Mehr Sicherheit für München dank Warn-App

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
Brand einer Lagerhalle
Brand einer Lagerhalle in Krauchenwies. In Ablach und Krauchenwies Fenster und Türen geschlossen halten.
Diese Warnung wurde von der Leitstelle Bodensee Oberschwaben angefordert.
Innenministerium Baden-Württemberg durch Auslösestelle Berufsfeuerwehr Reutlingen.
24.01.2020 01:17

Vorübergehende Änderung der Trinkwasserqualität: Sicherheitschlorung wurde begonnen, Abkochgebot besteht derzeit weiterhin.
Am 28. Oktober startete die Sicherheitschlorung des Trinkwassers in Gersthofen mit seinen Ortsteilen und dem Gablinger Ortsteil Holzhausen. Aktuell kann der Chlorgehalt im gesamten Versorgungsnetz noch nicht konstant nachgewiesen werden (Stand 10. Dezember 2019), weshalb das Abkochgebot noch nicht aufgehoben werden kann. Häufige Fragen und Antworten zum Thema „Chloren“ finden sie auf der Homepage der Stadt Gersthofen unter www.gersthofen.de
Beim Abkochen muss das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen. Für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden soll ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwendet werden. Für Toilettenspülungen und andere Zwecke kann nicht abgekochtes Leitungswasser ohne Einschränkungen genutzt werden.
Die Stadtverwaltung informiert alle Bürgerinnen und Bürger stetig über neue Entwicklungen. Über das Radio, die Tagespresse und die Webseite (www.gersthofen.de) werden weitere Informationen veröffentlicht. Falls Bürgerinnen und Bürger weitere Fragen haben, ist die „Servicehotline Wasser“ unter 0821/2491-333 erreichbar. - 0821/2491-333
Integrierte Leitstelle Augsburg
13.12.2019 12:16


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

Katwarn-Einführung in München

Mehr Sicherheit für München dank Warn-App

Die Stadt München hat am Donnerstag, 4. September, offiziell das Warn- und Informationssystem Katwarn eingeführt. In der Integrierten Leitstelle der Berufsfeuerwehr München drückten Oberbürgermeister Dieter Reiter, Oberbranddirektor Wolfgang Schäuble, Barbara Schick, Vorstandsmitglied der Versicherungskammer Bayern, und Ortwin Neuschwander, Leiter Verbindungsbüro Politik und Wirtschaft bei Fraunhofer Fokus, gemeinsam den symbolischen Startknopf.

So sah die erste Test-Warnung in München aus.

Katwarn ist ein kommunales Warn- und Informationssystem. Die Stadt München warnt nach Abschaffung der öffentlichen Sirenen großflächig über Lautsprecher und Medien. Mit Katwarn hat die Stadt sich nun neben der Möglichkeit von Sozialen Medien für eine weitere Ergänzung entschieden. Mit Katwarn möchte man Bürgerinnen und Bürger im Not- und Katastrophenfall gezielt nach Standort mit Warnungen und Verhaltenshinweisen versorgen. Besonders vorteilhaft: Das System ist auch für Gehörgeschädigte geeignet und somit ein wichtiger Schritt in Richtung Barrierefreiheit. „Wir wollen allen Münchnerinnen und Münchnern und natürlich auch den Besucherinnen und Besuchern unserer Stadt die größtmögliche Sicherheit bieten“, sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter bei der offiziellen Einführung. „Wir hoffen, dass die Münchnerinnen und Münchner das Angebot von Katwarn nutzen und sich zahlreich anmelden – gleichzeitig hoffen wir aber auch, dass es möglichst selten zum Einsatz kommt.“

Mit einer einmaligen Gebühr von 15.000 Euro und einem jährlichen Betrag von 3.000 Euro bietet Katwarn der Stadt für einen geringen Preis jede Menge Möglichkeiten und Vorteile gegenüber herkömmlichen Warnsystemen. Katwarn ist so kostengünstig, weil der Verband öffentlicher Versicherer hinter dem Projekt des Instituts Fraunhofer Fokus steht und die technische Plattform zur Verfügung stellt. „Wir sehen uns dem Gemeinwohl besonders verpflichtet und Katwarn entspricht nun einmal den Bedürfnissen der Menschen“, sagte Barbara Schick von der Versicherungskammer Bayern. „Katwarn ist uns eine Herzensangelegenheit.“ Das System wird zwar vorrangig von anderen finanziert und technisch gepflegt, gehört aber im Stadtgebiet München ausschließlich der Stadt. „Sie allein entscheidet, wann und was sie an die Bevölkerung herausgibt“, sagte Ortwin Neuschwander vom Fraunhofer Fokus.

Katwarn wird in München von der Leitstelle der Berufsfeuerwehr bedient. Bei einer Bombenentschärfung, einem Großbrand oder auch einer drohenden Giftwolke können die betroffenen Postleitzahlengebiete ausgewählt werden. Dann wird eine entsprechende Warnungen oder ein Verhaltenshinweis verfasst und nur an die sich im Gebiet aufhaltenden Menschen geschick. Überhören kann man diese Warnungen nicht. Die App macht mit einem sehr lauten Warnton auf eine neue Nachricht aufmerksam. Gehörlose erkennen an der Vibration ihres Handys, dass etwas passiert ist. Jeder der von außerhalb in das Gefahrengebiet fährt, bekommt die Nachricht noch so lange auf sein Handy gespielt bis die Leitstelle Entwarnung gibt.

Oberbürgermeister Dieter Reiter möchte für München die größtmögliche Sicherheit und Katwarn soll künftig seinen Beitrag dazu leisten.

Katwarn steht Bürgerinnen und Bürgern kostenlos zur Verfügung. Mit einem Smartphone kann sich jeder die entsprechende App herunterladen. Alternativ dazu ist eine Warnung per SMS oder E-Mail ebenfalls möglich. So dass man nicht zwangsweise auf ein Smartphone angewiesen ist, um den Service nutzen zu können.

Die App hat insgesamt vier Leistungsmerkmale:

Schutzengelfunktion:

Diese arbeitet georeferenziert und orientiert sich am jeweiligen Postleitzahlen-Gebiet, in dem sich der Handybesitzer aufhält. Man erhält dementsprechend alle Warnmeldungen für dieses Gebiet – diese bleiben so lange stehen, bis es eine Entwarnung gibt.

Zwei festgelegte Orte:

Neben der Schutzengelfunktion kann sich jeder noch für zwei Postleitzahlen-Gebiete seiner Wahl entscheiden. Beispielsweise die von seinem Wohn- und von seinem Arbeitsplatz. Oder alternativ den Wohnort seiner Eltern oder den Urlaubsort. Die Auswahl ist jederzeit austauschbar.

Stadtplan:

Im Gefahrenfall zeigt die App nicht nur die Meldung an sondern gibt zusätzlich auch eine Karte mit dem betroffenen Gebiet heraus. Hier ist markiert, wo man sich selbst in dem Gefahrenbereich befindet.

Wetterwarnungen:

Zusätzlich zu den Warnhinweisen der Stadt liest die Katwarn-App auch bundesweite Unwetterwarnungen aus, die sie für das jeweilige angegebene Postleitzahlengebiet verbreitet. Diese Funktion steht deutschlandweit zur Verfügung, auch wenn die Kommune oder der Landkreis noch nicht bei Katwarn registriert sind.

 

Wolfgang Schäuble, Leiter der Branddirektion, hat schon konkrete Ideen, wie er Katwarn künftig einsetzen möchte.

Die Feuerwehr München freut sich besonders, dass die Einbindung der Stadt München ins Katwarn-System noch vor dem Oktoberfest möglich gewesen ist. „Wir haben mit Katwarn in diesem Jahr die Möglichkeit, die Aussteller und Wiesn-Wirte auf einem weiteren Weg gezielt zu warnen und zu informieren“, sagte Wolfgang Schäuble, Leiter der Branddirektion München. Es wurde eine Benutzergruppe „Oktoberfest“ angelegt, die von der Leitstelle alle notwendigen Informationen übers Handy erhält. Diesen Service möchte die Branddirektion im kommenden Jahr weiter ausbauen: „Mit dem selben System soll dann eine Informationsplattform für Wiesn-Besucherinnen und Besucher geschaffen werden."

Ortwin Neuschwander hofft nach dem offiziellen Start von Katwarn in München auf eine Signalwirkung in anderen Landkreisen und kreisfreien Städten. "Wolfgang Schäuble ist bei der Feuerwehr einer der Vordenker", sagte er bei der Pressekonferenz am Donnerstag. "Es war sehr leicht, ihn für unser Anliegen zu gewinnen, das wünschen wir uns auch von anderen."

Katwarn-Registrierung

Katwarn ist in einer Kommune nur so gut wie es verbreitet ist: Helfen Sie mit, möglichst viele Menschen zu erreichen und registrieren Sie sich kostenlos.

Alle Informationen über Katwarn und die bisher registrierten Orte

Katwarn-Smartphone-App:

Die App gibt es kostenlos für iPhones und alle gängigen Android-Smartphones. Das Fraunhofer-Institut Fokus arbeit zusätzlich an der App für Windows-Geräte.

Die App bietet ortsbasierte Warnungen und Verhaltenshinweise zum aktuellen Standort und zusätzlich zu zwei frei wählbaren Postleitzahlengebieten im Katwarn-System.
     
Katwarn per SMS oder E-Mail:

Für Warnungen per SMS müssen Sie eine Kurznachricht an die Nummer 0163-755 88 42 mit folgendem Inhalt schicken:
    1. Stichwort "KATWARN"
    2: Postleitzahl
    3. und falls gewünscht die E-Mail-Adresse

Das könnte dann folgendermaßen aussehen:

    KATWARN 80331
    oder
    KATWARN 80331 muenchen@xy.de

Katwarn bietet den Service per SMS oder E-Mail nur für registrierte Gebiete an. Bei der App gibt es auch in nicht registrierten Gebieten zumindest die Unwetterwarnungen.

 



Feuerwehr München

Themengruppe: Katastrophenschutz


Dazu auch die Diskussion im Feuerwehr-Forum:
Jürg7en 7M., Weinstadt
Stef7an 7L., Nürnberg
Klau7s S7., München
Andr7eas7 W.7, Herrenberg
Thom7as 7M., Menden/ Sauerland
Andr7eas7 W.7, Herrenberg
Thom7as 7B., Korntal-Münchingen
Thom7as 7E., Nettetal
Flor7ian7 B.7, Völklingen
Thom7as 7E., Nettetal
Thom7as 7M., Menden/ Sauerland
Thom7as 7B., Korntal-Münchingen
Jürg7en 7M., Weinstadt
Gerr7it 7L., Frankfurt
Jürg7en 7M., Weinstadt
Tim 7L., München
Flor7ian7 B.7, Völklingen
Lena7 K.7, Nordseeinsel Borkum
weitere News:

Lebensretter für Courage geehrt

Scheckübergabe Lions Club Norderney

Tatverdächtiger Rettungssanitäter ermittelt

Die Katze auf dem Baum

Polizei stoppt Kleintransporter mit undichtem Sauerstoffbehälter

Lehrgang Bahnerdung für die Feuerwehr

Betrug durch „Feuerwehrmann“

Nach Körperverletzung - Betrunkenes Opfer missbraucht Notrufnummern

Verband setzt Schwerpunkt auf Feuerwehrtag 2020

Feuerwehrmann außer Dienst bei Angriff leicht verletzt

Großbrand - Menschenleben in Gefahr

Frau beschäftigt Feuerwehr und Polizei

Feuerwehr behindert und angegriffen

Kellerbrand in einem Wohn- und Geschäftshaus - Übergriff auf Einsatzkräfte

Gefährlicher Messer-Anschlag auf die Feuerwehr

Waldbrände in Zeiten des Klimawandels

Verpuffung beim Weihnachtsbaumverbrennen der Feuerwehr verletzt 3 Personen

Einbruch in Feuerwehrhaus - Werkzeuge und Bargeld gestohlen

Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr massiv mit Feuerwerksraketen und Leuchtmunition beschossen

Einsätze von Feuerwehren am Jahreswechsel 2019/2020

Feuerwehrgerätehaus mit Kieselsteinen beworfen

Frauen sind Astronautin und Bundeskanzlerin - Warum dann nicht auch Feuerwehrfrau?

Freiwillige Feuerwehr. Für mich. Für alle.

Feuerwehreinsätze an Weihnachten 2019

Feuerwehr rettet 78-jährigen Mieter aus verrauchter Wohnung

Reserve-Drehleiter auf Norderney angekommen

Feuerwehrbeamte spenden für das SOS Kinderdorf in Worpswede

Feuerwehrmann bei Einsatz bestohlen

Blitzeranhänger in Großenkneten in Brand gesetzt

Schaummittel-Zumischer Technik und Betrieb

20.000. FOX übergeben

Wissenschaftliche Umfrage zum Hochwasserrisiko

Festnahme nach PKW-Brand

Auto landet vor Hauswand

Katastrophenschutzvollübung EMÜ19

DFV-Krise: Der VdF NRW fordert Erneuerung des DFV einschließlich Präsidium

Rücktritts-Erklärung von DFV-Präsident Hartmut Ziebs

Feuerwehrmann überrascht mutmaßliche Einbrecher

ZIEGLER liefert GTLF 8000 an die Feuerwehr Lügde

Absturzsicherung: Denn jeder Griff muss sitzen!

Sonder-Rettungswagen nimmt seinen Dienst auf

Vorzeitige Weihnachtsgeschenke für die Jugendfeuerwehr Gangelt

Einbruch in Feuerwehrhaus

Stellungnahme der Freiwilligen Feuerwehr Sülfeld

Großbrand in der Altstadt

Projektwoche der Feuerwehr AG erfolgreich abgeschlossen

Während Sanitäter seiner Freundin helfen: 17-Jähriger zerstört Rettungswagen

Fehlauslösungen einer Sirene

Wer gafft, hat nichts gerafft

Sicherer Umgang mit Adventskränzen und Weihnachtsbäumen

Studie „Digitale Transformation in der zivilen Gefahrenabwehr

Missbrauch von Notrufen

Einbruch bei der Feuerwehr

DFV-Präsident Hartmut Ziebs stellt sich den Fragen der Feuerwehrbasis in Nordrhein-Westfalen

Gemeinsames Projekt von Freiwilliger Feuerwehr Bedburg-Hau und Gemeindeverwaltung

Drei zum Teil schwer Verletzte beim Zusammenstoß von PKW und Notarzteinsatzfahrzeug

„Cyberangriff auf Regierungshandeln“ ist Thema der LÜKEX 21

Landesregierung verabschiedet Entwurf für ein Gifttiergesetz

Brand eines Bauernhofes

Auftakt der Hauptverhandlung wegen schwerer Brandstiftung durch Feuerwehrmann

Löschfahrzeug von Straße abgedrängt → Unfallflucht

Dezentrale Ausbildung der Feuerwehren gestartet

Übungsfahrzeug der Feuerwehr gestohlen - Zeugenaufruf

Ehrenamtlicher Feuerwehrmann vor Gericht

Motorola Solutions schließt 10-Jahres-Servicevertrag für TETRA-Digitalfunkgeräte mit der Polizei Berlin

Berliner Feuerwehr fit machen für die Zukunft

17-jähriger Feuerwehrmann überfallen

Was empfindet wohl ein Schwerverletzter wenn zahlreiche Gaffer zuschauen?

Feuerwehren arbeiten eigene NS-Geschichte auf

Sirenenauslösung im Neusser Stadtgebiet → Fehlalarm durch technische Störung

Feuerwehr-Lehrgang spendet für Kinderhospiz in Olpe

Brandstifter meldet sich bei der Bundespolizei und wird festgenommen - 547 Tage Restjugendstrafe

Josef Schun tritt am Freitag wieder Dienst bei der LHS an

Feuerwehrmann beleidigt

Tiefbauunfälle - Physik, Technik, Taktik

Mann bedroht Feuerwehrmänner mit Luftgewehr

Bewaffneter Mann verschanzt sich -> Wohnungsbrand mit einem Todesopfer

Falsche Feuerwehrleute wollen Rauchmelder überprüfen - Polizei warnt vor Betrugsmasche

Danksagung

Feuerwehrkran der Feuerwehr Reutlingen verunglückt

Einsatz bei gefährlichen Stoffen und Gütern

Festnahme von zwei mutmaßlichen Brandstiftern aus der Feuerwehr

Versuchter Einbruch in Feuerwehrgebäude

Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Trambahn auf Abwegen

ZIEGLER liefert 4 Löschfahrzeuge (LF 10) an die Feuerwehr Regensburg

Die erfolgreichste Fahrzeugfamilie aus dem Hause Rosenbauer feiert Jubiläum

Förderverein übergibt Drohne an Einsatzabteilung

13-Jähriger in Bremerhaven schwer verletzt

vfdb und DFV zum Bericht des Grenfell Inquiry

Neues „Vorauslöschfahrzeug“ für die Feuerwehr

19-jähriger Pkw-Fahrer mit Blaulicht unterwegs

Wohnungsinhaber leistete Widerstand

Kalb verendet nach Brand

Allrad-Fahrtraining für rote und blaue Einsatzfahrzeuge

Netflix soll US-Bürger vor Notfällen warnen

Traktorbrand auf Bauernhof Schnelle Reaktion verhindert großen Schaden

Arbeitsgemeinschaft der Frankfurter Hilfsorganisationen (AGFH) feiert Jubiläum

Giftspinnen aus Mexiko in Gartenmöbeln entdeckt

Vollbrand einer Scheune mit angrenzendem Wohnhaus