„Sturmflut 2013“ – Behörden üben Extremwetter und Katastrophe

Feuerwehr-Forum


News


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
Entwarnung: Starke Rauchentwicklung aufgrund eines Schadenfeuers im Bereich Bergkoppelweg
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Starke Rauchentwicklung aufgrund eines Schadenfeuers im Bereich Bergkoppelweg " vom 26.02.2020 13:09:13 gesendet durch LS Hamburg vS/E, Land (DEU, Hamburg). Die Warnung ist aufgehoben.
Es folgt eine amtliche Warnung der Feuerwehr Hamburg:
Die Feuerwehr Hamburg informiert, dass die Bevölkerung im Bereich Bergkoppelweg in östlicher Richtung aufgrund eines Schadenfeuers durch Rauchgase belästigt werden könnte.
Im Bereich Hamburg Fuhlsbüttel kommt es derzeit durch einen Großbrand zu einer starken Rauchentwicklung. Die Rauchwolke zieht in Richtung Osten.
Feuerwehr Hamburg
26.02.2020 13:11

Ein bestätigter Fall von CoVid19 im Kreis Heinsberg
Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, der Kreis Heinsberg und das Hermann-Josef-Krankenhaus Erkelenz teilen mit:
Erstmals ist das Coronavirus (COVID-19) auch im Kreis Heinsberg in NRW nachgewiesen worden.
Der Kreis Heinsberg hat sofort den Krisenstab einberufen. Das Gesundheitsamt ermittelt zur Zeit intensiv alle möglichen Kontaktpersonen.
Die Schulen und Kindergärten im Kreisgebiet bleiben morgen vorsorglich geschlossen. Die Kreisverwaltung Heinsberg bleibt morgen ebenfalls für den Publikumsverkehr geschlossen.
Der Krisenstab bittet Bürgerinnen und Bürger darum, im Kreis Heinsberg aufgrund des aktuellen Falles von Besuchen in Gemeinschaftseinrichtungen wie Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen abzusehen sowie die Notrufnummern 112 und 110 nicht unnötig zu blockieren.
Menschen, die zurzeit grippeähnliche Symptome aufweisen, werden gebeten, ihren Hausarzt bzw. Notdienstpraxis zunächst telefonisch zu kontaktieren, um die weitere Vorgehensweise abzuklären.
Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat darüber hinaus eine Coronavirus-Hotline unter der Nummer (0211) 855 47 74 geschaltet.
Das Ministerium verweist für allgemeine Informationen zudem auf die folgenden stetig aktualisierten Informationsquellen:
www.mags.nrw/coronavirus
www.bundesgesundheitsministerium.de/cornonavirus.html
www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html
Hotline Gesundheitsministerium: (0211) 855 47 74
Kreis Heinsberg, Integrierte Leitstelle F/R
25.02.2020 23:05

Vorübergehende Änderung der Trinkwasserqualität: Sicherheitschlorung wurde begonnen, Abkochgebot besteht derzeit weiterhin.
Am 28. Oktober startete die Sicherheitschlorung des Trinkwassers in Gersthofen mit seinen Ortsteilen und dem Gablinger Ortsteil Holzhausen. Aktuell kann der Chlorgehalt im gesamten Versorgungsnetz noch nicht konstant nachgewiesen werden (Stand 10. Dezember 2019), weshalb das Abkochgebot noch nicht aufgehoben werden kann. Häufige Fragen und Antworten zum Thema „Chloren“ finden sie auf der Homepage der Stadt Gersthofen unter www.gersthofen.de
Beim Abkochen muss das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen. Für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden soll ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwendet werden. Für Toilettenspülungen und andere Zwecke kann nicht abgekochtes Leitungswasser ohne Einschränkungen genutzt werden.
Die Stadtverwaltung informiert alle Bürgerinnen und Bürger stetig über neue Entwicklungen. Über das Radio, die Tagespresse und die Webseite (www.gersthofen.de) werden weitere Informationen veröffentlicht. Falls Bürgerinnen und Bürger weitere Fragen haben, ist die „Servicehotline Wasser“ unter 0821/2491-333 erreichbar. - 0821/2491-333
Integrierte Leitstelle Augsburg
13.12.2019 12:16


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

Landkreis Leer und die Stadt Emden

„Sturmflut 2013“ – Behörden üben Extremwetter und Katastrophe

Eine Sturmflut bedroht die Küste in Norddeutschland. Dauerregen führt zu Überschwemmungen. Ein Sturm verursacht schwere Schäden und zieht die Stromversorgung in Mitleidenschaft. Gefährdete Gebiete müssen evakuiert werden. Dieses Szenario üben der Landkreis Leer und die Stadt Emden unter Leitung der Polizeidirektion Osnabrück. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) richtet die Übung aus und begleitet sie fachlich.

Seit gestern üben die Führungsgremien des Landkreises Leer und der Stadt Emden unter der Leitung der oberen Katastrophenschutzbehörde, der Polizeidirektion Osnabrück, ein Sturmflutszenario entlang der ostfriesischen Nordseeküste, dass in seinen Auswirkungen die reale Sturmflut „Xaver“ von letzter Woche deutlich übersteigt.

An der Übung beteiligen sich des Weiteren Rahmenleitungsgruppen aus den Landkreisen Wittmund und Aurich sowie der Sicherheitsregion Groningen in den Niederlanden. Insgesamt 225 Personen sind in die Übung eingebunden.

Ausgerichtet wird die Übung durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). 20 Dozentinnen und Dozenten sind für diese Übung extra nach Niedersachsen gereist, um die Übung fachlich auszugestalten. Sie leiten die Übungssteuerung, betreuen ein parallel laufendes Simulationsprogramm und agieren als „Coaches“ (Trainer) in den verschieden Führungsstäben.

Begleitet wird die Übung durch ein spezielles Besucherprogramm für fachkundiges Publikum aus ganz Niedersachsen und den Niederlanden. So waren Vertreter des Niedersächsischen Innenministeriums, aller niedersächsischen Polizeidirektionen, von Landkreisen und Städten, des Landeskommandos der Bundeswehr und der Sicherheitsregion Groningen anwesend.
Komplexe Lagen bewältigen

Bei der Eröffnung hob der Präsident des BBK, Christoph Unger, die Wichtigkeit von vernetztem Handeln hervor. „Komplexe Lagen lassen sich nur im Zusammenwirken aller staatlichen Institutionen unter Einbeziehung der Privatwirtschaft bewältigen. Das BBK bietet hierfür allen Ländern und Gebietskörperschaften die Möglichkeiten für eine Professionalisierung ihrer Führungsorganisationen an. 2015 wird es speziell für das Thema „Sturmflut“ eine länderübergreifende strategische Übung (LÜKEX 2015) geben, an der sich alle Küstenanrainer inklusive der Niederlande und Dänemark beteiligen werden.“

La­ge­be­spre­chung der Übungs­steue­rung im MA­RI­KO in Leer am 11.12.2013.

Thomas Mitschke, Leiter der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ), ist erfreut, dass das Angebot des Bundes an die Länder, Trainings nicht nur an der AKNZ in Ahrweiler, sondern auch als „In-House-Schulung“ vor Ort durchzuführen, angenommen wird. Der Aufwand, der durch die AKNZ betrieben wird, ist beträchtlich. Neben den Dozentinnen und Dozenten bringt die AKNZ ein komplettes Rechnernetz vor Ort, mit dem das Simulationsprogramm SIRA betrieben wird. Damit ist es in Echtzeit möglich, die Entscheidungen der Führungsstäbe zu visualisieren und die Auswirkungen auf die Kräfte und das Material zu verdeutlichen. Evakuierungsmaßnahmen oder Überflutungen lassen sich so realistisch darstellen. Das Programm hilft auch bei einer fundierten Auswertung der Übung, weil die Lage jederzeit wieder „abgespielt“ werden kann.

Auf alles vorbereitet sein

Das zu „bewältigende Szenario“ hat wahrlich katastrophale Ausmaße. Eine schwere Sturmflut bedroht die Küstenregion. Zusätzlich wird die Lage durch langanhaltenden Dauerregen auf zuvor gefrorenen Boden erschwert. Dies führt zu einem erheblichen Wasserzufluss mit Überschwemmungen im Binnenland. Der Sturm verursacht schwere Schäden und dadurch wird auch die Stromversorgung in Mitleidenschaft gezogen. Zusätzlich müssen Evakuierungsmaßnahmen für gefährdete Gebiete koordiniert werden. Auch auf der Insel Borkum, die zum Landkreis Leer gehört, müssen mehrere hundert Schulkinder in der Jugendherberge, die von Überflutung bedroht ist, „versorgt“ werden.

Erster Kreisrat Rüdiger Reske vom Landkreis Leer, der für den Landrat Bernhard Bramlage als Leiter des Stabes des Landkreises Leer agiert, hat alle Hände voll zu tun, die Einsatzmaßnahmen zu koordinieren. „Auch wenn wir als Landkreisstab hoffentlich nicht in solch eine Situation kommen, so müssen wir auf alles vorbereitet sein. Dies ist ein wichtiger Teil der Verantwortung für unsere Bürgerinnen und Bürger. Ich bin sehr froh über das große Engagement, dass alle Stabsangehörigen zeigen. Solch eine groß angelegte Übung hilft uns dabei unser Krisenmanagement zu erproben.“

In Emden leitet Andreas Docter in Vertretung des Oberbürgermeisters Bernd Bornemann die Lage. „Wir sind eine überschaubare Gebietskörperschaft und müssen mit unseren Ressourcen sehr haushalten. Unser Vorteil sind die kurzen Wege in Emden, aber wir stoßen mit unseren eigenen Kräften des Katastrophenschutzes irgendwann schnell an unsere Grenzen. Daher ist es so wichtig, dass wir die Prozesse einüben, Kräfte von außen anzufordern und in unseren Einsatz zu integrieren. Dies hat bislang hervorragend geklappt.“

Bernhard Witthaut, Polizeipräsident der Polizeidirektion Osnabrück, ist verantwortlich als Chef der oberen Katastrophenschutzbehörde für die Kreise und Kreisfreien Städte entlang der niederländischen Grenze. „Bereits 2012 haben meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgreich eine große Übung im Bereich Emsland und Grafschaft Bad Bentheim durchgeführt. Ich freue mich, dass es uns 2013 wieder gelungen ist im Zusammenwirken mit dem BBK und der AKNZ ein so anspruchsvolles Szenario zu entwickeln. Mein kompletter Führungsstab von Polizei und Katastrophenschutz beteiligt sich aktiv an dieser Übung und nimmt die notwenigen Steuerungsfunktionen wahr, die bei einer kreisüberschreitenden Katastrophe notwendig sind.“

„Neben den übenden Führungsstäben wurde im Maritimen Kompetenzzentrum (MARIKO) in Leer eine Übungssteuerung eingerichtet. Sie besteht aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der AKNZ sowie aller beteiligten Stellen und Organisationen. Nahezu 50 Personen arbeiten hier von früh am Morgen bis in den Abend, um die komplexe Schadenlage abzubilden, ohne dass ein einziges Einsatzfahrzeug tatsächlich bewegt wird. „Stabs- Rahmenübung“ nennt sich diese Form von Übung,“ so Wolfgang Jape von der AKNZ, der die Fäden der Übung zusammenhält. „Wir sind sehr dankbar, dass wir hier im Gebäude des MARIKO Gast sein dürfen, weil uns hier eine hervorragende Arbeitsplattform geboten wird.“

„Es ist immer wieder faszinierend zu sehen wie Führungskräfte der unterschiedlichsten Organisationen zusammen wirken“ so Klaus-Dieter Tietz, selbst niedersächsischer Polizeibeamter und seit mehreren Jahren als Dozent an der AKNZ tätig. „Neben den Verwaltungen der beteiligten Landkreise und der Stadt Emden sind Feuerwehr, das Technische Hilfswerk (THW), Rettungsdienst, alle Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK), der Malteser Hilfsdienst (MHD), die Johanniter Unfallhilfe (JUH) und der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), die niedersächsische Landespolizei genauso wie die Bundespolizei, die Bundeswehr, der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), die Deichwachten sowie die Entwässerungsverbände und natürlich auch die Privatwirtschaft wie die zuständigen Energieversorger und die Deutsche Bahn AG an der Übung beteiligt. Alle tragen zum Gelingen der Übung bei. Auch der operative Stab der Sicherheitsregion Groningen aus den Niederlanden ist aktiv in die Übung eingebunden.“

Am Freitag werden die Führungskräfte zu einer ersten Auswertung zusammen kommen. Danach erfolgt ein strukturierter Nachbereitungsprozess, der unter der Führung der Polizeidirektion Osnabrück durchgeführt wird. Damit endet dann eine Übung, die mit einem Vorbereitungsseminar Anfang 2013 in Ahrweiler begonnen hatte und sich während des gesamten Jahres zu dieser komplexen Übung entwickelt hat. Die Erkenntnisse sollen in die praktische Arbeit einfließen und die ostfriesische Region noch sicherer machen.

   

   

   

 



Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Themengruppe: Katastrophenschutz

weitere News:

Wer manipulierte das Schloss am Feuerwehrhaus?

Böllerwürfe auf Feuerwehr: Tatverdächtige ermittelt

Dachstuhlbrand in Doppelhaushälfte - Eine Person bei Brand verstorben

Einbruch in Waldauer Feuerwache

40-Jähriger droht Feuerwehrmann mit Messer

Marihuanaplantage nach Gasalarm entdeckt

Heckscheibe von MTW eingeworfen

Feuerwehren in Hamburg optimieren Alarmierung mit TETRA-Pager von Motorola Solutions

Ausbildungsmaterial aus den 60iger Jahre

Stinkefüße in der Sparkasse

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg unterzeichnen Vereinbarung für gemeinsame Beschaffung von Waldbrandtanklöschfahrzeugen

Feuerwehrleute angegriffen

Haftbefehl mit Schwierigkeiten - vier Polizisten und sechs Feuerwehrleute verletzt

77-jähriger PKW-Lenker übersieht Feuerwehreinsatz und prallte gegen Baum - Feuerwehrmann verletzt

Ausschluss aus der Feuerwehr war rechtswidrig

Feuer im Neubau des Feuerwehrhauses

2. „Twittergewitter“ der Berufsfeuerwehren

Sichere und effektive Schiffsbrandbekämpfung

Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen

Die Geheimnisse der professionellen Baumfällung

Übergabe der Zuwendung der Öffentlichen Versicherung Bremen an die Feuerwehr Bremen

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

Feuer an Polizeirevier - Kriminalpolizei ermittelt

Brand einer Waffenwerkstatt mit Munitionslager

Europaweite Notrufnummer 112 übersteht Brexit!

Täterin nach Diebstahl aus der Rettungswache und einem Einfamilienhaus ermittelt

Treppenraumbrand

FLIR schließt Wärmebildkamera-Vertrag mit der SparkassenVersicherung ab

Innenminister von Bund und Ländern wollen freiwerdende Frequenzen im 450-MHz-Bereich

Brand in einem Einfamilienhaus

Brand einer Kfz-Werkstatt

Anerkennung für couragierten Ersthelfer

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

Arbeitstreffen der Mitgliedsverbände und DFV-Präsidium in Fulda

Lebensretter für Courage geehrt

Scheckübergabe Lions Club Norderney

Tatverdächtiger Rettungssanitäter ermittelt

Die Katze auf dem Baum

Polizei stoppt Kleintransporter mit undichtem Sauerstoffbehälter

Lehrgang Bahnerdung für die Feuerwehr

Betrug durch „Feuerwehrmann“

Nach Körperverletzung - Betrunkenes Opfer missbraucht Notrufnummern

Verband setzt Schwerpunkt auf Feuerwehrtag 2020

Feuerwehrmann außer Dienst bei Angriff leicht verletzt

Großbrand - Menschenleben in Gefahr

Frau beschäftigt Feuerwehr und Polizei

Feuerwehr behindert und angegriffen

Kellerbrand in einem Wohn- und Geschäftshaus - Übergriff auf Einsatzkräfte

Gefährlicher Messer-Anschlag auf die Feuerwehr

Waldbrände in Zeiten des Klimawandels

Verpuffung beim Weihnachtsbaumverbrennen der Feuerwehr verletzt 3 Personen

Einbruch in Feuerwehrhaus - Werkzeuge und Bargeld gestohlen

Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr massiv mit Feuerwerksraketen und Leuchtmunition beschossen

Einsätze von Feuerwehren am Jahreswechsel 2019/2020

Feuerwehrgerätehaus mit Kieselsteinen beworfen

Frauen sind Astronautin und Bundeskanzlerin - Warum dann nicht auch Feuerwehrfrau?

Freiwillige Feuerwehr. Für mich. Für alle.

Feuerwehreinsätze an Weihnachten 2019

Feuerwehr rettet 78-jährigen Mieter aus verrauchter Wohnung

Reserve-Drehleiter auf Norderney angekommen

Feuerwehrbeamte spenden für das SOS Kinderdorf in Worpswede

Feuerwehrmann bei Einsatz bestohlen

Blitzeranhänger in Großenkneten in Brand gesetzt

Schaummittel-Zumischer Technik und Betrieb

20.000. FOX übergeben

Wissenschaftliche Umfrage zum Hochwasserrisiko

Festnahme nach PKW-Brand

Auto landet vor Hauswand

Katastrophenschutzvollübung EMÜ19

DFV-Krise: Der VdF NRW fordert Erneuerung des DFV einschließlich Präsidium

Rücktritts-Erklärung von DFV-Präsident Hartmut Ziebs

Feuerwehrmann überrascht mutmaßliche Einbrecher

ZIEGLER liefert GTLF 8000 an die Feuerwehr Lügde

Absturzsicherung: Denn jeder Griff muss sitzen!

Sonder-Rettungswagen nimmt seinen Dienst auf

Vorzeitige Weihnachtsgeschenke für die Jugendfeuerwehr Gangelt

Einbruch in Feuerwehrhaus

Stellungnahme der Freiwilligen Feuerwehr Sülfeld

Großbrand in der Altstadt

Projektwoche der Feuerwehr AG erfolgreich abgeschlossen

Während Sanitäter seiner Freundin helfen: 17-Jähriger zerstört Rettungswagen

Fehlauslösungen einer Sirene

Wer gafft, hat nichts gerafft

Sicherer Umgang mit Adventskränzen und Weihnachtsbäumen

Studie „Digitale Transformation in der zivilen Gefahrenabwehr

Missbrauch von Notrufen

Einbruch bei der Feuerwehr

DFV-Präsident Hartmut Ziebs stellt sich den Fragen der Feuerwehrbasis in Nordrhein-Westfalen

Gemeinsames Projekt von Freiwilliger Feuerwehr Bedburg-Hau und Gemeindeverwaltung

Drei zum Teil schwer Verletzte beim Zusammenstoß von PKW und Notarzteinsatzfahrzeug

„Cyberangriff auf Regierungshandeln“ ist Thema der LÜKEX 21

Landesregierung verabschiedet Entwurf für ein Gifttiergesetz

Brand eines Bauernhofes

Auftakt der Hauptverhandlung wegen schwerer Brandstiftung durch Feuerwehrmann

Löschfahrzeug von Straße abgedrängt → Unfallflucht

Dezentrale Ausbildung der Feuerwehren gestartet

Übungsfahrzeug der Feuerwehr gestohlen - Zeugenaufruf

Ehrenamtlicher Feuerwehrmann vor Gericht

Motorola Solutions schließt 10-Jahres-Servicevertrag für TETRA-Digitalfunkgeräte mit der Polizei Berlin