Katastrophenschutzübung 2015 des Regierungspräsidiums Stuttgart

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
-- Bombenentschärfung --
Die Feuerwehr Düsseldorf informiert: In Düsseldorf, Stadtteil Derendorf, wurde eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden!
Die Bombe muss vor Ort entschärft werden. Es wurden Gefahrenbereiche festgelegt. In den Gefahrenbereichen werden Lautsprecherfahrzeuge eingesetzt!
Achten Sie auf Lautsprecherdurchsagen!
Weitere Informationen erhalten Sie, in Kürze, über die Radiosender Antenne Düsseldorf und WDR 2, im Internet unter www.duesseldorf.de , in den sozialen Netzwerken, sowie über das Gefahrentelefon der Landeshauptstadt Düsseldorf 0211-3889889.
- .
LS Stadt Düsseldorf
17.01.2020 15:21

Vorübergehende Änderung der Trinkwasserqualität: Sicherheitschlorung wurde begonnen, Abkochgebot besteht derzeit weiterhin.
Am 28. Oktober startete die Sicherheitschlorung des Trinkwassers in Gersthofen mit seinen Ortsteilen und dem Gablinger Ortsteil Holzhausen. Aktuell kann der Chlorgehalt im gesamten Versorgungsnetz noch nicht konstant nachgewiesen werden (Stand 10. Dezember 2019), weshalb das Abkochgebot noch nicht aufgehoben werden kann. Häufige Fragen und Antworten zum Thema „Chloren“ finden sie auf der Homepage der Stadt Gersthofen unter www.gersthofen.de
Beim Abkochen muss das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen. Für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden soll ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwendet werden. Für Toilettenspülungen und andere Zwecke kann nicht abgekochtes Leitungswasser ohne Einschränkungen genutzt werden.
Die Stadtverwaltung informiert alle Bürgerinnen und Bürger stetig über neue Entwicklungen. Über das Radio, die Tagespresse und die Webseite (www.gersthofen.de) werden weitere Informationen veröffentlicht. Falls Bürgerinnen und Bürger weitere Fragen haben, ist die „Servicehotline Wasser“ unter 0821/2491-333 erreichbar. - 0821/2491-333
Integrierte Leitstelle Augsburg
13.12.2019 12:16


p

Datenschutzerklärung

Impressum

BaWü

Katastrophenschutzübung 2015 des Regierungspräsidiums Stuttgart

Das Regierungspräsidium Stuttgart führt gemeinsam mit dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft (UM), dem Innenministerium, sowie der EnBW als Betreiber des Kernkraftwerks Neckarwestheim (GKN) im Juli 2015 eine Katastrophenschutzübung durch.

Das Regierungspräsidium Stuttgart führt gemeinsam mit dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft (UM), dem Innenministerium, sowie der EnBW als Betreiber des Kernkraftwerks Neckarwestheim (GKN) im Juli 2015 eine Katastrophenschutzübung durch. Als fiktiver Rahmen dieser Übung wird die Bewältigung eines kerntechnischen Ereignisses im GKN angenommen. Der Schwerpunkt der Übung ist die Zusammenarbeit auf allen Katastrophenschutzebenen. Neben dem Regierungspräsidium Stuttgart und den Ministerien beteiligen sich an der Übung auch die betroffenen Landkreise.

Die Übung gliedert sich in eine interne Stabsrahmenübung am 9. /10. Juli sowie eine Vollübung am 11. Juli.

Bei der Stabsrahmenübung werden am 09. und 10. Juli 2015 die Alarmierungs- und Arbeitsabläufe der Krisenorganisation geübt. Dazu werden die Verwaltungsstäbe einberufen. Die Messdienste des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und des Betreibers des GKN sowie die ständig eingesetzten Kernreaktor-Fernüberwachungssysteme (KFÜ) tragen mit ihren Messwerten in einem realen Zeitrahmen dazu bei, dass beim UM ein möglichst genaues radiologisches Lagebild erstellt werden kann.

Auf Basis der damit verbundenen Empfehlungen für die Katastrophenschutzbehörden prüfen und entscheiden die entsprechenden Stäbe beim Regierungspräsidium Stuttgart und in den betroffenen Kreisen über entsprechende Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung.

Ziel der Stabsrahmenübung ist es, auf ein Großschadensereignis mit seinen Folgen überlegt, zweckmäßig und in angemessener Zeit zu reagieren und die Maßnahmen aus dem Katastrophenplan für das Kernkraftwerk Neckarwestheim (KEP GKN) im Zusammenwirken mit den Notfallstäben beim Betreiber und im Umweltministerium umzusetzen. Die Durchführung einer solchen Übung ist trotz der äußerst geringen Wahrscheinlichkeit, dass das zugrunde liegende Szenario in der Realität jemals eintreten wird, sinnvoll und entspricht der Sicherheitsphilosophie von Behörden und Betreiber.

Nach der Stabsrahmenübung findet am Samstag, den 11. Juli, eine Vollübung statt. Dabei wird der Bevölkerungsschutz real die vorgeplante Jodprophylaxe in der Fernzone (25 bis 100 im Radius um das KKW) beüben. Dieser praktische Abschnitt verfolgt den Zweck, die Ablauforganisation der Verteilung von Jodtabletten sicherzustellen. Bei der Jodprophylaxe werden im Katastrophenfall in der Fernzone alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre und Schwangere mit Jodtabletten versorgt.
Die drei Landkreise Schwäbisch Hall, Hohenlohekreis und Ostalbkreis führen diesen praktischen Übungsteil mit der Ablauforganisation an den jeweiligen Hauptanlieferungspunkten (HAP) für Kaliumjodidtabletten sowie mehreren Lokalen Anlieferungspunkten (LAP) und Ausgabestellen (ASt) eigenverantwortlich durch.

Die Übung beginnt in allen Landkreisen zeitgleich am Samstag um 09.00 Uhr und endet mit der Abschlussbesprechung gegen 13.00 Uhr. Abgeschlossen wird dieser Übungsabschnitt mit einer Informationsveranstaltung für Gäste und Pressevertreter über Zielsetzung, Ablauf und Erkenntnisse der Übung.

An der Übung sind ca. 350 Personen mit 110 Fahrzeugen beteiligt. 

Hintergrundinformationen:

Der Katastrophenschutz (KatS) ist eine landesrechtliche Organisationsform der kommunalen und staatlichen Verwaltungen in den Ländern zur Gefahrenabwehr bei Katastrophen, bei der alle an der Gefahrenabwehr beteiligten Behörden, Organisationen und Einrichtungen unter einheitlicher Führung durch die örtlich zuständige Katastrophenschutzbehörde zusammenarbeiten.

Die Leitungen der Katastrophenschutzbehörden sind entsprechend den landesrechtlichen Vorschriften die Landräte in den Kreisen und die Oberbürgermeister in den kreisfreien Städten, die für den Katastrophenschutz zuständigen Ministerien sowie ggf. die mittleren staatlichen Verwaltungsebenen in den Ländern.

Die Katastrophenschutzbehörden haben die Aufgabe, die Bekämpfung von Katastrophen vorzubereiten, Katastrophen zu bekämpfen und bei der vorläufigen Beseitigung von Katastrophenschäden mitzuwirken (Katastrophenschutz). Sie haben dazu die Maßnahmen zu treffen, die nach pflichtmäßigem Ermessen erforderlich erscheinen.

Die Katastrophenschutzbehörden in BW sind dreigliedrig organisiert:

  1. Untere Katastrophenschutzbehörden sind die Landratsämter und die Bürgermeisterämter der Stadtkreise als untere Verwaltungsbehörden.
  2. Höhere Katastrophenschutzbehörden sind die Regierungspräsidien.
  3. Oberste Katastrophenschutzbehörde ist das Innenministerium.

Die unteren Katastrophenschutzbehörden sind in der Regel für den Katastrophenschutz zuständig. Sie können auch in den Fällen, in denen die höhere oder die oberste Katastrophenschutzbehörde sachlich zuständig ist, in ihrem Bezirk betraut werden.

Die höheren Katastrophenschutzbehörden sind sachlich zuständig für den Katastrophenschutz in der Umgebung kerntechnischer Anlagen sowie für Katastrophenschutzaufgaben, die sich über den Bezirk einer unteren Katastrophenschutzbehörde hinaus erstrecken.

Die oberste Katastrophenschutzbehörde ist für Katastrophenschutzaufgaben sachlich zuständig, die sich über einen Regierungsbezirk hinaus erstrecken.

Als vorbereitende Maßnahmen haben die Katastrophenschutzbehörden insbesondere regelmäßige Übungen unter einheitlicher Führung durchzuführen.

Zur Sicherstellung einer effektiven und effizienten Bekämpfung von Großschadensereignissen und Katastrophen sind Übungen unerlässlich. Nur durch Übungen sind auch Schwachstellen in den Katastrophenschutz-Planungen zu erkennen und rechtzeitig zu bereinigen. Deshalb behält die Durchführung von Katastrophenschutzübungen – auch vor dem Hintergrund zunehmender Naturkatastrophen und anderer Gefahren – hohe Priorität.

Das Regierungspräsidium Stuttgart führt als höhere Katastrophenschutzbehörde regelmäßig Übungen in den unterschiedlichen Zuständigkeitsbereichen durch, wie bspw. Tierseuchen- oder Hochwasserübungen, gemeinsame Übungen von Feuerwehr und Rettungsdiensten bei Großschadenslagen oder, wie im konkreten Fall, Krisenmanagementübungen am Gemeinschaftskraftwerk Neckarwestheim.

Weitere Informationen, insbesondere auch die Informationsbroschüre zum Notfallschutz für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerkes Neckarwestheim finden Sie auf der Homepage des Regierungspräsidiums Stuttgart unter  https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/Sicherheit/Seiten/Katastrophenschutz.aspx

Allgemeine Informationen zum Katastrophenschutz erhalten Sie über die Internetseite  BBK (Bundesamt für Bevölkerungsschutz- und Katastrophenhilfe).

Informationen zum Kernkraftwerk Neckarwestheim erhalten Sie vom Betreiber EnBW unter www.enbw.com/neckarwestheim.

 



Regierungspräsidium Stuttgart / Bild: EnBW

Dazu auch die Diskussion im Feuerwehr-Forum:
Jürg7en 7M., Weinstadt
Jürg7en 7M., Weinstadt
Jan 7F., Iden / Greifswald
Seba7sti7an 7K., Grafschaft
Manf7red7 K.7, Löwenstein
Udo 7B., Aichhalden
Jürg7en 7M., Weinstadt
Manf7red7 K.7, Löwenstein
Jürg7en 7M., Weinstadt
Thom7as 7M., Menden/ Sauerland
Jürg7en 7M., Weinstadt
Thom7as 7M., Menden/ Sauerland
Manf7red7 K.7, Löwenstein
weitere News:

Betrug durch „Feuerwehrmann“

Nach Körperverletzung - Betrunkenes Opfer missbraucht Notrufnummern

Verband setzt Schwerpunkt auf Feuerwehrtag 2020

Feuerwehrmann außer Dienst bei Angriff leicht verletzt

Großbrand - Menschenleben in Gefahr

Frau beschäftigt Feuerwehr und Polizei

Feuerwehr behindert und angegriffen

Kellerbrand in einem Wohn- und Geschäftshaus - Übergriff auf Einsatzkräfte

Gefährlicher Messer-Anschlag auf die Feuerwehr

Waldbrände in Zeiten des Klimawandels

Verpuffung beim Weihnachtsbaumverbrennen der Feuerwehr verletzt 3 Personen

Einbruch in Feuerwehrhaus - Werkzeuge und Bargeld gestohlen

Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr massiv mit Feuerwerksraketen und Leuchtmunition beschossen

Einsätze von Feuerwehren am Jahreswechsel 2019/2020

Feuerwehrgerätehaus mit Kieselsteinen beworfen

Frauen sind Astronautin und Bundeskanzlerin - Warum dann nicht auch Feuerwehrfrau?

Freiwillige Feuerwehr. Für mich. Für alle.

Feuerwehreinsätze an Weihnachten 2019

Feuerwehr rettet 78-jährigen Mieter aus verrauchter Wohnung

Reserve-Drehleiter auf Norderney angekommen

Feuerwehrbeamte spenden für das SOS Kinderdorf in Worpswede

Feuerwehrmann bei Einsatz bestohlen

Blitzeranhänger in Großenkneten in Brand gesetzt

Schaummittel-Zumischer Technik und Betrieb

20.000. FOX übergeben

Wissenschaftliche Umfrage zum Hochwasserrisiko

Festnahme nach PKW-Brand

Auto landet vor Hauswand

Katastrophenschutzvollübung EMÜ19

DFV-Krise: Der VdF NRW fordert Erneuerung des DFV einschließlich Präsidium

Rücktritts-Erklärung von DFV-Präsident Hartmut Ziebs

Feuerwehrmann überrascht mutmaßliche Einbrecher

ZIEGLER liefert GTLF 8000 an die Feuerwehr Lügde

Absturzsicherung: Denn jeder Griff muss sitzen!

Sonder-Rettungswagen nimmt seinen Dienst auf

Vorzeitige Weihnachtsgeschenke für die Jugendfeuerwehr Gangelt

Einbruch in Feuerwehrhaus

Stellungnahme der Freiwilligen Feuerwehr Sülfeld

Großbrand in der Altstadt

Projektwoche der Feuerwehr AG erfolgreich abgeschlossen

Während Sanitäter seiner Freundin helfen: 17-Jähriger zerstört Rettungswagen

Fehlauslösungen einer Sirene

Wer gafft, hat nichts gerafft

Sicherer Umgang mit Adventskränzen und Weihnachtsbäumen

Studie „Digitale Transformation in der zivilen Gefahrenabwehr

Missbrauch von Notrufen

Einbruch bei der Feuerwehr

DFV-Präsident Hartmut Ziebs stellt sich den Fragen der Feuerwehrbasis in Nordrhein-Westfalen

Gemeinsames Projekt von Freiwilliger Feuerwehr Bedburg-Hau und Gemeindeverwaltung

Drei zum Teil schwer Verletzte beim Zusammenstoß von PKW und Notarzteinsatzfahrzeug

„Cyberangriff auf Regierungshandeln“ ist Thema der LÜKEX 21

Landesregierung verabschiedet Entwurf für ein Gifttiergesetz

Brand eines Bauernhofes

Auftakt der Hauptverhandlung wegen schwerer Brandstiftung durch Feuerwehrmann

Löschfahrzeug von Straße abgedrängt → Unfallflucht

Dezentrale Ausbildung der Feuerwehren gestartet

Übungsfahrzeug der Feuerwehr gestohlen - Zeugenaufruf

Ehrenamtlicher Feuerwehrmann vor Gericht

Motorola Solutions schließt 10-Jahres-Servicevertrag für TETRA-Digitalfunkgeräte mit der Polizei Berlin

Berliner Feuerwehr fit machen für die Zukunft

17-jähriger Feuerwehrmann überfallen

Was empfindet wohl ein Schwerverletzter wenn zahlreiche Gaffer zuschauen?

Feuerwehren arbeiten eigene NS-Geschichte auf

Sirenenauslösung im Neusser Stadtgebiet → Fehlalarm durch technische Störung

Feuerwehr-Lehrgang spendet für Kinderhospiz in Olpe

Brandstifter meldet sich bei der Bundespolizei und wird festgenommen - 547 Tage Restjugendstrafe

Josef Schun tritt am Freitag wieder Dienst bei der LHS an

Feuerwehrmann beleidigt

Tiefbauunfälle - Physik, Technik, Taktik

Mann bedroht Feuerwehrmänner mit Luftgewehr

Bewaffneter Mann verschanzt sich -> Wohnungsbrand mit einem Todesopfer

Falsche Feuerwehrleute wollen Rauchmelder überprüfen - Polizei warnt vor Betrugsmasche

Danksagung

Feuerwehrkran der Feuerwehr Reutlingen verunglückt

Einsatz bei gefährlichen Stoffen und Gütern

Festnahme von zwei mutmaßlichen Brandstiftern aus der Feuerwehr

Versuchter Einbruch in Feuerwehrgebäude

Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Trambahn auf Abwegen

ZIEGLER liefert 4 Löschfahrzeuge (LF 10) an die Feuerwehr Regensburg

Die erfolgreichste Fahrzeugfamilie aus dem Hause Rosenbauer feiert Jubiläum

Förderverein übergibt Drohne an Einsatzabteilung

13-Jähriger in Bremerhaven schwer verletzt

vfdb und DFV zum Bericht des Grenfell Inquiry

Neues „Vorauslöschfahrzeug“ für die Feuerwehr

19-jähriger Pkw-Fahrer mit Blaulicht unterwegs

Wohnungsinhaber leistete Widerstand

Kalb verendet nach Brand

Allrad-Fahrtraining für rote und blaue Einsatzfahrzeuge

Netflix soll US-Bürger vor Notfällen warnen

Traktorbrand auf Bauernhof Schnelle Reaktion verhindert großen Schaden

Arbeitsgemeinschaft der Frankfurter Hilfsorganisationen (AGFH) feiert Jubiläum

Giftspinnen aus Mexiko in Gartenmöbeln entdeckt

Vollbrand einer Scheune mit angrenzendem Wohnhaus

Für den Katastrophenfall gewappnet

Kreisfeuerwehrverband führte Fortbildung für Journalisten durch

Einsatz von Löschdecken

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

Gefahr von CO-Vergiftungen steigt mit Beginn der Heizsaison

Kinderwagenbrände aufgeklärt