15 Magirus Drehleitern bei der Feuerwehr München im Einsatz

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
Geruchsbelästigung im Umkreis von Butzen-Byhlen im Landkreis Dahme Spreewald
Durch einen Waldbrand bei Butzen-Byhlen kommt es im Umkreis von ca. 20 km zu einer starken Rauchentwicklung und Geruchsbelästigung.
Brandenburg, Regionalleitstelle Lausitz
24.06.2019 14:48

Entwarnung: Feuer im Bereich Damendorf
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Feuer im Bereich Damendorf" vom 24.06.2019 gesendet durch Integrierte Regionalleitstelle Mitte (Kiel). Die Warnung ist aufgehoben.
Im Bereich Damendorf sind ab sofort keine besonderen Maßnahmen mehr erforderlich.
Integrierte Regionalleitstelle Mitte (Kiel)
24.06.2019 12:43

Entwarnung: Feuer im Bereich {Ort}
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Feuer im Bereich {Ort}" vom 24.06.2019 gesendet durch Integrierte Regionalleitstelle Mitte (Kiel). Die Warnung ist aufgehoben.
Integrierte Regionalleitstelle Mitte (Kiel)
24.06.2019 11:55


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

News aus der Industrie

15 Magirus Drehleitern bei der Feuerwehr München im Einsatz

Symbolische Schlüsselübergabe für 15 Drehleitern M32L-AS n.B. in der vierten Generation der niederen Bauart / Zwei Rettungssysteme RL500 für Personenrettung in der bayrischen Landeshauptstadt im Einsatz

Bei der Berufsfeuerwehr (BF) München sind seit kurzem 15 neue Magirus Drehleitern im Einsatz. Der Leiter der Branddirektion München, Diplom-Ingenieur Wolfgang Schäuble, nahm von Marc Diening, CEO von Magirus, einen symbolischen Schlüssel für 15 baugleiche Drehleitern des Typs M32L-AS niederer Bauart (n.B.) auf der Wache 1 entgegen. „Mit dieser Weiterentwicklung der Drehleiter-Familie der niederen Bauart können wir die BF München noch effektiver bei ihren Einsätzen unterstützen“, betonte Marc Diening und bedankte sich für die konstruktive Zusammenarbeit bei der BF München.

Die neuen Magirus Drehleitern vor der Bavaria in München

Niedrige Torbögen und enge Altstadtgassen aber auch die zunehmende Verkehrsdichte erschweren der Münchener Feuerwehr immer wieder die Einsatzfahrt. Diesen besonderen Anforderungen hinsichtlich sehr kompakter Abmessungen und extremer Wendigkeit entspricht das Magirus Drehleiterkonzept niedere Bauart. Ein Drehleiterfahrzeug, bei dem die hohen Standards in puncto Sicherheit, Komfort und Ergonomie mit einer Fahrzeuggesamthöhe von 3 Metern und einer Gesamtbreite von 2,40 Metern kombiniert werden. „Die Drehleitern der niederen Bauart gewährleisten eine direkte und schnelle Anfahrt und stellen verlässlich die Personenrettung in München und Umgebung sicher“, unterstreicht Oberbranddirektor Schäuble.

Die von Magirus angestoßene Entwicklungsarbeit mit dem Fahrgestellhersteller IVECO bildet die Grundlage für die kompakten Abmessungen. Im Vergleich zu einem Standard Eurocargo-Fahrgestell der 16 Tonnen-Klasse wird die Fahrerkabine vor der Vorderachse positioniert und deutlich tiefer abgesetzt. Einen deutlichen Vorteil in puncto Anfahrtszeit bietet die enorme Wendigkeit des Fahrzeugs. Bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h lenkt die Hinterachse des Fahrzeuges selbständig mit. Ein reduzierter Wendekreis von ca. 14 m erlaubt einfaches Manövrieren und minimiert deutlich die Anzahl der Rangiervorgänge. Die Drehleiter für die Münchner Feuerwehr löst auch die gestiegenen Platzanforderungen, welche mit der Emissionsklasse Euro VI insbesondere bei kompakten Fahrzeugen verbunden sind.

Bei der Drehleiterkonfiguration hat sich die Münchner Feuerwehr auf die einzigartige Magirus Gelenkarmtechnologie festgelegt. Die M32L-AS verfügt über einen vierteiligen Leitersatz mit Magirus Single-Extension-Technologie. Dabei wird das erste Leiterteil im Einzelauszug bewegt, bevor die weiteren Leiterteile parallel folgen. Im Vergleich zu Standarddrehleitern steht für den Rettungseinsatz eine erweiterte Ausladung zur Verfügung.

Über den Gelenkarm kann der Rettungskorb RC300 per Knopfdruck direkt vor dem Fahrerhaus ablegt werden. Der Magirus Soforteinstieg erleichtert das Einsteigen in den Korb sowie das Anbringen der unterschiedlichen Anbauteile wie z.B. Krankentragelagerung, Wasserwerfer, Kettensäge oder Zusatzscheinwerfer auf die beiden Multifunktionssäulen. Dank der Überwachungskameras im Korb sowie im Drehpunkt des Gelenkarms verfügt der Maschinist jederzeit über einen umfassenden Überblick, auch bei abgewinkeltem Leiterteil.

Die größte kommunale Feuerwehr Deutschlands setzt seit Jahrzehnten auf die innovative Feuerwehrtechnologie aus dem Ulmer Traditionsunternehmen. Bereits Ende der Siebziger Jahre begann die gemeinsame Entwicklungsarbeit für ein damals außergewöhnliches Drehleiterkonzept. Das Anforderungsprofil war kurz und bündig formuliert: niedrig, schmal, wendig und beste Bedienerfreundlichkeit. Im Jahre 1980 lieferte Magirus 12 Drehleitern in der Ausführung niederer Bauart. Das Magirus Drehleiterkonzept überzeugte. 1997 wurden alle Drehleitern durch die weiterentwickelte Generation ersetzt. Den seither enorm gestiegenen Anforderungen und Aufgabenstellungen der Feuerwehr in der bayerischen Landeshauptstadt und des umliegenden Landkreises München begegnen zukünftig 15 Magirus Drehleitern der niederen Bauart in der aktuell vierten Generation.

Als optimale Ergänzung für die Rettung adipöser Personen beschaffte die Münchner Feuerwehr zusätzlich zwei Magirus Rescue Loader RL500. Diese ermöglichen die Umrüstung einer Drehleiter in ein hochspezifisches Rettungsgerät in weniger als zwei Minuten. Dieses Rettungssystem mit einer Nutzlast von 500 kg wird anstelle des Rettungskorbes an der Leiterspitze eingehängt. Zahlreiche Steuerungsfunktionen - abrufbar auch per Fernbedienung - sind genau für diese Aufgabenstellung entwickelt worden und sorgen für einen effizienten und sicheren Rettungseinsatz.

Symbolische Schlüsselübergabe vor einem neuen Fahrzeug: Wolfgang Schäuble, Leiter Branddirektion München (links) und Marc Diening, CEO von Magirus (rechts)

Symbolische Schlüsselübergabe: Marc Diening, CEO von Magirus (links) und Wolfgang Schäuble, Leiter Branddirektion München (rechts)

Über Magirus

Leidenschaft und Präzision, High-Tech und Handwerk. Seit 1864 steht Magirus für die Verbindung von Innovation und Tradition – im Sinne von Feuerwehrleuten in aller Welt. Mit einem umfassenden Angebot hochmoderner und zuverlässiger Löschfahrzeuge, Drehleitern, Rüst- und Gerätewagen, Speziallösungen, Pumpen und Tragkraftspritzen gilt Magirus international als einer der größten und technologisch führenden Anbieter von Brandschutz- und Katastrophenschutz-Technik.

Magirus ist eine Marke von CNH Industrial N.V. (NYSE: CNHI / MI: CNHI), einem weltweit führenden Unternehmen im Investitionsgütersektor mit einem breiten Spektrum an Produkten und einer weltweiten Präsenz.



Magirus GmbH
weitere News:

Großbrand eines landwirtschaftlichen Anwesens

Waldbrandbekämpfung steht im Fokus der ersten Tagung der länderoffenen AG "Nationaler Waldbrandschutz"

Explosionsunglück Güterbahnhof Linden/Fischerhof im Jahre 1969

Retter in der Not

Brandgefahren in der Landwirtschaft

Nach Brandlegung an Tankstelle festgenommen

Festnahmen und Haftbefehl nach Fund einer Indoorplantage bei Brand einer Lagerhalle

Risiko- und Krisenmanagement in Köln, Rhein-Erft-Kreis und Mülheim an der Ruhr

Noch ein Jahr bis zur INTERSCHUTZ 2020

Serie von Brandlegungen - 22-Jähriger unter dringendem Tatverdacht in Untersuchungshaft

Zusammenstoß von Taxi und Feuerwehrfahrzeug

Wohnungsdurchsuchung nach Bränden in der Großsiedlung Neuendorf

Rolltor am Feuerwehrhaus beschädigt

Feuerwehrgerätehaus beschädigt - Zeugensuche

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - Mann manipuliert an Krankenwagen

Hochschule Hannover entwickelt Virtual Reality Lernumgebung für medizinische Notfälle

Ungebetene Gäste bei der Feuerwehr in Ennepetal

Menschenführung in Feuerwehr und Rettungsdienst

Feuerwehrmann ins Gesicht geschlagen

Stromunfall auf dem Bahnübergang. Beladekran eines LKW berührt Hochspannungsfahrdraht

Fahrer eines Rettungswagens angefahren - Fahrerflucht

Muster-Dienstvorschrift für Drohneneinsatz online

Übergriff auf Rettungswagen beim Seestadtfest

Ford Kuga für die Fahrt zum Gerätehaus bei Arbeitgebern und Universität stationiert

Kreis-CDU will Wahlpflichtfach

brennt Trecker lichterloh

Unfall mit HLF 20/20 bei Einsatzfahrt

Dachstuhlbrand mit hohem Sachschaden

Hose fängt während Autofahrt plötzlich Feuer

Trambahn springt aus den Gleisen

Reißleine nach langem politischem Streit: Wehrleiter legen ihre Ämter nieder

Feuerwehr Bremerhaven in Brasilien aktiv

Feuerwehren auf Platz 1

Rund 600 Experten diskutieren: „Klima, Gesellschaft, Technik – Alles im Wandel?“

Wenn Europa brennt - Die Macht des Feuers

Angebliche Feuerlöscher-Prüfer in der Kölner Innenstadt aktiv

Sirenennetz: Stadt beauftragt Planungsbüro mit Erstellung eines Standortkonzeptes

Feuerwehr befreit Rehbock

Untermieter an der Feuerwache - Tiereinsatz im eigenen Hause

Zwei neue Folgen „Marie fängt Feuer“ im ZDF

Gemeinsam vorbeugen und löschen: Innenstaatssekretärin stellt Waldbrandbericht 2018 vor

Lkw-Fahrer stirbt im Führerhaus - Polizei und Zeugen stoppen LKW

Blühender Flieder sorgt für Einsatz der Feuerwehr

ZIEGLER liefert 9 Tanklöschfahrzeuge nach Libyen aus

Rahmenverträge mit attraktiven Konditionen für Feuerwehrangehörige

Verkehrsunfall mit zwei LKW an einer Tankstelle

vfdb warnt vor unterschätzten Gefahren

Massenanfall von Unfällen auf der A71 mit vielen Verletzten

Freiwillige Feuerwehren bauen Mitgliederzahlen aus

Einsatzkräfte der Feuerwehr beleidigt und angegriffen

Neues Mehrzweckfahrzeug für die Löschgruppe Menzelen

Feuerwehrverband fordert mehr Löschhubschrauber

INTERSCHUTZ baut den Bereich vorbeugender Brandschutz aus

Feuerwehr-Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen wieder einsatzbereit für die bevorstehende Einsatzsaison

Drehleiter der Feuerwehr stößt gegen PKW - 115.000 Euro Sachschaden

Unbekannte stehlen Feuerwehrmann das Auto und fackeln es ab

Kleinkind in Schacht gefallen

Null Toleranz beim Thema Gewalt gegen Einsatzkräfte

Notre Dame: Wie Künstliche Intelligenz künftig bei Löscharbeiten unterstützt

Unterstützung der BOS durch Funkamateure

PSA-Verordnung der EU muss umgesetzt werden

Brennende Gasleitung

Feuerwehr Lohmar freut sich über Notrufkoffer

Neubau des Feuerwehrhauses im Stadtteil Herkenrath

Schwerer Verkehrsunfall auf der Einsatzfahrt

Feuerwehrschätze privat gesammelt

Brennender Müllwagen fährt bis auf den Hof der Feuerwehr

Garagenbrand

DFV-Beirat berät zu neuen Ansätzen für Integration

Zivilprozess am Landgericht Bremen [Update]

Land Hessen lehnt verbesserten Versicherungsschutz ab

LKW-Ladung entwickelte ein Eigenleben

Rettung im Wald mit Blaulicht und SiReNE

Gemeinderat wählt Dr. Georg Belge zum Leiter der Branddirektion

Von Boetticher ist neuer Förderkreisvorsitzender

Zug fährt auf gesperrter Strecke: glücklicherweise "nur" Löschschläuche der Feuerwehr beschädigt

Zwei Feuerwehrleute durch 300 bar Druckluftflasche bei einer Übung verletzt

Premergency: Die Lage unter Kontrolle. Heute für Morgen

rescEU: Verbessertes Katastrophenschutz-System der EU tritt in Kraft

Diebstähle von akkubetriebenen Rettungsspreizern

Systemtrenner Honeywell Home BFW112 für den Trinkwasserschutz

Feuerwehr-Aprilscherze 2019

Neues Spezialfahrzeug für die Feuerwehr Mülheim

Übungsbecken für Rettungstaucher geht in Betrieb

Feuerlöschboot für die Isar

Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen

Mädchen erkunden die Feuerwehr

Gerätewagen Gefahrgut offiziell in Einsatzdienst übernommen

Veränderung bei Versorgung nicht zu Lasten des Notrufs

33-jähriger verletzt Feuerwehrmann und Polizisten

Pferde stürzen in Güllegrube und müssen gerettet werden

Fahrzeugbeladung

Hilferuf der Retter: „Technologisch auf dem Stand der 80er-Jahre“

Großbrand in ehemaligem Nachtclub - 85 Einsatzkräfte über fünf Stunden im Einsatz

Feuerwehrfahrzeug angefahren und anschließend geflüchtet - 23-jähriger Autofahrer betrunken

Fünf Stunden lang lagen die Leichen rum

Die Feuerwehr München - des Briten Freund & Helfer

Brand in Dachgaube - Feuerwehrmann durch Absturz schwer verletzt

Die Antwort der Feuerwehr auf einen mutwilligen Melderalarm

Alarmfahrt endet mit einer Verletzten