­tal­funk der Be­hör­den mit Si­cher­heits­auf­ga­ben nutzen

Innenminister Caffier: Landeseinheitliche Feuerwehrverwaltungssoftware entlastet Ehrenamtler und Verwaltung

Wohnungsbrand

Aktionswoche zum Schutz vor Kohlenmonoxid (CO) startet am 18. Februar 2019

Kettenreaktion :-(

Brandstiftung am Gerätehaus - Holzstapel und TLF angezündet

Feuer im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses, drei Personen verletzt

DFV unterstützt Projekt zu Innovation in Feuerwehr

1.000ster AT aus deutscher Produktion

INTERSCHUTZ 2020 mit Partnerlandtagen Frankreich, Italien und USA

Feuerwehrfahrzeug verunglückt, Feuerwehrmann schwer verletzt

Großbrand in einem Gewerbebetrieb

Unfallgaffer gefährden sich und andere

Haftung der Freiwilligen Feuerwehr für Schäden bei einem Einsatz?