Die meisten Waldbrände wären zu vermeiden

Feuerwehr-Forum


News


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Datenschutzerklärung Impressum


Warnmeldungen
Entwarnung: Rauchentwicklung durch Brand auf der Sudholzstraße
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Rauchentwicklung durch Brand auf der Sudholzstraße" vom 29.11.2020 19:30:27 gesendet durch LS Bochum, krsfr. Stadt (DEU, NW). Die Warnung ist aufgehoben.
Durch einen Brand an der Sudholzstraße kommt es zu einer Geruchsbelästigung durch Brandrauch und einer Verkehrsbehinderung durch Einsatzfahrzeuge im Bereich Zeppelindamm, Ruhrstraße und Sudholzstraße.
BBK-ISC-001 BBK-ISC-004 BBK-ISC-009 BBK-ISC-082 shortCode:BBK-ISC-082
29.11.2020 20:03

Neue Corona-Verordnung Absonderung tritt am 28. November in Kraft
Ab Samstag, 28. November 2020, gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung Absonderung. Danach müssen sich Personen, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind oder sein könnten – das sind Krankheitsverdächtige, positiv getestete Personen und deren Haushaltsangehörige sowie die jeweiligen engen Kontaktpersonen der Kategorie I – zum Schutz ihrer Mitmenschen in häusliche Quarantäne begeben.
Die Verordnung enthält einheitliche Regelungen für Baden-Württemberg, wonach sich die genannten Personen sofort und ohne weitere Anordnung der örtlich zuständigen Behörde selbstständig in Quarantäne begeben müssen. Dadurch sollen mögliche weitere Ansteckungen oder Übertragungen besser verhindert sowie eine Entlastung der Gesundheitsämter erreicht werden.
Weitere Informationen und die neue Corona-Verordnung Absonderung finden Sie auf der Seite der Landesregierung unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/neue-corona-verordnung-zu-quarantaene-und-isolation
++++ Hinweis: Die Corona-Verordnung Absonderung ergänzt die aktuelle Corona-Verordnung des Landes. Nach dem Beschluss der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten vom 25. November 2020 wird die Corona-Verordnung des Landes zum 01.12.2020 angepasst. Hierüber werden wir Sie entsprechend informieren.
++++ Denken Sie dran:
In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen Personen ein Abstand von mindestens 1,5 m einzuhalten. Es gilt in verschiedenen Bereichen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.
++++ Helfen Sie mit!
Bitte tragen Sie mit einem verantwortungsbewussten Verhalten zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei. Durch Einhaltung der AHA-Regeln (Abstand + Hygiene + Alltagsmaske) plus Lüften und Nutzen der Corona-Warn-App kann jede und jeder Einzelne maßgeblich zur Verringerung des Infektionsrisikos beitragen. Reduzieren Sie Ihre persönlichen Kontakte auf ein Minimum. Verzichten Sie auf private Reisen sowie Besuche von Freunden und Verwandten.
Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen, indem Sie sich an die empfohlenen Hygienemaßnahmen halten.
27.11.2020 18:11

Corona - Information des Landkreises Stade
Im Landkreis Stade wurde die 7-Tages-Inzidenz von 50 Corona Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner/innen überschritten. Damit gelten die entsprechenden eingeschränkten Bestimmungen der Verordnung des Landes Niedersachsen sowie der Allgemeinverfügung des Landkreises Stade.
Nähere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Landkreises Stade oder des Landes Niedersachsen.
BBK-ISC-009 BBK-ISC-014 BBK-ISC-132 BBK-ISC-133 BBK-ISC-134 BBK-ISC-135 shortCode:BBK-ISC-011
17.11.2020 10:47

Geänderte Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung
Das sächsische Sozialministerium hat die Ausnahmeregelungen für den "Kleinen Grenzverkehr" geändert und die sächsische Quarantäne-Verordnung entsprechend angepasst.
Ab 17. November 2020 gilt: Personen dürfen im Rahmen des Grenzverkehrs nur noch für maximal 12 Stunden ohne Quarantänepflicht aus einem ausländischen Risikogebiet nach Sachsen einreisen oder sich für weniger als 12 Stunden im ausländischen Risikogebiet aufhalten, wenn sie einen triftigen Grund haben. Dazu zählen berufliche, soziale oder medizinische Gründe.
Gleichzeitig darf der Aufenthalt nicht dem Einkauf, der privaten Teilnahme an einer kulturellen Veranstaltung, einem Sportereignis, einer öffentlichen Festivität oder einer sonstigen Freizeitveranstaltung dienen oder gedient haben.
Details sind im Verordnungstext einsehbar.
Die Rechtsverordnung gilt ab 17. November 2020.
Hotline des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt - 0800 100 0214
Den Verordnungstext sowie die weiteren Allgemeinverfügungen, Anordnungen und Regelungen finden Sie i
17.11.2020 10:44

Coronavirus: Neue Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Das Kabinett hat die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung geändert. Demnach sind unter freiem Himmel Versammlungen ausschließlich ortsfest und mit höchstens 1.000 Teilnehmern zulässig, wenn alle Versammlungsteilnehmer, -leiter sowie Ordner eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und zwischen allen Versammlungsteilnehmern der Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt wird. Versammlungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern können genehmigt werden, wenn durch den Anmelder der Versammlung mittels technischer und organisatorischer Maßnahmen das Infektionsrisiko auf ein vertretbares Maß reduziert werden kann. Weitere Änderungen der Corona-Schutz-Verordnung betreffen Regelungen zur Schließung von Einrichtungen und Angeboten (§4). Volkshochschulen sind zu schließen. Touristische Busreisen sind untersagt. Übernachtungsangebote sind nur aus notwendigen beruflichen, sozialen oder medizinischen Anlässen erlaubt. Details sind im Verordnungstext einsehbar.
Die Rechtsverordnung gilt vom 13. November 2020 bis einschließlich 30. November 2020.
Hotline des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt - 0800 100 0214
Den Verordnungstext sowie die weiteren Allgemeinverfügungen, Anordnungen und Regelungen finden Sie i
16.11.2020 10:40

Information für die Bevölkerung des Ennepe- Ruhr- Kreises
Corona - Positives Testergebnis führt direkt in die Quarantäne
Für Bürger des Ennepe- Ruhr- Kreises gelten seit heute neue Regeln, wann sie sich in häusliche Quarantäne zu begeben haben.
Diese Pflicht besteht ab sofort ab dem Zeitpunkt, an dem jemand erfährt, dass sein Coronatest positiv ausgefallen ist. In diesem Moment haben sich der Getestete sowie seinen Haushaltangehörigen unverzüglich in ihrer Wohnung zu isolieren.
Darüber hinaus sind die Betroffenen verpflichtet, Kontakt zum Gesundheitsamt aufzunehmen. Dafür stellt die Kreisverwaltung auf ihrer Internetseite ein Online-Formular bereit.
Alle Infos über das Formular sowie die Hintergründe und die Rechtsgrundlage für das geänderte Verfahren liefert dieser Link
https://www.presse-service.de/public/Single.aspx?iid=1058504
Bleiben Sie gesund
BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 BBK-ISC-133 BBK-ISC-135 BBK-ISC-017 shortCode:BBK-ISC-011
14.11.2020 13:08

Information für die Bewohner des Kreises Mettmann - Quarantänepflicht ohne individuelle Anordnung
Allgemeinverfügung des Kreises Mettmann: Quarantänepflicht ohne Anordnung. Der Text ist im Amtsblatt veröffentlicht und unter www.sonderlage-kreis-mettmann.de abrufbar.
Die Kernelemente der Verfügung sind:
Wer aufgrund von Krankheitssymptomen auf das Corona-Virus getestet wird, hat sich unverzüglich in häusliche Quarantäne zu begeben. Die Quarantänepflicht gilt so lange, bis ein negatives Testergebnis vorliegt.
Positiv auf das Corona-Virus getestete Personen haben sich ab Bekanntwerden des Testergebnisses in häusliche Quarantäne zu begeben.
Wenn keine Krankheitssymptome vorliegen oder während der Quarantäne auftreten, endet die Quarantäne 10 Tage nach der Testung. Bei Auftreten von Krankheitssymptomen verlängert sich die Quarantäne, bis die Symptome über einen nicht unterbrochenen Zeitraum von 48 Stunden nicht mehr vorliegen.
Für Haushaltsangehörige wird ab dem gleichen Zeitpunkt eine 14-tägige häusliche Quarantäne angeordnet. Ein negatives Testergebnis führt nicht zur Verkürzung der Quarantäne.
Die Allgemeinverfügung regelt ferner für wenige Bereiche mögliche Ausnahmen.
Infizierte und deren Haushaltsangehörige sind außerdem verpflichtet, sich unverzüglich beim Gesundheitsamt zu melden. Formulare zur Meldung eines positiven Tests und Meldung von Kontaktpersonen finden Sie auf www.sonderlage-kreis-mettmann.de.
BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 BBK-ISC-133 BBK-ISC-135 BBK-ISC-017 shortCode:BBK-ISC-011
13.11.2020 14:02

Beeinträchtigung der Trinkwasserqualität
Beeinträchtigung der Trinkwasserqualität:
Kochen Sie ihr Trinkwasser vor dem Gebrauch unbedingt ab.
Zum Herstellen und Behandeln von Lebensmitteln ist nur abgekochtes Wasser zu verwenden.
Gegenstände, die mit Lebensmitteln (auch Milch) direkt in Berührung kommen, sind mit abgekochtem Wasser zu reinigen.
Für Säuglinge, Kleinkinder und abwehrgeschwächte Personen ist Wasser in abgepackter Form zu verwenden.
ILS Nordoberpfalz - 112
Kochen Sie ihr Trinkwasser vor dem Gebrauch unbedingt ab. Zum Herstellen und Behandeln von Lebensmit
11.11.2020 16:26

Infektionsgefahr - Gefahreninformation:
Coronavirus: Aktuell gültige Regelung
Die rasant steigenden Corona-Infektionszahlen machen in Nordrhein-Westfalen im November 2020 eine deutliche Einschränkung des öffentlichen und privaten Lebens notwendig. Die Beschlüsse von Bund und Länder zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind in die landesweit geltende Corona-Schutzverordnung eingeflossen.
Sie ist komplett neu formuliert worden und gilt bis Ende November 2020. Details sind in der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW einsehbar.
Zudem hat die Stadt Bochum eine Allgemeinverfügung für das Gebiet der Stadt Bochum zum Zwecke der Verhütung und Bekämpfung der Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 erlassen. Sie regelt u. a. die Bereiche mit zusätzlicher Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Stadtgebiet Bochum.
Die Allgemeinverfügung gilt bis einschließlich 30. November 2020. Details sind in der Allgemeinverfügung der Stadt Bochum einsehbar.
Unter den Notfalltipps des BBK erfahren Sie mehr zu Verhaltensweisen bei besonderen Gefahrenlagen.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Bürgertelefon (keine medizinische Beratung) des Landes NRW: 0211 / 9119 - 1001

https://www.mags.nrw/coronavirus

https://www.bochum.de/Corona
Informieren Sie sich in den Medien, zum Beispiel im Lokalradio. Die CoronaSchVO, Allgemeinverfügung
03.11.2020 16:39

Gefahreninformation - Landkreis Ludwigsburg ändert die Allgemeinverfügung
Mit einer neuen Allgemeinverfügung hat der Landkreis Ludwigsburg auf die neue Corona-Verordnung des Landes vom 2. November 2020 reagiert. Die zahlenmäßige Beschränkung privater Treffen und Veranstaltungen im öffentlichen und privaten Raum und die Schließung vieler Betriebe und Einrichtungen werden nun landesweit einheitlich umgesetzt.
Die neue Allgemeinverfügung des Landkreises wurde am 2. November 2020 veröffentlicht und tritt am Dienstag, 3. November 2020 in Kraft.
+++ Die wesentliche Änderung:
Die Städte und Gemeinden können bestimmte Zonen innerhalb des jeweiligen Gemeindegebiets bestimmen, in denen es zu bestimmten Zeiten auf bestimmten öffentlichen Straßen, Wegen, Plätzen und Anlagen verboten ist, alkoholische Getränke zu konsumieren.
Zusätzlich zu den Bestimmungen der neuen Allgemeinverfügung des Landkreises gelten die schon bekannten Regelungen aus der Verordnung des Landes Baden-Württemberg auf die wir ausdrücklich hinweisen!
+++ Die neue Allgemeinverfügung des Landkreises finden Sie hier:
https://bit.ly/3emjz1t
Weitere Informationen, Ansprechpartner und die Beantwortung häufiger Fragen finden Sie hier:
https://www.landkreis-ludwigsburg.de/de/gesundheit-veterinaerwesen/gesundheit/informationen-zum-coronavirus/
Meldetext „Handlungsempfehlungen“
Waschen Sie sich regelmäßig und gründliche die Hände. Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen, indem Sie sich an die empfohlenen Hygienemaßnahmen halten.
Diese finden sie unter:
https://www.infektionsschutz.de/
Achten Sie besonders in Risikosituationen auf die empfohlenen Maßnahmen:
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/wie-verhalte-ich-mich/in-risikosituationen.html
Eine Übersicht zum Infektionsgeschehen im Landkreis Ludwigsburg finden Sie auf dem COVID-19 Dashboard.

Mobile Version: https://bit.ly/2TfxOuY
Desktop Version: https://bit.ly/3kiENzm


Fragen zu Corona und den Verordnungen beantwortet auch der Corona-Chatbot

https://bit.ly/37vlKhB
Waschen Sie sich regelmäßig und gründliche die Hände. Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen, indem
03.11.2020 16:20

12. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz gilt ab 2. November - erweiterte Maskenpflicht in Trier
Die Stadt Trier informiert: Ab dem 2. November gilt die 12. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz.
Trotz der bisherigen Maßnahmen steigt die Anzahl der Infektionen mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2/Covid-19) in der Stadt Trier stark an, was zu entsprechenden Problemen für unser Gesundheitsamt und die Kliniken führt. Um die Infektionskurve abzuflachen, haben Bund und Länder beschlossen, dass Kontakte drastisch eingeschränkt werden sollen. Deshalb gelten vom 2. bis zum 30. November deutschlandweit folgende strengere Maßnahmen:
- Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur mit Angehörigen des eigenen Hausstands plus Angehörigen eines weiteren Hausstands gestattet (maximal 10 Personen).
- Übernachtungsangebote im Inland bleiben nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke erlaubt. Auf nicht notwendige private Reisen und Besuche soll verzichtet werden.
- Freizeit- und Kultureinrichtungen wie Fitnessstudios, Freizeitpark, Kinos, Konzerthäusern, Museen, Saunen, Spielhallen, Schwimm- und Spaßbädern, Theater sowie Wettannahmestellen werden geschlossen. Möglich bleibt der Individualsport allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand.
- Gastronomiebetriebe sowie Bars, Kneipen, Clubs und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen. Lieferungen und Abholungen bleiben möglich.
- Schulen und Kitas bleiben, abhängig vom Infektionsgeschehen, geöffnet.
- Der Einzelhandel bleibt unter Auflagen geöffnet: Maximal ein Kunde pro 10 qm Verkaufsfläche.
- Geschlossen werden: Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoostudios. Geöffnet bleiben: Physio-, Ergo-, und Logotherapien sowie medizinische Fußpflege und Friseursalons.
Weitere Einzelheiten zu diesen von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen und den Text Verordnung finden sie unter www.corona.rlp.de
Über die 12. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz genannten Maßnahmen hinaus gilt in der Trierer Fußgängerzone voerst bis 30. November 2020 eine Maskenpflicht.
Diese Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt in folgenden Straßen: Am Alten Theater, Am Augustinerhof, Am Breitenstein, Am Frankenturm, Am Zündel, An der Meerkatz, Antoniusstraße, Augustinerstraße, Brotstraße, Dietrichstraße, Domfreihof, Fahrstraße, Fleischstraße, Gangolfstraße, Glockenstraße, Grabenstraße, Hauptmarkt, Heinz-Tietjen-Weg, Hindenburgstraße, Hosenstraße, Jakobspitälchen, Jakobstraße, Jesuitenstraße, Johann-Philipp-Straße, Jüdemerstraße, Justizstraße, Kapuzinergasse, Konstantinplatz, Konstantinstraße, Kornmarkt, Liebfrauenstraße, Margaretengäßchen, Martin-Luther-Platz, Metzelstraße, Mohrs Gässchen, Moselkstraße, Nagelstraße, Neustraße, Nikolaus-Koch-Platz, Pferdemarkt, Porta-Nigra-Platz, Palststraße, Simeonstiftplatz, Simeonstraße, Sternstraße, Stockplatz, Stresemannstraße, Treveris, Viehmarktplatz, Viehmarktstraße, Walramsneustraße, Wilhelm-Rautenstrauch-Straße.
Die Mund-Nase-Bedeckung kann eine selbstgenähte oder gekaufte Maske sein. Tücher oder Schals, die über Mund und Nase gezogen werden, entsprechen ebenfalls den Regeln. Von der Maskenpflicht ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren, Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Masken tragen können und Bedienstete und Geschäften, die durch eine Trennscheibe geschützt sind. Wer gegen die Maskenpflicht verstößt, kann mit einem Bußgeld belegt werden. Weitere Informationen zur Maskenpflicht finden sie unter www.trier.de/corona
Für weitere Bestimmungen und aktuelle Änderungen verfolgen Sie bitte die Berichterstattung in den lokalen und regionale n Medien und informieren Sie sich auf den offiziellen Internetseiten des Landes oder auf der Webseite der Stadt Trier. Es gelten die unter dem unten stehenden Link zu findenden Bestimmungen!
Stadtverwaltung Trier - 0651-718-1817
- Tragen Sie in Geschäften und in Bussen und Bahnen sowie in der Trierer Innenstadt einen Mund-Nasen
03.11.2020 07:34

Landkreis Dachau Corona Warnstufe "dunkelrot"
In Folge der weiter steigenden Infektionszahlen im Landkreis Dachau gilt ab Sonntag, 1.11.2020, die Stufe „dunkelrot“ gem. der Bayerischen Corona-Ampel. Dies bedeutet weitergehende Einschränkungen in Bezug auf die Gastronomie (Sperrstunde ab 21.00 Uhr) und das öffentliche Leben (Veranstaltungen mit max. 50 Personen). Ab Montag, 2.11.2020, gelten dann die bayernweiten Beschränkungen nach der 8. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (8. BayIfSMV). Ab 2.11.2020 gilt in 5 Bereiche dann auch eine Maskenpflicht im Freien. Nähere Informationen stehen auf der Internetseite des Landratsamtes Dachau unter www.Landratsamt-dachau.de sowie im Amtsblatt.
Landratsamt Dachau
BBK-ISC-001 BBK-ISC-009 BBK-ISC-016 shortCode:BBK-ISC-004
31.10.2020 18:10

CORONA- Information des Landkreises Wolfenbüttel
Im Landkreis Wolfenbüttel wurde die 7- Tages- Inzidenz von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner/innen überschritten.
Damit gelten die entsprechenden einschränkenden Bestimmungen der Verordnung des Landes Niedersachsen sowie der Allgemeinverfügung des Landkreises Wolfenbüttel.
Nähere Informationen erhalten Sie unter
https://www.lkwf.de/corona und
https://www.niedersachsen.de/Coronavirus
Informieren Sie sich in den Medien, zum Beispiel im Lokalradio und im Internet.
31.10.2020 13:04

Aktuelle CORONA-Informationen Wolfsburg 30.10.2020
Aufgrund der aktuellen Landesverordnung und den darin maßgeblichen Inzidenzwerten, erlässt die Stadt Wolfsburg, angesichts der Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 35 je 100.000 Einwohnern am 26.10.2020 und der Überschreitung des 7-Tage-Inzidenzwertes von 50 je 100.000 Einwohnern am 28.10.2020 im Stadtgebiet, eine neue Allgemeinverfügung (v. 27.10.2020).
Die Allgemeinverfügung ist unter https://www.wolfsburg.de/coronavirus zu finden.
Das Bürgertelefon der Stadt Wolfsburg ist von Montag bis Freitag von 7:00 bis 18:00 Uhr unter 05361 28-1234 erreichbar.

Die Corona-Hotline des Landes Niedersachsen ist werktags von 8:00 bis 22:00 Uhr unter der Telefonnummer 0511 120-6000 erreichbar. - 05361 28-1234
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
30.10.2020 14:54

Coronavirus: Aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes NRW im Kreis Steinfurt
Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen hat der Kreis Steinfurt mit einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 50 die "Gefährdungsstufe 2" erreicht. Aufgrund dess en hat der Kreis Steinfurt eine zweite Allgemeinverfügung erlassen, die am Dienstag, 27. Oktober, in Kraft getreten ist.
Neben den bisher geltenden Maßnahmen der Coronaschutzverordnung sind somit gemäß § 15a bis auf Weiteres folgende Regelungen festgelegt:
- Zusammenkünfte im öffentlichen Raum (Straßen, Plätze, Grünanlagen, etc.) sind auf maximal 5 Personen oder Personen aus 2 häuslichen Gemeinschaften oder ausschließlich Verwandte in gerader Linie (Eltern, Kinder, Enkelkinder) sowie Geschwister, Eheleute, Lebenspartner beschränkt.
- Sperrstunde für Gastronomiebetriebe sowie ein generelles Verkaufsverbot von Alkohol zwischen 23 Uhr und 6 Uhr.
- An besonderen Festen (Hochzeiten, runde Geburtstage, Taufen, etc.) im öffentlichen Raum (z.B. Gaststätten) dürfen maximal 10 Personen teilnehemen. Zudem wird dringend empfohlen, Treffen in privaten Räumen auf ein Minimum zu beschränken.
Darüber hinaus hat der Kreis Steinfurt die Regelungen für das Kreisgebiet spezifiziert. Demnach gilt in der Zeit von 6 Uhr bis 24 Uhr zusätzlich das Gebot zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in folgenden Bereichen:
- Fußgängerzonen
- Außenbereiche vor Trauzimmern bzw. Trausälen
- Bahnhöfe und Bahnhofsvorplätzen
- Bushaltestellen
- Taxi- und Mietwagenständen
- Kfz-Stellflächen mit mehr als 10 Parkplätzen
- Bereiche vor gastronomischen Einrichtungen
Die Ordnungsämter der Städte und Gemeinden im Kreis Steinfurt überprüfen die Einhaltung der Maßnahmen im jeweiligen Ort.
Alle Informationen zu den aktuell gültigen Coronaschutzmaßnahmen sowie die erlassenen Allgemeinverfügungen des Kreises Steinfurt können im Internet unter www.kreis-steinfurt.de/corona nachgelesen werden.
Kreis Steinfurt
Der Landrat
BBK-ISC-009 BBK-ISC-014 BBK-ISC-017 BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
28.10.2020 15:37

Aktualisierung 28-10-2020 CORONA-Information
In der Stadt Braunschweig wurde die 7-Tages-Inzidenz von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner/innen überschritten.
Damit gelten die entsprechenden einschränkenden Bestimmungen der Verordnung der Landes Niedersachsen. Nähere Informationen erhalten Sie auf www.braunschweig.de und www.niedersachsen.de
Stadt Braunschweig
BBK-ISC-009 BBK-ISC-132 shortCode:BBK-ISC-011
28.10.2020 12:38

Maßnahmen der Stadt Heidelberg gegen die Ausbreitung des Coronavirus
Die Stadt Heidelberg hat bei der sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz die Stufe von mehr als 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Die Stadt ergreift deshalb folgende zusätzliche Maßnahmen:
- Alle Gaststätten und öffentliche Vergnügungsstätten im Stadtgebiet müssen ab 23:00 Uhr schließen. Die Sperrzeit endet um 6:00 Uhr am folgenden Tag.
- Freitag- und Samstagabend dürfen ab 23:00 Uhr bis 6:00 Uhr am Folgetag im gesamten Stadtgebiet keine alkoholischen Getränke mehr verkauft oder abgegeben werden.
- In Fußgängerbereichen gilt laut Corona-Verordnung des Landes eine Maskenpflicht, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.
Im Übrigen gelten weiter die Maßnahmen laut Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.
Volltexte der städtischen Allgemeinverfügung, der Landesverordnung, sowie weitere, ständig aktualisierte Informationen zum Coronavirus finden Sie unter:
https://www.heidelberg.de/coronavirus
Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen. Beachten Sie die bekannte AHA-Regel: Abstand halten, Hygiene
27.10.2020 09:59

Coronavirus im Landkreis Konstanz
Der Landkreis Konstanz hat am Samstag, 24.10.2020, die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen erstmals überschritten. Das Landratsamt erlässt daher eine Allgemeinverfügung. Die darin genannten Maßnahmen sind mit sofortiger Wirkung gültig. Die Allgemeinverfügung ist einsehbar auf der unten genannten Homepage des Landratsamtes -> Service und Verwaltung -> Amtliche Bekanntmachungen.
Der Landkreis Konstanz hat für seine Bürgerinnen und Bürger zum Thema Coronavirus eine Telefon-Hotline unter 07531/800-7777 eingerichtet.
Diese ist werktags von Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr sowie am Samstag zwischen 8 und 12 Uhr erreichbar. Sonntags sowie an Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.
Reiserückkehrende aus einem Risikogebiet, die nach Baden-Württemberg einreisen, müssen sich bei der Gemeinde ihres Aufenthaltsortes melden und sich 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben. Andernfalls drohen Bußgelder. Die Risikogebiete werden auf den Internetseiten des Robert-Koch-Instituts sowie des Auswärtigen Amts laufend aktualisiert. Die Bestimmungen zur Einreise aus Risikogebieten sind in der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne des Baden-Württembergischen Sozialministeriums nachzulesen.
Wer nach der Einreise grippeähnliche Symptome entwickelt, muss sich zusätzlich beim zuständigen Gesundheitsamt melden. Dies ist direkt oder über die Corona-Hotline des Landkreises unter der Nummer 07531 800-7777 möglich.
Im Landkreis Konstanz gibt es zwei Abstrichzentren, jeweils eines an den Kliniken in Singen und Konstanz. Dort können sich folgende beschwerdefreie Personen von Montag bis Freitag, jeweils zwischen 12 und 16 Uhr, testen lassen:
- Reiserückkehrende aus Risikogebieten,
- Personen, die über die Corona-Warnapp kontaktiert wurden und
- Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrkräfte gemäß der Teststrategie des Landes Baden-Württembergs,
- Kontaktpersonen der Kategorie 1.
Terminvereinbarungen sind wie folgt erforderlich:
In Konstanz ist montags keine Terminvereinbarung nötig. Dienstag bis Freitag erhalten Kontaktpersonen der Kategorie 1 zwischen 12 und 14 Uhr einen Abstrich nach vorheriger Terminabsprache. Alle weiteren genannten asymptomatischen Personengruppen können sich ab 14 Uhr ohne Termin an das Abstrichzentrum wenden.
In Singen ist während der Öffnungszeiten für alle genannten Personengruppen eine Anmeldung erforderlich.
Termine für beide Abstrichzentren werden von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr unter der Nummer 07531 800-2480 vergeben.
Mitzubringen sind die Versicherungskarte der Krankenkasse sowie gegebenenfalls Reisezeugnisse wie Quittungen oder Buchungsnachweise. Bei Reiserückkehrern muss der Abstrich innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise erfolgen. Auch hierfür ist ein Nachweis zu erbringen.
Das Abstrichzentrum am Klinikum Singen befindet sich im ehemaligen Pförtnerhaus am Eingang des Parks.
Das Abstrichzentrum am Klinikum Konstanz befindet sich im Altbau des Klinikums Konstanz.
Personen, die den Verdacht haben, mit Coronaviren infiziert zu sein und Krankheitssymptome haben, sollen sich für einen Test zunächst telefonisch mit ihrer Hausarztpraxis in Verbindung setzen. Wer coronatypische Symptome hat, soll keinesfalls die Notaufnahmen der Krankenhäuser oder die Abstrichzentren aufsuchen.
Weitere Informationen zum Thema Coronavirus im Landkreis Konstanz erhalten Sie unter der unten genannten Internetseite.
Sind Sie unsicher, ob Sie mit COVID-19 infiziert sein könnten? Dann beantworten Sie 3 Fragen und ermitteln so Ihr persönliches COVID-19-Risiko. Den Test hierfür finden Sie auf unserer unten genannten Internetseite.
Folgende Maßnahmen empfehlen das Gesundheitsamt des Landkreises Konstanz und der Gesundheitsverbund
27.10.2020 09:44

Wasserversorgungsgebiet Hochbehälter Parkstadt: Abkochen übergangsweise ab 27.10. wieder notwendig
Wasserversorgungsgebiet Hochbehälter Parkstadt: Abkochen übergangsweise ab 27.10. wieder notwendig

(26.10.2020) Nachdem die Leitungen im Wasserversorgungsgebiet des Hochbehälters Parkstadt nun zwei Wochen gechlort wurden, werden die Stadtwerke ab Dienstag,
27.10.2020, die Chlorung nach und nach beenden.
Ab diesem Zeitpunkt, also ab 27.10.20, muss deswegen das Wasser in den betroffenen Bereichen sicherheitshalber wieder abgekocht werden. Dies gilt bis auf weiteres und für folgende Stadtteile und Straßen:

ST Berg außer Florian-Wengenmayer-Straße
ST Parkstadt gesamt
ST Zirgesheim außer Stillbergweg Nr. 15 – 31 und Nr. 26 -50 und Templerstraße Nr. 2 In der Kernstadt Donauwörth die folgenden Straßen:
Albweg gesamt
Am Kaibach gesamt
Am Spachet gesamt
Amaliastraße gesamt
Amorellenwörth gesamt
Berger Allee Nr. 19 – 39
Georg-Regel-Straße gesamt
Johann-Enderle-Straße gesamt
Johannes-Traber-Straße gesamt
Kaibachsiedlung gesamt
Michael-Imhof-Straße gesamt
Rölsstraße gesamt
Scheckenhoferstraße gesamt
Zirgesheimer Straße Nr. 43 – 53 und Nr. 34 -50
Am Weichselwörth 1 und 3
Kleingartenanlagen „Am Weichselwörth“ gesamt

Sobald die Wasserleitungen chlorfrei sind, werden an drei aufeinander folgenden Tagen Wasserproben entnommen. Sobald auf das Abkochen wieder verzichtet werden kann, werden die Stadtwerke informieren.
Für Rückfragen ist die Hotline der Stadtwerke weiterhin von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 17 Uhr geschaltet, unter 0906/789-270. Zusätzlich ist nach 17 Uhr auch der Bereitschaftsdienst unter 0906/789-520 zu erreichen.
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
27.10.2020 08:17

Coronavirus: Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit
Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen steigt gegenwärtig stark an. Es wächst daher die Gefahr einer weiteren Verbreitung der Infektion und - je nach Einzelfall - auch von schweren Erkrankungen.
Weitere Informationen und Empfehlungen finden Sie im Corona-Informations-Bereich der Warn-App NINA. Beachten Sie auch die Internetseiten der örtlichen Gesundheitsbehörde (Stadt- bzw. Kreisverwaltung) Ihres Aufenthaltsortes
- Beachten Sie die AHA + A + L - Regeln: Abstand halten - 1,5 m Mindestabstand beachten, Körperkonta
14.10.2020 16:35

Corona-Virus Düsseldorf Inzidenzwert > 50
Die Infektionszahlen mit dem Corona-Virus sind in der Landeshauptstadt Düsseldorf auf 54 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gestiegen. Mit Überschreiten des 50er-Wertes werden in Düsseldorf zusätzliche Schutzmaßnahmen zur Reduktion von Neuinfektionen umgesetzt. Diese weiteren Hygiene- und Schutzmaßnahmen finden sie unter
https://corona.duesseldorf.de/news/inzidenzwert-auf-54-8-gestiegen
Beachten Sie weiterhin die Hygieneregeln nach dem A-H-A-Schema. Allgemeine Informationen zum Corona-Virus finden sie auf der Internetseite der Landeshauptstadt Düsseldorf unter
www.duesseldorf.de/corona
in den sozialen Netzwerken der Landeshauptstadt oder am Corona-Infotelefon unter 0211 89-96090.
BBK-ISC-009 BBK-ISC-132 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
13.10.2020 15:13

CORONA-VIRUS im Kreis Lippe
Information zum Coronavirus.
Alle aktuellen Informationen finden sie täglich unter:
www.kreis-lippe.de
Weiterhin ist ein Infotelefon des Gesundheitsamt Kreis Lippe geschaltet.
Tel: 05231-621100
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
22.09.2020 15:51

Hinweis auf Information des Bundesinnenministeriums für Gesundheit
Die Stadt Duisburg weist auf die in der Warn-App NINA veröffentlichten Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit hin. Weitergehende Informationen zu Beschränkungen sowie Verhaltensanweisungen erhalten sie auf der Internetseite der Stadt Duisburg: www.duisburg.de
Weitergehende Informationen erhalten sie im Internet auf www.duisburg.de , bei Radio Duisburg (Antenne 92.2) und über das Gefahrentelefon der Stadt Duisburg (Rufnummer: 0800 / 1121313)
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
31.08.2020 14:36

VORSORGLICHE INFORMATION
Zentral in der Bekämpfung jeder Pandemie ist das Unterbrechen der Infektionsketten.
Die Corona-Warn-App unterstützt die zentrale Arbeit der Gesundheitsämter beim Nachverfolgen der Kontakte.
Helfen Sie mit, mit der Corona-Warn-App Infektionsketten zu unterbrechen.
Die Corona-Warn-App finden Sie entsprechend zum Download:
"Corona-Warn-App" im App-Store für iOS
"Corona-Warn-App" im Play-Store für Android
Jede Nutzerin und jeder Nutzer der Corona-Warn-App leistet einen wichtigen Beitrag zur weiteren Eindämmung der Pandemie. Wir danken den Bürgerinnen und Bürgern für ihr Interesse und ihre Beteiligung!
Corona-Warn-App-Nutzerinnen und Nutzer, die über die APP eine WARNUNG erhalten haben, werden gebeten sich, sich bei der Bürgerhotline des Landkreises Vorpommern-Greifswald zu melden: 03834 8760 2300 oder per E-Mail an corona@kreis-vg.de
Informationen und Handlungsempfehlungen zur aktuellen Corona-Pandemie-Situation im Landkreis Vorpommern-Greifswald finden Sie hier tagesaktuell: https://corona.kreis-vg.de
• Allgemeine Regeln und Auflagen für Einheimische, Gäste und Gastgeber
• Hinweise zum Vorgehen bei Krankheitsverdacht
• Aktuelle Fallzahlen und regionale Verteilung
BBK-ISC-017 BBK-ISC-132 BBK-ISC-133 BBK-ISC-134 shortCode:BBK-ISC-011
31.08.2020 13:59

Informationen zur Corona-Pandemie
Die Corona-Lage besteht weiterhin. Tragen Sie weiterhin mit verantwortungsbewusstem Verhalten zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei und schützen Sie sich selbst und Ihre Mitmenschen.
Allgemeine Hinweise hierzu finden Sie im Corona-Informations-Bereich der Warn-App NINA.
Aktuelle Informationen sowie die güligen Rechtsverordnungen finden Sie im Corona-Informationsportal der Thüringer Landesregierung sowie über unten stehenden Link.
In einigen Regionen in Thüringen gelten weitergehende Bestimmungen. Bitte informieren Sie sich daher zusätzlich direkt bei Ihrem Landkreis/Ihrer kreisfreien Stadt.
Halten Sie einen Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen.
28.08.2020 11:59

Vorübergehende Änderung der Trinkwasserqualität: Chlorung besteht weiterhin
Die Chlorung besteht weiterhin.
Bei Rückfragen können sich Bürgerinnen und Bürger an die Stadtwerke Gersthofen oder die Stadt Gersthofen wenden.
0821/2491-0 - 0821/2491-0
Das Wasser muss nicht mehr abgekocht werden.
28.08.2020 11:00

Corona
Derzeitige Warnungen der Landesregierung beachten.
Die vorhergehende Meldung vom 20.08.2020 11:44 war eine technische Aktualisierung.
Die darin beschriebene Ausgangsbeschränkung war vom 20.03.2020 und hat derzeit keine Gültigkeit.
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
20.08.2020 14:25

Aktuelle Information zur Corona-Pandemie
Die Corona-Lage besteht fort. Tragen Sie weiterhin mit verantwortungsbewusstem Verhalten und Handeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei und schützen Sie hierdurch sich selbst und Ihre Mitmenschen. Informationen über die aktuelle Situation, einzuhaltende Verhaltensregeln und weitere Hinweise finden Sie im Internet unter www.corona.saarland.de.
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie - Hotline: (0681) 501-4422
- Folgen Sie den behördlichen Anordnungen. -Tragen Sie im öffentlichen Raum nach Möglichkeit eine Mu
19.08.2020 13:36

Coronavirus im Kreis Heinsberg
Alle aktuellen Informationen täglich unter:
www.kreis-heinsberg.de
Weitere Informationen am Bürgertelefon: 02452-131313
Achtung, aktualisierte Zeiten Bürgertelefon:
Ab dem 10.08.2020 ist das Bürgertelefon zu folgenden Zeiten besetzt:
Montags bis Freitags von 09:00 - 14:00 Uhr
Bürgertelefon Kreis Heinsberg - 02452-131313
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
10 .08.2020 09:47

Information für die Bevölkerung
Zur aktuellen Entwicklung und den notwendigen Maßnahmen in der Corona-Lage weisen wir nochmals auf die Homepage der Stadt Mülheim an der Ruhr hin.
Den Link finden Sie unter "Weitere Informationen" !
Für Gehörlose bietet die Stadt Mülheim an der Ruhr über die E-Mail Adresse: info@muelheim-ruhr.de Hilfe und Antworten zur aktuellen Lage an.
Bürgertelefon der Stadt Mülheim an der Ruhr - 0208/455-22 oder info@muelheim-ruhr.de
BBK-ISC-009 shortCode:BBK-ISC-011
12.06.2020 11:54


p

Datenschutzerklärung

Impressum

vfdb e.V.

Die meisten Waldbrände wären zu vermeiden

Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes E.V. (vfdb) hat angesichts der Waldbrandkatastrophen in zahlreichen Ländern Erholungssuchende zu verantwortungsvollem Verhalten in der Natur aufgeruifen. „Ob in Deutschland oder anderswo – nur ein ganz geringer Teil der Wald- und Flächenbrände hat natürliche Ursachen“, sagte vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner. „Schuld ist in den allermeisten Fällen menschlicher Leichtsinn.“ Eine achtlos weggeworfene Zigarette, ein Grillfeuer im Freien oder ein über einer trockenen Grasfläche geparktes Auto könne schnell zur Katastrophe führen. Allein in Deutschland brenne jährlich rund 1000 Mal der Wald. Die meisten Brände seien zu vermeiden.
 
„Die Tatsache, dass es Jahr für Jahr in den Sommermonaten fast regelmäßig große Waldbrände gibt, bedeutet zugleich eine neue Herausforderung für die Brandschutzforschung“, betonte Aschenbrenner. „Denn mit Appellen allein ist es nicht getan.“ Vielmehr gehe es auch um Fragen der Vorbeugung, der schnellen Entdeckung von Brandnestern und der schnellstmöglichen gezielten Bekämpfung. Zahlreiche positive Ansätze seien bereits vorhanden.
 
Seit fast 20 Jahren sei das Global Fire Monitoring Center in Freiburg im Breisgau als einzige europäische Forschungsstelle mit der Datensammlung im Zusammenhang mit Waldbränden befasst Seit vielen Jahren sei auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt zusammen mit Partnern beim Einsatz des Waldbrandwarnsystems „FireWatch“ aktiv. „Neue Perspektiven bietet uns ferner die fortschreitende Digitalisierung und der Einsatz von Löschrobotern und Drohnen“, so der vfdb-Präsident. An die zuständigen Behörden appellierte er, bei der Ausstattung der Feuerwehren die vorhandenen neuen Technologien auch zu beschaffen und einzusetzen.
 
Als Lichtblick bezeichnete Aschenbrenner die gute Zusammenarbeit der Brandbekämpfer über Ländergrenzen hinweg: „Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass sich Feuerwehrleute und Retter in aller Welt in Notfällen aufeinander verlassen können und sich gegenseitig mit Rat und Tat helfen.“ Allerdings steckt hier noch eine Menge Potenzial, das Thema muss weiter ausgebaut werden. So gehöre es auch zu den Zielen der vfdb, den Austausch von Know-how zu fördern und voneinander zu lernen.



vfdb e.V.

Themengruppe: Verbände

weitere News:

Zimmerbrand

Spende für die Kinderfeuerwehr

Rettungswagen gestoppt und Fahrer beraubt - die Polizei ermittelt

Feuerwehren leisten seit Monaten Bemerkenswertes

Frontalkollision von Pkw und Trecker

Staufermedaille des Landes für Hermann Löhle

Geländewagen gegen Tram

Klägerin muss die Kosten für einen Feuerwehreinsatz überwiegend bezahlen

Waldbrandausrüstung – wassersparend und ergonomisch gepackt

Anfeindungen von Angehörigen der Feuerwehr aufgrund der Presseberichterstattung zu Corona-Fällen in einer Löschgruppe

Brennt Wohnmobil, eine Person noch drin

Gewalt gegen Einsatzkräfte

PSA für das Plasmaschneiden bei Feuerwehr-Einsätzen

Kind bei Wohnhausbrand verstorben

Feuer zerstört Reetdachhaus

Feuerwehr testet Prototyp eines voll elektrisch angetriebenen Rettungswagens erstmalig im großstädtischen Einsatzalltag

Pkw in Vollbrand

LKW-Zugmaschine auf Autobahn komplett ausgebrannt

Trauerflor an den Feuerwehrfahrzeugen

Traktorabsturz im Weinberg

DFV-Delegiertenversammlung auf 27. Februar 2021 verschoben

Feuerwehrjacke aus Einsatzfahrzeug geklaut

Feuerwehrfahrzeug verunglückt bei Einsatzfahrt

Traktor gerät in Brand

Diebstahl an Feuerwehrauto

Karl-Heinz Knorr wird Katastrophenschutzbeauftragter für das Land Bremen

50 Jahre fischer Werkfeuerwehr

Zuschlag für 265 Tragkraftspritzenfahrzeugen (TSF-W) wurde erteilt

Jeder vierte Haushalt hat einen Kamin- oder Kachelofen, doch nur wenige schützen sich vor Kohlenmonoxid

Betrug durch angebliche Brandschutzbeauftragte

Einführung des KATRETTER-Systems

108 mobile Einsatzküchen für die Hilfsorganisationen des Landes

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus Veert - technisches Werkzeug gestohlen

Zusammenstoß im Begegnungsverkehr - Feuerwehrfahrzeug beschädigt - Unfallflucht

Versuchter Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

Schadensersatz bei Kollision mit Feuerwehrfahrzeug

Löschunterstützungsfahrzeug LUF 60 vorgestellt

Ohne „Fairständnis„ der Arbeitgeber geht es nicht!

Jahresstatistik Gefahrenabwehr: Mehr als 50.000 Brand-Einsätze für die Feuerwehr

Achtung Brandgefahr - Hier sollten Sie nicht mit dem Feuer spielen

Ro-Ro-Fahrgastschiff „Lisco Gloria“ brennt

Einbrecher flüchten mit Einsatzfahrzeug des Technischen Hilfswerks

Brand eines Ackerschleppers

Einsatzfahrzeug auf Einsatzfahrt verunfallt

Wohnhausbrand

Feuerwehrmann auf der Fahrt zum Einsatz verunglückt

Löschdecken aus dem Zukunfts- und Infrastrukturprogramm

Um Haaresbreite...

Meldeempfänger EuroBOS Birdy Slim

Mercedes-AMG lädt die Lebensretter der Freiwilligen Feuerwehr Walldorf zum Fahrsicherheitstraining ein

Innovation und Digitalisierung sind gefragt

Schnelle Hilfe für Verschüttete

Magirus präsentiert TLF AirCore

DFV-Bundesfeuerwehrarzt empfiehlt Grippeschutzimpfung

Magirus komplettiert Produktpalette im Bereich Waldbrandbekämpfung und Offroad

Technik – Taktik – Einsatz: Starkregen und Sturzfluten

Vier verletzte Personen nach Zusammenstoß

Magirus zeigt, was im neuen FireBull steckt

Neuheiten von MAGIRUS

Rosenbauer bringt mit dem RT die Zukunft des Feuerwehrfahrzeuges auf die Straße

Flugzeugabsturz fordert zwei Menschenleben

Indienststellung der vier neuen Feuerlöschboote am Bodensee

Angriffe auf Polizei und Feuerwehr: Zwei Verdächtige in Untersuchungshaft

Geld aus Feuerwehrmuseum gestohlen

Busbrände kommen relativ häufig vor – Insassen kommen aber selten zu Schaden

Der böse Baum

Einbruch in Feuerwehrhaus

Freischwimmer für Kälbchen

Sachbeschädigungen am Feuerwehrhaus Markelfingen

Notrufanbindung der Leitstelle mit neuer Technik

Feuerwehr begrüßt Elektroflugzeug

Güterzug mit Gefahrgut im Bahnhof entgleist

Feuerwehrleute leben gefährlich

Expertenforum Universelle Leitstellenschnittstelle legt erste Arbeitsergebnisse vor

Erste Generation Werkfeuerwehrleute beendet erfolgreich neuen Ausbildungsgang

Demnächst noch präsenter mit Unterstützung der Stadtwerke

Gebäudebrand durch Schweißarbeiten

BMA-Alarm: Einsatzkräfte angegriffen

Feuerwehrauto auf Abwegen

Research*EU Magazine wählt EU-Projekt IN-PREP zum Projekt des Monats

Einbruch bei der Feuerwehr Wellesweiler

Feuerwehr unterstützt bei Hausgeburt

ADAC Luftrettung stellt Deutschlands modernsten Rettungshubschrauber in Berlin in Dienst

Feuerwehr filmt Verkehrssituation bei Einsatzfahrten

Tiertransporterunfall mit 170 Schweinen

Was tun, wenn ein E-Auto brennt?

Einzelheiten zur Klage der Geschäftsführerin gegen den DFV

DFV-Vize Schreck soll Amt ruhen lassen - Vorwürfe gegen DFV-Funktionsträger müssen aufgeklärt werden

Die Feuerwehren und Verbände stehen für Gleichberechtigung und Respekt  

@fire-Rettungsteam kehrt von Einsatz in Beirut zurück

Suche nach Vermissten in Beirut abgeschlossen - @fire unterstützt mit Bauingenieur

@fire-Rettungsteam sucht in Beirut nach Verschütteten

@fire-Rettungsteam in Beirut gelandet - Zweites Team startet

IVECO Daily überzeugt auch als Notarzteinsatzfahrzeug

@fire-Rettungsteam startet zu Hilfseinsatz nach Beirut

Dramatische Rauchsäule über München

GSAapp gibt Infos für Einsatzkräfte bei Unfällen mit Chemikalien

Neuer Sanitätsrucksack von Dönges

Brand fordert ein Todesopfer

Tatü tata, die Post ist da