Bevölkerungsschutz: „Noch viel zu schleppend“

Feuerwehr-Forum


News


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Datenschutzerklärung Impressum


Warnmeldungen
Entwarnung: Starke Rauchentwicklung
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Starke Rauchentwicklung " vom 28.09.2022 00:51:44 gesendet durch LS Coburg vS/E, Kreis (DEU, BY). Die Warnung ist aufgehoben.
Es folgt eine wichtige Information der Feuerwehr
In / im Rödental ist es zu einem Brand gekommen. Dabei kommt es zu einer starken Rauchentwicklung.
Integrierte Leitstelle (ILS) Coburg
09562 - 50 39 130
Schalten Sie Rundfunk und Fernsehen an. Informieren Sie sich über alle verfügbaren Medien. Bitte sch
28.09.2022 02:29

Coronavirus: Informationen des Landes Nordrhein-Westfalen
Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen hat die Coronaschutzverordnung sowie die Test-und-Quarantäneverordnung ohne Anpassungen bis zum 30. September 2022 verlängert.
Alle Regeln, den genauen Wortlaut sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie unter: www.land.nrw/corona
Damit gelten in Nordrhein-Westfalen weiterhin folgende Regelungen:
Maskenpflicht
Die Maskenpflicht gilt weiterhin im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Auch in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen bleibt die Maskenpflicht bestehen.
Infektionsschutzmaßnahmen in Krankenhäusern und Pflegeheimen
Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen dürfen von Besucherinnen und Besuchern nach wie vor nur mit einem aktuellen negativen Testnachweis betreten werden.
Quarantäneregelungen
Die Regelungen zur Isolierung bei einem positiven Coronatest bleiben unverändert:
Wer positiv getestet ist, muss grundsätzlich zehn Tage in Isolation, kann sich aber nach fünf Tagen freitesten. In Nordrhein-Westfalen ist hierfür weiterhin ein negativer offizieller Coronaschnelltest oder ein PCR-Test (negativ oder mit einem Ct-Wert >30) erforderlich. Ein selbst durchgeführter Test reicht nicht aus. Die Freitestung bleibt nach den bundesrechtlichen Regelungen auch zukünftig kostenfrei.
Bürgertelefon des Landes Nordrhein-Westfalen - 0211/9119-1001
http://www.land.nrw/corona
0211/9119-1001
Es wird weiterhin dringend empfohlen, das Angebot einer Corona-Impfung sowie einer Auffrischungsimpf
22.09.2022 12:00


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

vfdb ruft zur effizienteren Nutzung von Experten-Know-how auf

Bevölkerungsschutz: „Noch viel zu schleppend“

Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) hat die Ankündigung von Bundesinnenministerin Nancy Faser für einen Neustart im Bevölkerungsschutz begrüßt. „Jedoch ist ein Jahr nach der Starkregenkatastrophe im Ahrtal bereits absehbar, dass die Umsetzung noch viel zu schleppend vorangeht“, kritisierte vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner. Das gelte beispielsweise für moderne Warnsysteme, die Ministerin Faser angekündigt habe. Wichtig sei es, das vorhandene Know-how auf allen Gebieten der Gefahrenabwehr effizient zu nutzen und zeitnah anzuwenden.

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Relevanz eines funktionierenden Bevölkerungsschutzes für die Resilienz der Gesellschaft in Krisensituationen habe die vfdb erst kürzlich ein „Kompetenzzentrum Bevölkerungsschutz" innerhalb der eigenen Organisation geschaffen, um auf Fragestellungen aus Politik und Gesellschaft kurzfristig reagieren zu können und so einen Beitrag zur Etablierung wissenschaftlich fundierter und praxisorientierter Lösungen zu leisten.
 
Aschenbrenner forderte, in dem jetzt vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) neu gegründeten „Gemeinsamen Kompetenzzentrum Bevölkerungsschutz“ neben den – wie die Ministerin es ausdrückte – Akteuren von Bund, Ländern und Hilfsorganisationen auch die Kommunen eng mit einzubinden. Die vfdb hatte bereits Anfang des Jahres in einem Schreiben an die Bundesinnenministerium Vorschläge für ein staatliches Krisenmanagement gemacht. Der Brief sei, wie Präsident Aschenbrenner bedauerte, bis heute unbeantwortet geblieben.

Empfehlung an Innenministerin: "Bevölkerungsschutz optimieren"

Schreiben der vfdb an Nancy Faeser – Kritik auch an Warnsystem


In einem Schreiben an Bundesinnenministerium Nancy Faeser hat die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) Empfehlungen zur Optimierung des Bevölkerungsschutzes in Deutschland gegeben. Darin wird neben der Einrichtung einer operativ-taktischen Führungseinrichtung auf Bundesebene auch die Entwicklung eines staatlichen Krisenmanagements angeregt. Darüber hinaus fordern die Experten eine bundeseinheitliche Warnung und Information der Bevölkerung in Gefahrenlagen.

Der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung enthält in mehreren Passagen Aussagen zum Themenbereich Bevölkerungsschutz. Die Empfehlungen der vfdb formulieren deshalb Hinweise für eine weitere Ausgestaltung des gesetzten Rahmens. So müssten beispielsweise bei Katastrophenlagen, die mehrere Bundesländer oder gar das gesamte Bundesgebiet betreffen, die Bedarfe und Ressourcen der Gefahrenabwehr zentral erfasst und disponiert werden. Immer häufiger, so gibt die vfdb zu bedenken, fordern einzelne Bundesländer bei großflächigen Schadenslagen auch Hilfe aus anderen Bundesländern an. Derzeit gebe es dazu auf Bundesebene nur einen Informationsaustausch, nicht jedoch eine koordinierende, steuernde Einrichtung. Eine solche Instanz müsse die Dringlichkeit bewerten und priorisierte Maßnahmen verbindlich vorgeben können. „Dazu haben die Fachleute einen Konzeptvorschlag unterbreitet, der ohne Verlagerung von Länder-Kompetenzen auf den Bund auskommt und so eine Änderung des Grundgesetzes entbehrlich macht“, erläutert vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner.

Zur Entwicklung eines staatlichen Krisenmanagements wird in dem Papier auf die Flutkatastrophen in Deutschland vom vergangenen Sommer und auf die Corona-Pandemie Bezug genommen. Während die operativen Einheiten des Katastrophenschutzes wie Feuerwehr, Technisches Hilfswerk, Hilfsorganisationen in der Regel gut ausgebildet seien und unter einer strukturierten Führung und Leitung stünden, seien offenkundige Mängel bei den zivilen administrativ-organisatorischen Verwaltungs- und Krisenstäben deutlich geworden. Die Unkenntnis der eigenen Strukturen sei in einigen Verwaltungen so weit gegangen, dass selbst die gesetzlich vorgesehenen und organisatorisch vorbereiteten Strukturen der Gefahrenabwehrbehörden durch die eigene Verwaltung nicht eingerichtet oder genutzt wurden.

Kritisiert wird die unterschiedliche Warnung und Information der Bevölkerung in den Bundesländern. Wichtig sei es, die wesentlichen Warnkanäle bundesweit identisch anzubieten und die Bevölkerung damit vertraut zu machen. „Der aktuell noch bestehende „Systembruch“ zwischen den Ländern ist aufzuheben“, so die Forderung. Da die Warnung der Bevölkerung auch bei einem großflächigen Stromausfall möglich bleiben müsse, seien elektronische, akku-gepufferte Sirenen als Basis-Technologie unverzichtbar. Die so aufmerksam gemachte Bevölkerung, könne die Informationen dann über netzunabhängige Radios, wie z.B. Autoradios, empfangen.  

In der vfdb arbeiten seit mehr als 70 Jahren über 3.000 Praktiker, Führungskräfte und Wissenschaftler aus den Bereichen Brandschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz zusammen. Präsident Dirk Aschenbrenner: „Die nun vorgestellten Empfehlungen können nicht nur der Bundesregierung, sondern auch den politisch und administrativ Verantwortlichen in den Ländern helfen, notwendige Novellierungen und Optimierungen im Bevölkerungsschutz kurzfristig, zielgerichtet und effizient anzugehen.“ Vor dem Hintergrund der zunehmenden Relevanz eines funktionierenden Bevölkerungsschutzes für die Resilienz der Gesellschaft in Krisensituationen habe die vfdb erst kürzlich ein „Kompetenzzentrum Bevölkerungsschutz" innerhalb der eigenen Vereinigung gegründet, um auf Fragestellungen aus Politik und Gesellschaft kurzfristig reagieren zu können und so einen Beitrag zur Etablierung wissenschaftlich fundierter und praxisorientierter Lösungen zu leisten. In Abhängigkeit von der Frage- bzw. Aufgabenstellung werden im Kompetenzzentrum Expertinnen und Experten der vfdb sowie Fachleute aus anderen Institutionen, Behörden, Forschungseinrichtungen sowie aus dem Gewerbe und der Industrie projektbezogen zusammengeführt.

vfdb

 
Mit Blick auf Pläne für ein neues Warnsystem trat Aschenbrenner Überlegungen bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten entgegen, das bestehende UKW-Hörfunknetz zugunsten des neuen Standards DAB+ abzuschaffen. „Solche Pläne gehen völlig an der Realität vorbei, denn die Mehrheit der Menschen ist nach wie vor auf die herkömmliche Ultrakurzwelle angewiesen“, sagte der vfdb-Präsident. „Das gilt insbesondere für Batterieradios, die ja gerade in einem Katastrophenfall genutzt würden.“

 
Über die vfdb:
 
Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb) versteht sich als das deutsche Expertennetzwerk für Schutz, Rettung und Sicherheit. Sie zählt mehr als 3.000 Mitglieder. Ziel des gemeinnützigen Vereins ist die Förderung der wissenschaftlichen und technischen Weiterentwicklung der Gefahrenabwehr. Das gilt für den Brandschutz ebenso wie für die technische Hilfeleistung, den Umweltschutz, den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz. Die vfdb bietet fachliche Unterstützung und ein breites, professionelles Netzwerk. Anwender wie die Feuerwehren und die Hilfsorganisationen sind mit wissenschaftlichen Institutionen und Leistungserbringern aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor vereint.


vfdb
weitere News:

Fahrzeuge der Feuerwehr gestohlen

Feuerwehrmann während Rettungseinsatz geschlagen

Notfalltreffpunkte für die Bevölkerung in Baden-Württemberg

In Feuerwehrhaus eingestiegen - von Feuerwehrmann erwischt

Sirenensignale richtig interpretieren und Selbsthilfefähigkeit stärken

Hydraulisches Rettungsgerät aus Feuerwehrfahrzeug entwendet

Nordrhein- Westfalen testet Sirenen für den Ernstfall

Feuerwehrdienst als Unterrichtsfach

Errichtung der stärksten Bevölkerungswarnsirene an der deutschen Nordseeküste

22-Jähriger tatverdächtiger Feuerwehrmann im Zuge von Waldbränden ermittelt

Diebstahl aus Feuerwehrhaus

Hau Ruck!

Digitale Brandmeldeanlage erhält Einzug bei der Feuerwehr

Bei der Feuerwehr ein Pokal gestohlen

Unfall mit Feuerwehrfahrzeug auf Alarmfahrt

Feuerwehren aus dem Rheinland unterwegs zu Waldbrandeinsatz in den Südwesten Frankreichs

Unter Drogeneinfluss Feuerwehrauto übersehen

Schlafsäcke geklaut

BMW-Fahrer fährt Rettungskräfte an

Technischer Defekt der beteiligten Drehleiter von Magirus kann derzeit ausgeschlossen werden

Patientin bei Rettung mittels Drehleiter abgestürzt und verstorben

Internationale Waldbrandspezialisten unterstützen bei verheerenden Waldbränden in Brandenburg und Sachsen

Feuerwehr Lennestadt gedenkt Unglück vor 55 Jahren

Großbrand - Lagerhalle abgebrannt - Nachbarhalle gerettet

Brand in Dachstuhl / Hoher Sachschaden / Marihuana-Pflanzen gefunden

Die Lage spitzt sich zu - Entwicklung am Rohstoffmarkt gefährdet Ausbildung

Mann stirbt bei einem Wohnungsbrand

Unbekannte brechen in Feuerwehrgerätehaus ein und stehlen Süßigkeiten

Bootsbrand auf dem Bodensee

Sturz ins Gleis 22-Jähriger Feuerwehrmann leistete Erste Hilfe

Bundesweiter Warntag am 8. Dezember 2022

Vier Verletzte durch Brand in einem Hochhaus

Bevölkerungsschutz: „Noch viel zu schleppend“

Flugzeugabsturz

Feuerwehrfahrzeug rollt durch Tor - 20.000EUR Schaden

Einbruch und Diebstahl in Feuerwehrhaus

Hygienestandards für Wache und Einsatz!

Feuerwehrexperten warnen vor katastrophalen Bränden in der Vegetation!

Ausgelöste Sprinkleranlage führt zu Festnahme eines Drogenhändlers

Einschränkungen vor Ablauf der Nutzungsdauer wahrscheinlich

Feuerwehr diskutiert Belastung im Rettungsdienst in außerordentlicher Personalversammlung

Feuerwehr-Einsatzleiter-Taschenbuch

Klimawandel und Landnutzungsänderungen begünstigen Hochwasserereignisse

Austausch von Mehrzweckstrahlrohren durch Hohlstrahlrohre bei Wandhydranten für geschultes Personal

Versuchter Einbruch in Feuerwache

1400 Füßen aus dem Watt erforderten Hilfeleistung durch die Feuerwehr

Der erste Magirus FireBull geht nach Brasilien

Bei Arbeitsunfall im ehemaligen Feuerwehrhaus lebensgefährlich verletzt

Infonuggets – sauber getrennt für die Einsatzbereiche „Feuerwehr“ und „Rettungsdienst“

Mehrere Polizeibusse in Vollbrand

Strategie 2030 der Berliner Feuerwehr

Brennender Baum durch THW gesprengt

Wachtberger Sirenen heulen nur noch zur Bevölkerungswarnung

Stromunfall im Bahnbereich

BG ProAir verschafft Rettungskräften langen Atem

„m01n“ zu Logo und Square Flag bei der Pressestelle des Kreisfeuerwehrverbandes Aurich

Brisante Entwicklung bei Vegetationsbränden

Rosenbauer stellt Löschboot zur Waldbrandbekämpfung vor

Brand im Feuerwehrhaus der Löschgruppe Söven - Fahrzeuge schwer beschädigt

Brände an drei Gebäuden, zwei Pferde verendet, hoher Sachschaden

Balanceleiter

Innenministerkonferenz legt den Grundstein für das Gemeinsame Kompetenzzentrum Bevölkerungsschutz

Bauernhaus brennt komplett nieder

Digitales Alarmierungsnetz „Hohenlohekreis“, Baden-Württemberg.

Dachstuhlbrand fordert vollen Einsatz der Feuerwehr

Ralph Tiesler wird neuer Präsident des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Brand des Kirchturms

Thesenpapier Stabsarbeit

Eierwürfe auf Löschfahrzeuge der Feuerwehr

Dachstuhlbrand

Krisen ohne Ende - Einsatzkräfte sehen sich an der Grenze ihrer Belastbarkeit

Einbrecher dringen in Feuerwehrgebäude ein

Feldscheuer brennt lichterloh

Nägel vor Feuerwehrzufahrt

Gemeinsame Forderungen von Jugendfeuerwehr und Landjugend

Zug rammt Linienbus - Bus brennt - Zwei Schwerverletzte und mindestens elf weitere Verletzte

Feuerwehrfahrzeug verunfallt auf dem Weg zum Einsatz - Umfangreicher Rettungseinsatz

Scheibe an Feuerwehrfahrzeug eingeschlagen

Rettungsdienst ist „behandlungsbedürftig“

Mitgliederzahlen auch nach Corona auf erfreulichem Niveau

Waldbrandeinheit wappnet sich für die anstehende Waldbrandsaison

Unfall mit einem Feuerwehrkran auf der Feuer- und Rettungswache 2

59-Jähriger stört Feuerwehreinsatz

Feuerwehrfahrzeug mit Farbe besprüht

Kellerbrand nach Explosion eines Batteriespeichers

18-Jähriger bricht in Gerätehaus der Feuerwehr ein und entwendet Löschfahrzeug: schnelle Festnahme

Feuerwehr Bocholt befreit Abitur-Klausuren aus Safe

Keine Verletzten / Sachschaden in fünfstelliger Höhe

Schwerer Unfall mit Feuerwehrfahrzeug

Vollbrand eines Schuppens im Ortskern

Gebäudebrand

Taxi in Vollbrand

Zwei Feuerwehrleute bei Wohnungsbrand durch Bewohner verletzt

Gartencenter in Vollbrand

Brand in Fahrzeuggarage einer Rettungswache

Feuerwehr blickt zurück auf das Jahr 2021

Großer Polizeieinsatz gegen Reichsbürger - Schiesserei - Haus abgebrannt

Celle erhält KdoW des Katastrophenschutzes Niedersachsen und wird Teil der Landeseinheit für Vegetationsbrandbekämpfung

Borsteler Feuerwehrleute erklimmen Skisprungschanze in Oberhof

Ehrung einer Bürgerin für außergewöhnliche Zivilcourage